eine frage der einstellung motivation für ausbilderinnen ......eine frage der einstellung –...

Click here to load reader

Post on 23-Sep-2020

4 views

Category:

Documents

0 download

Embed Size (px)

TRANSCRIPT

  • Kongressbericht 2015

    Eine Frage der Einstellung – Motivation für AusbilderInnen als Vorgesetzte und

    MitarbeiterInnen

    Multivac Maschinenbau GmbH & Co. KG , Sepp-Haggenmüllerstraße 1, 6600 Lechaschau/Reutte

    am 06. November 2015

    Ausbilderforum, Wilhelm-Greil-Straße 15, 6020 Innsbruck

    Tel.: 0512/562791-23 Fax: 0512/562791-50 E-Mail: [email protected] Internet: www.ausbilderforum.at

    www.facebook.com/ausbilderforum

    mailto:[email protected]://www.ausbilderforum.at/http://www.facebook.com/ausbilderforum

  • Das Ausbilderforum Tirol, eine Initiative zur Weiterbildung und Vernetzung von LehrlingsausbilderInnen, lud in diesem Jahr zum nun schon 19. Mal LehrlingsausbilderInnen, Personalverantwortliche und Interessierte zum LehrlingsausbilderInnenkongress ein.

    Über 150 AusbilderInnen und Interessierte aus ganz Tirol und den umliegenden Bundesländern konnten beim diesjährigen Gastgeber, der Multivac Maschinenbau GmbH & Co. KG, begrüßt werden.

    Moderator Dr. Peter Schumacher hieß die über 150 KongressteilnehmerInnen willkommen und betonte, dass in Zeiten des Fachkräftemangels und der bevorstehenden Ausbildung bis 18 wieder einmal alles auf den Schultern der Lehre getragen werde müsse und die AusbilderInnen die wichtigste Arbeit dabei leisten. Er wünschte in diesem Sinne einen motivierenden und spannenden Kongress.

    Dr.in Maria Steibl, Geschäftsführerin der amg-tirol, unter deren Dach das Ausbilderforum Tirol angesiedelt ist, begrüßte die KongressteilnehmerInnen und bedankte sich beim Gastgeber. Sie hob hervor, dass die Lehre gerade jetzt sehr positiv im Rampenlicht stehe, da sie in der Lage sei, die Jugendarbeitslosigkeit, im Vergleich zu anderen Ländern, die die duale Ausbildung nicht kennen, niedrig zu halten. Das Ausbilderforum mit den PartnerInnen AK, ÖGB, WK und Land sei in Tirol nicht mehr

    wegzudenken. Seit 20 Jahren bietet es eine Plattform für Ideen und Austausch und ein Podium für engagierte AusbilderInnen. Dr.in Steibl führte weiters aus, dass die Weiterbildungsakademie stark nachgefragt sei, die Stammtische des Ausbilderforums stets ausgebucht sind und es bei der Anerkennung des Weiterbildungspasses auf nationaler und internationaler Ebene gute Fortschritte gebe. Darüber hinaus wies sie darauf hin, dass nicht alle Jugendlichen eine Lehre absolvieren möchten, jedoch immer mehr Erwachsene im zweiten Bildungsweg einen Lehrabschluss absolvieren und auch anerkannte Flüchtlinge dabei unterstützen können, dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken. Diese neuen Entwicklungen seien zu berücksichtigen und sowie sich die Rahmenbedingungen für die Wirtschaft und die Arbeitswelt laufend verändern, sind auch die Anforderungen an die berufliche Rolle der AusbilderInnen einem steten Wandel unterworfen. Das Weiterbildungskonzept des Ausbilderforums bietet die Voraussetzungen zur Bewältigung dieser neuen Herausforderungen.

    Dr.in Steibl dankte in diesem Sinne den engagierten Mitarbeiterinnen des Ausbilderforums,

  • Gaby Hotter-Rechfelden und Mag.a Eva Spiegel-Peters für ihre ausgezeichnete Arbeit und insbesondere für die hervorragende Organisation des heutigen LehrlingsausbilderInnenkongresses.

    Dipl.-Ing. Andreas Schaller, Standortgeschäftsführer von Multivac Maschinenbau GmbH & Co. KG, verlieh seiner Freude Ausdruck, dass der LehrlingsausbilderInnenkongress dieses Jahr im eigenen Unternehmen stattfindet. Er wies darauf hin, dass fast genau vor einem Jahr der Landeshauptmann das Ausbildungszentrum von Multivac, das den heutigen Kongress beherbergt, eröffnete. Im letzten Jahr sei darüber hinaus das 40-jährige Bestehen der Firma gefeiert worden.

