einführung in die wissenschaftstheorie prof. dr. ulf-daniel ehlers dhbw 1

Download Einführung in die Wissenschaftstheorie Prof. Dr. Ulf-Daniel Ehlers DHBW 1

Post on 05-Apr-2015

112 views

Category:

Documents

7 download

Embed Size (px)

TRANSCRIPT

  • Folie 1
  • Einfhrung in die Wissenschaftstheorie Prof. Dr. Ulf-Daniel Ehlers DHBW 1
  • Folie 2
  • Veranstaltungstermine 29.10.2012, 16:30-19:45 Thema: Wissenschaftstheorie 12.11.2012, 13-19 Uhr Thema: Wissenschaftstheorie Einfhrung Methoden empirischer Sozialforschung 16.11.2012, 13-15 Uhr Thema: Methoden empirischer Sozialforschung 2
  • Folie 3
  • Wo ist Wissenschaft im Alltag? 3
  • Folie 4
  • Was sind populre Wissenschaftsthemen? 4
  • Folie 5
  • 5
  • Folie 6
  • The strength of weak ties Mark Granovetter 6
  • Folie 7
  • Connectivism Georg Siemens 7
  • Folie 8
  • Serendipity 8
  • Folie 9
  • Was sind populre Kpfe in der Wissenschaft? 9
  • Folie 10
  • Was sind wissenschaftliche Erfindungen, die wir nutzen? Internet MP3 + 4 ? 10
  • Folie 11
  • Was sind charakteristka von Wissenschaft? Stellen Sie sich einmal vor, Sie mssten Wissenschaft definieren? 5 Minuten, Kartenabfrage 11
  • Folie 12
  • WissenschaftTheorieWissenschaftstheorie Systematische Ttigkeit: neue Erkenntnisse hervorbringen, Fragen stellen, Vorhersagen treffen Arbeitet prognostisch, normativ oder empirisch Arbeitet entlang einer benennbaren Methodik Bietet detailgenaue Beschreibungen, Erklrungen und Interpretationsvorschlge Belegbarkeit, berprfbarkeit, Reproduzierbarkeit 12 Was ist Wissenschaft?
  • Folie 13
  • 13 Beansprucht allgemeine Gltigkeit? Produziert letztgltige Wahrheiten? Oder macht Vorschlge in einem offenen Diskussionsprozess? Unterschied zwischen Meinung und Wissen, zwischen Wissenschaft und Ideologie was als Ideologie gilt, ist geknpft an gesellschaftliche Bedingungen Denken und Arbeiten innerhalb eines institutionalisierten Rahmens Spielregeln und Zwnge des Wissenschaftsbetriebs
  • Folie 14
  • 14
  • Folie 15
  • 15
  • Folie 16
  • 16
  • Folie 17
  • 17
  • Folie 18
  • 18
  • Folie 19
  • 19
  • Folie 20
  • 20
  • Folie 21
  • 21
  • Folie 22
  • 22
  • Folie 23
  • 23
  • Folie 24
  • Was tun WissenschafterInnen? Fakten werden nicht durch korrekte Methoden entdeckt, sondern geschaffen und interpretiert Auswahl der Studienobjekte, Perspektive, Untersuchungseinheit... entscheidet ber Erkenntnis! Auswahl ist nicht neutral: theoretisches Grundverstndnis, persnliche Erfahrungen und Vorlieben, ontologische Position des/der Forschenden... 24 Wissenschaftstheorie PS TEF 2 Beobachten, beschreiben, erklren, interpretieren... ABER
  • Folie 25
  • Forschungsprozess beginnt mit Vor- Urteilen, aber.... intersubjektive berprfbarkeit methodische Nachvollziehbarkeit Beweis- und Begrndungspflicht ffnen fr Prfung, Diskussion, Kritik 25 Wissenschaftstheorie PS TEF 2
  • Folie 26
  • 26
  • Folie 27
  • 27
  • Folie 28
  • Was tun WissenschafterInnen? 28 (E)very statement of fact implies assumptions about what is considered factural... Kees van der Pijl Beobachten, beschreiben, erklren, interpretieren... ABER
  • Folie 29
  • Was ist Theorie? vollstndige, durchgngige, in sich widerspruchsfreie und przise Erfassung des Gegenstandes Logische Aussagen und Thesen darber, wie die soziale Welt strukturiert ist, wie sie funktioniert wie ihre Teile und diese mit dem Ganzen zusammenhngen Entwickelt eine eigene Sprache, hat eine bestimmte Grammatik, legt Bedeutungen fest 29
  • Folie 30
  • Was ist Theorie? 30 Theorie = modellhaft, die abstrakte Essenz abbildend Entwicklungen der Vergangenheit erklren und Voraussagen fr die Zukunft treffen intersubjektiv berprfbar (Empirie!)
  • Folie 31
  • Wozu Theorie? 31 um Informationen / Fakten zu ordnen Werkzeuge, um die soziale Welt zu verstehen bzw. zu deuten Probleme zu definieren Mglichkeiten fr Handeln zu erkennen bzw. zu entwerfen Den Radius des Mach- und Denkbaren, des Sag- und Wissbaren erweitern
  • Folie 32
  • Wozu Theorie? 32 Theorie beeinflusst die Wahl des Untersuchungsgegenstandes & die Interpretation der Ergebnisse theoriegeleitete Forschung theoriebeeinflusste Fragestellung
  • Folie 33
  • Ausgewhlte Zitate : Theorie 33 Theory is a set of logical propositions about how the real world is structured, or the way in which it operates () which aim to explain how development has occurred in the past, and/or how it should occur in the future. Robert P. Potter (2002)
  • Folie 34
  • Was ist Theorie? 34 Theoretical perspectives serve to define the nature of and the problems within the real world of the political economy. General theory or ontology () involves assumptions regarding the nature of a lived reality, the way that parts of this reality relate to the whole, and how that reality changes or might change over time. Stephen Gill (1993) Theorie Groe Erzhlung Ontologie
  • Folie 35
  • Was ist Theorie? 35 Theorie Groe Erzhlung Ontologie There is no theory in itself, no theory independent of a concrete historical context. (...) Theory is always for someone and for some purpose. Robert Cox (1995)
  • Folie 36
  • Was ist Wissenschaftstheorie? Wissenschaftstheorie setzt sich mit den Bedingungen auseinander, unter denen Wissenschaft entsteht und betrieben wird Reflexion ber Theorie und die Konstruktionsregeln von Wissenschaft 36
  • Folie 37
  • 37 Scherer 2012, Zrich)
  • Folie 38
  • 38
  • Folie 39
  • Wissenschaftstheorie wozu? Welche (Vor-)Annahmen haben wir ber die soziale Welt, die wir beforschen? Wie positionieren wir uns selbst als Forschende? Wie und mit welchen Techniken knnen wir soziale Phnomene erkennen und erforschen? 39
  • Folie 40
  • 40
  • Folie 41
  • 41
  • Folie 42
  • 42
  • Folie 43
  • 43
  • Folie 44
  • Ein klares Verstndnis ber unsere Annahmen ist notwendig, um 44 Verwirrung bei der Diskussion von theoretischen Standpunkten und Zugngen zu vermeiden andere Positionen zu erkennen und die eigenen Positionen zu begrnden den Zusammenhang zwischen den Schlsselkomponenten von Forschung soziale Realitt, Erkenntnisprozess und Methodologie/Methoden zu verstehen
  • Folie 45
  • Der Begriff der Wahrheit
  • Folie 46
  • Subjektivitt Objektivitt Intersubjektivitt Ist absolute Objektivitt mglich? unterschiedliche Wahrnehmung von Realitt (Welt 1) z.B. durch Selektion der Eindrcke Vorverstndnis von Begriffen/Prgungen Assoziationen Kenntnisstand bei Beobachtung Verfgbarkeit von Messinstrumentarien Abhngigkeit der Messergebnisse von Grenkonventionen Deshalb keine absolute Objektivitt mglich Anselm Dohle-Beltinger 2010
  • Folie 47
  • Grenzen der Wahrnehmungsprzision Wo sind die Grenzen von trkis?
  • Folie 48
  • Ist Subjektivitt wnschenswert? Beschreibungen knnen nicht nachvollzogen werden Theorien knnen nicht berprft werden keine Wahrheit, sondern nur Meinung kein Erkenntnisgewinn mglich Anselm Dhle-Beltinger 2010
  • Folie 49
  • Lsung: Intersubjektivitt = relative Objektivitt anerkennt Unmglichkeit der absoluten Objektivitt verhindert reine Subjektivitt; verlangt Wiederholbarkeit der Feststellung = Reliabilitt verlangt Nachvollziehbarkeit der Kategorisierung durch jedermann durch jeden Qualifizierten durch Beschreibung der Kategorien Erarbeitung von zustzlichen Prfverfahren, die unabhngig vom Einzelbeobachter sind (maschinelle Messung o..)
  • Folie 50
  • Verifikation und Falsifikation Aussage ber Theoriebesttigung Gltigkeit/Wahrheit einer Theorie nur dann wahr, wenn alle Aussagen logisch aufeinander aufbauen und einzeln positiv nachweisbar = Theoriebildung durch verifizieren (Verifikation) oder schon dann (und nur solange wie) wahr/gltig, wenn ich keine der Theorie widersprechende Beobachtung mache = Theoriebildung durch falsifizieren (Falsifizierung) Die Qualitt einer Theorie ist um so besser, je leichter sie sich falsifizieren lassen msste, aber nicht lsst
  • Folie 51
  • Der Status quo Falsifikation Gewinnung meist durch Induktion Paradigmen als Tatsache und Herausforderung, auf anderen Wegen zu denken akzeptiert schwer, einmal falsifizierte Theorien endgltig zu beseitigen (anders z.B. ptolemisches und kopernikanisches Weltbild) nderung der Umstnde oder von deren Wahrnehmung kann sie wieder aktivieren
  • Folie 52
  • Allgemeine Grundstze wissenschaftlichen Arbeitens (1) Bei jeder Untersuchung ist die Art des Gegenstandes zu klren. In der Phase der Ideensuche zur Lsung einer Frage oder eines Problems sind prinzipiell alle Methoden erlaubt.
  • Folie 53
  • Kriterien jeglicher Informationsbeschaffung Gesuchte Daten Relevanz, d.h.nur problembezogene Daten Vollstndigkeit (Kosten!) der relevanten Daten Intersubjektivitt (Nachvollziehbarkeit fr Dritte) Reliabilitt (Reproduzierbarkeit der Daten/Ergebnisse) Validitt (Reprsentativitt der Beobachtungen fr die Grundgesamtheit) Sonst Missinterpretation, Spekulation oder gar Flschung zu erwarten