    Dipl.-Ing. Schaller informierte, dass die Firma Multivac Vakuumsverpackungsmaschinen aus Edelstahl herstelle und hierbei weltführend sei. Es handle sich um einen deutschen Konzern, der bald global flächendeckend tätig sein wird. In Lechaschau sind 380 MitarbeiterInnen sowie 45 Lehrlinge beschäftigt und es werde ein Umsatz von 66 Millionen Euro gemacht.

    Dipl.-Ing. Schaller wünschte abschließend allen Anwesenden einen interessanten Kongress und bedankte sich für die perfekte Organisation.

    Eva Spiegel-Peters, Dipl.-Ing. Matthias Kirchmayr, Stefan Wolf, Gaby Hotter-Rechfelden

  • „Eine Frage der Einstellung“ – Motivation für AusbilderInnen als Vorgesetzte und MitarbeiterInnen

    Christian Bischoff ist Motivationstrainer und Lifecoach. Zuvor war er im deutschen und internationalen Profi-Sport als Basketballspieler und Basketball-Cheftrainer tätig. Zu seinen Kunden gehören Global Players wie Telekom, Siemens, Bosch oder Microsoft.

    Motivationstrainer Christian Bischoff bot im Rahmen des LehrlingsausbilderInnenkongresses ein inspirierendes, interaktives Motivationstraining mit folgenden Schwerpunkten und Schlüsselaussagen.

    War ich glücklich? War ich erfolgreich? Hat meinen Leben Sinn gemacht?

    Am Ende des Lebens zählen für die die meisten Menschen nur 3 Fragen:

    War ich glücklich?

    War ich erfolgreich?

    Hat mein Leben Sinn gemacht?

    Positiv beantwortet können wir diese drei Fragen laut Christian Bischoff dann, wenn wir die „Pyramide Lebenswerk“ mit 22 Faktoren, die wir als Menschen beeinflussen können, stets im Auge behalten und daran arbeiten.

  • Eigenverantwortung, Selbstvertrauen, Ziele Für das Motivationstraining im Rahmen des LehrlingsausbilderInnenkongress stellte Christian Bischoff die 3 Faktoren „Selbstvertrauen, Ziele und Eigenverantwortung“ ins Rampenlicht, da diese Faktoren in der Lehrlingsausbildung eine wesentliche Rolle spielen. Generell gilt für Christian Bischoff im Umgang mit Menschen nicht die Einstellung „Behandle Menschen wie du selbst behandelt werden möchtest.“ SONDERN „Behandle einen Menschen wie er/sie behandelt werden möchte.“

    Darüber hinaus plädiert er dafür, bei Menschen -und im Besonderen bei jungen Lehrlingen - in ihr sogenanntes episodisches Gedächtnis vorzudringen. Das bedeutet, sich bei den Menschen mit überraschenden, einzigartigen Erlebnissen zu verankern (zum Beispiel: rotes Stirnband von Christian Bischoff). Im Gegensatz hierzu steht das semantische Gedächtnis, das durch viele Wiederholungen dazu gebracht werden soll, dazu zu lernen und Gesagtes zu verstehen. Dieser Ansatz gehört zwar auch zum Lernen, macht aber wenig Spass und ist weniger wirkungsvoll.

    LehrlingsausbilderInnen sollten sich daher einmal am Tag fragen, was für die Ausbildung gerade wirklich wichtig ist und wie dies ins episodische Gedächtnis der Lehrlinge eingesetzt werden kann (Geschichten, Überraschungsmomente, Vormachen statt Vorsagen, „energetisch“ statt „untot“ präsentieren). 1. Eigenverantwortung „Sie, und nur Sie selbst, sind dafür verantwortlich, wie Sie im Moment leben und wie sich Ihr Leben in Zukunft entwickelt.“ „Jeder Mensch muss 100% Verantwortung für sein Leben übernehmen.“ Von klein auf lernen wir Eigenverantwortung abzugeben und immer anderen für alles die Schuld zu geben. Wir jammern zu viel, wobei wir doch eigentlich keine wirklichen Probleme haben. Eigenverantwortung zu übernehmen, heißt, aufhören zu jammern und auf das fokussiert zu sein, was gut läuft. AusbilderInnen sollten dies nicht nur vorleben, sondern auch die Lehrlinge auf ihre Eigenverantwortung hinweisen und sie in die Eigenverantwortung nehmen. Wenn uns Dinge in unserem Leben nicht gefallen, gibt es vor dem Hintergrund der Eigenverantwortung nur drei Möglichkeiten:

    1. Ich ändere die Situation!

    2. Ich ändere mich!

    3. Ich akzeptiere es, aber höre auf zu jammern!

  • = Eigenverantwortung übernehmen! Lernen mit Situationen umzugehen, sich selbst glücklich machen (sonst kann es niemand) und selbständig denken! Sich von jammernden Menschen fernhalten!

    Karte für den Notfall bei ständig jammernden Menschen

    „Unsere Einstellung beeinflusst unsere Zukunft!“ „Unsere eigene Einstellung ist der alles entscheidende Faktor in unserem Leben!“ 2. Selbstvertrauen Fehlendes Selbstvertrauen kann auch das beste Fachwissen nicht aufwiegen. Deshalb sollte in der Lehrlingsausbildung der Aufbau des Selbstvertrauens von den jungen Menschen oberste Priorität haben. „Mach andere groß, dann wirst du groß“ ist besonders in der Arbeit mit jungen Menschen ein wesentlicher Faktor. Auf Dauer nimmt die Seele immer die Farbe deiner Gedanken an (Marc Aurel; Glas-Flüssigkeitsexperiment): In diesem Sinne sollten AusbilderInnen den jungen Menschen vermitteln, sich auf ein positives Selbstbild zu fokussieren und ihnen beibringen, dass Vorstellungskraft Wirklichkeit schafft. Hierfür sind folgende Affirmationen für den täglichen Gebrauch ein Schlüssel zum Aufbau von Selbstvertrauen:

    1. Ich mag mich. (=Eigenakzeptanz)

    2. Ich bin ein Geschenk für die Welt.

    3. Das hab ich gut gemacht.

    4. Ich glaub an mich und bekomm das hin.

    Menschführung, also auch die Führung von Lehrlingen, ist ein komplexes Thema. Aber es gibt einen 4-Satz, mit dem fast jeder Mensch gut geführt werden kann und mit dem AusbilderInnen gleichzeitig das Selbstvertrauen von jungen Menschen stärken können:

  • Wertschätzen, verstehen, vertrauen und Verantwortung übertragen. Um mit den Lehrlingen eine emotionale Bindung aufzubauen, empfiehlt es sich zudem im täglichen Umgang, viel bewussten Blickkontakt mit den Lehrlingen aufzunehmen (Blickkontakt schafft die emotionale Ebene von Worten).

    3. Ziele setzen (=Mentales Bodybuilding) Sich Ziele zu setzen ist wesentlich, um dem Leben eine Richtung zu geben. Viele machen diesen Schritt, bedenken dabei aber nicht zu definieren, warum sie das Ziel erreichen wollen und was im Falle von Rückschlägen zu tun ist. Eine gute Struktur für die Zielsetzung und vor allem -erreichung sieht daher folgendermaßen aus: Ziel Ergebnis (=Warum will ich das Ziel erreichen?) Hindernis (=Was sind die drei größtmöglichen Rückschläge?) Plan (=Was mach ich dann?) Visualisieren Diese Struktur erweist sich besonders auch bei Jugendlichen in der Lehrlingsausbildung als hilfreich. AusbilderInnen sollten bei ihren Lehrlingen nachfragen, warum sie den gewählten Beruf erlernen wollen und was sie unternehmen, wenn sie während der Ausbildung mit Schwierigkeiten konfrontiert werden.

    „Wenn alles gegen dich läuft, läuft´s in Wirklichkeit für dich. Du hast nur die Botschaft des Lebens noch nicht verstanden!“

  • Feierliche Zertifikats- und Diplomverleihung im Rahmen des Weiterbildungspasses für LehrlingsausbilderInnen des Landes Tirol Traditionell wird der feierliche Rahmen des LehrlingsausbilderInnenkongress genutzt, um das Engagement der Tiroler LehrlingsausbilderInnen zu würdigen und deren Kompetenzen zu bescheinigen.

    Arbeitslandesrat Mag. Johannes Tratter begrüßte die KongressteilnehmerInnen und freute sich bereits zum 4. Mal in dieser Funktion am LehrlingausbilderInnen-kongress teilzunehmen. Das Land sei sich dessen bewusst, wie wichtig die duale Ausbildung ist. Österreich und Deutschland sind am wenigsten mit Jugendarbeitslosigkeit konfrontiert. Und das Land unterstütze mit Initiativen wie dem „Lehrling des Monats“, den „Ausgezeichneten Tiroler Lehrbetrieben“ und den Zertifizierungen mit entsprechender finanzieller Beteiligung

    weiterhin das duale System. AusbilderInnen sind dahingehend gefordert, Fachwissen und pädagogische Fähigkeiten unter einen Hut zu bringen. Die Landesregierung habe daher vor 10 Jahren die Zertifizierungen beschlossen. LR Tratter bedankte sich beim Ausbilderforum für die ausgezeichnete Arbeit. Seit 4 Jahren höre er vom Ausbilderforum ausschließlich Gutes und er lobte besonders die Vernetzungstätigkeiten, insbesondere auch in den sozialen Medien. Mit der Zusage der weiteren Unterstützung bedankte sich LR Tratter und betonte abschließend, dass die AusbilderInnen gemeinsam mit den Berufsschulen die wichtigsten Säulen für die Lehre sind.

    Ing. Christian Strigl, Obmann der Wirtschaftskammer Reutte, dankte der Firma Mulitvac für die perfekte Gastgeberschaft. Er betonte die besondere Rolle der Lehre in Reutte, wo 680 Lehrlinge in 200 Betrieben ausgebildet werden und aus der doppelte Landessieger hervorgehen. Der Erfolg der Lehrlingsausbildung sei an den AusbilderInnen fest zu machen und er bedankte sich in diesem Sinn für die Arbeit des Ausbilderforums, das die AusbilderInnen für ihre Aufgaben immer wieder fit macht. „Wir brauchen Meister und

    keine Master und bekommen beste Lehrlinge nur über die besten AusbilderInnen“, verkündete er abschließend und bedankte sich bei allen.

  • Dr.in Birgit Fasser-Heiß, Leiterin der Arbeiterkammer Reutte, begrüßte im Namen der Arbeiterkammer Tirol die KongressteilnehmerInnen zum 2. LehrlingsausbilderInnenkongress im Ausserfern. Sie betonte, dass die Arbeiterkammer sowie das BFI den Anstoß für die Gründung des Ausbilderforums gegeben haben und dankte gleichzeitig den AusbilderInnen für ihr Engagement. Besonders die AusbilderInnen aus Reutte nehmen lange Wege auf sich, um an den Weiterbildungen des Ausbilderforums teilzunehmen – und dies in ihrer Freizeit.

    Die pädagogische Arbeit der AusbilderInnen könne nicht genügend gewürdigt werden. Denn eine gute Ausbildung ist wichtig für einen guten Lebensstandard. Die Jugend trage die Wirtschaft von morgen und in diesem Sinne sprach sie den AusbilderInnen nochmals ihren Dank aus.

    Dr.in Ines Bürgler von der Arbeitsmarktförderung des Landes Tirol und zuständig für die Verleihung der Diplome konnte in diesem Jahr 19 Zertifikate für die erste Qualifikationsstufe und 18 Zertifikate für die zweite Qualifikationsstufe des Weiterbildungs-passes für LehrlingsausbilderInnen überreichen. An zehn LehrlingsausbilderInnen wurde die höchste Auszeichnung des Landes Tirol zum/r Diplomierten Lehrlingsausbilder/in verliehen.

    Frau Dr.in Bürgler bedankte sich in diesem Zusammenhang ganz herzlich für die Arbeit der Jurymitglieder, bestehend aus VertreterInnen von Arbeiterkammer, Wirtschaftskammer und Land Tirol, die jedes Jahr die Projektarbeiten, die für die Qualifikationsstufen 2 und 3 von den AusbilderInnen zu verfassen sind, lesen und auswerten.

  • Zertifikate Stufe 1

    Thomas Bartl, MMag. Sven Jeschke, Johann Holzknecht, Martin Lindenthaler, Rebecca Kinzelmann, Frank Rabl, Barbara Saxl, Patrik Widner, MMag.

    a Margit Wolfgruber-Grassmayr, Mag. Johannes Tratter

    Thomas Bartl

    Peter Bischofer

    Alois Danzl

    Simone Götsch

    Silvia Graber

    Johann Holzknecht

    Dipl.Ing.(FH) Siegfried Ingruber

    MMag. Sven Jeschke

    Rebecca Kinzelmann

    Martin Lindenthaler

    Markus Plank

    Frank Rabl

    Ing. Michael Rubisoier

    Barbara Saxl

    Marina Steixner

    Patrik Widner

    Petra Wimmer

    Markus Winkler

    MMag.a Margit Wolfgruber-Grassmayr

  • Zertifikate Stufe 2

    Michaela Mattesich-Kiss, Patrik Widner, MMag.a Vera Lochmann, Lukas Kaufmann, Sabine Griesenauer, MMag. Sven Jeschke,

    Mandy Engelhardt, Thomas Bartl, Barbara Saxl, Andrea Ascher, Roland Schonner, Mag. Hansjörg Rauth, Mag. Johannes Tratter

    Die Ausgezeichneten und die Titel ihrer Projektarbeiten:

    Wir suchen Dich! Lehrlingsauswahl bei Besi Austria GmbH Andrea Ascher

    Lehrlingsausbildung für den Lehrberuf Koch im Österreichischen Strafvollzug Thomas Bartl Konzept zur Grundausbildung für Lehrlinge zur verbesserten Vorbereitung auf Schule und den weiteren Werdegang Georg Bucher

    Integration eines neuen Lehrberufes Armin Ehammer

    Hoch.Genuss.Pur. Ein neuer Weg der Lehrlingsausbildung im Interalpen-Hotel Tyrol Mandy Engelhardt Vom Lehrling zur Führungskraft - Der Lehrling übernimmt für einen Tag die Aufgaben einer Marktleitung Sabine Griesenauer

  • Wie "tickt" die Generation Y und Z und Folgen für die Lehrlingsausbildung Dipl.Ing. (FH) Siegfried Ingruber Übungsprojekt zur Protokollführung durch Lehrlinge in einem Wissenschaftsbetrieb MMag. Sven Jeschke

    Schulzusatzunterricht bei der ÖBB Lukas Kaufmann

    Auf zu neuen Ufern. Die Einführung eines neuen Lehrberufes in der AK Tirol MMag.

    a Vera Lochmann, BSc

    Qualitätssicherung in der Lehrlingsausbildung für den Lehrling von morgen Michaela Mattesich-Kiss Fachkräftemangel in der Generation Y? Personalmarketingkonzept der tirol kliniken Mag.

    a Silvia Pöhli

    Wir gestalten Zukunft! Lehrlingsausbildung in der Wirtschaftskammer Tirol Mag. Hansjörg Rauth

    Interne Basisausbildung Barbara Saxl

    EGGER Lehrlinge unterstützen HTL- Diplomarbeit Roland Schonner

    Schülerinnen begeistern - Girls´ Day bei Sandoz GmbH Andrea Spiß, BSc

    Lehrlingsausbildung 1863 bis heute Marina Steixner

    Übernahme der Lehrwerkstätte SIEMENS AG Patrik Widner

  • Diplomierte/r Lehrlingsausbilder/in des Landes Tirol

    Thomas Dobrovz, Christian Praster, Thomas Degenhart, Barbara Moser, Günther Rissbacher, Robert Wechselberger, Mag. Johannes Tratter

    Die Diplomierten AusbilderInnen und die Titel ihrer Projektarbeiten:

    Erstellung eines Trainingsplans für Lehrlinge im Analysenlabor AL27 in der BPD/Sandoz GmbH

    Daniela Gräßer

    Labyrinth des Lebens Thomas Degenhart

    Neue Wege in der Lehrausbildung: Vernetzung im Ausbildungsbetrieb Thomas Dobrovz

    TEAMARBEIT - Eine Projektarbeit zur Stärkung eines sich ständig wechselnden Teams Mag.

    a Melanie Matt

    Mitglieder der Tiroler Jungbauernschaft/ Landjugend&SPAR-Lehrlinge für heimische Lebensmittel Barbara Moser

    Interne Mediation bei Konflikten in der integrativen Berufsausbildung Jörg W. Pfisterer

    Analyse und Optimierung der Schnupperwoche Christian Praster

  • NOT-AUS-Schaltung für alle drehenden Maschinen in der Metallgrundausbildung

    Günther Rissbacher

    Erstellung eines Ausbildungs- und Rezeptordners Peter Thyrauer

    Praxiseinsatz Elektrotechnik Robert Wechselberger

    Herzlichen Dank an die Gruppe „Blechaschau“ für die musikalische Begleitung des Kongresses.

  • Ein besonderes Danke an den Moderator, Dr. Peter Schumacher, für seine mitreißende Begleitung durch den 19. Tiroler

    LehrlingsausbilderInnen-Kongress.

    Dank auch an den Fotografen Christian Medwed und an Mag.a Pia Fellner-Bloder für das

    Erstellen des Kongressberichts.

  • Die Teilnahme am

    19. Tiroler LehrlingsausbilderInnenkongress

    am 06. November 2015 war Dank des Gastgebers und

    unserer Sponsoren unentgeltlich!