Die beziehungen zwischen der Andengemeinschaft und der EU

Download Die beziehungen zwischen der Andengemeinschaft und der EU

Post on 19-May-2015

596 views

Category:

Business

0 download

TRANSCRIPT

  • 1. DIE BEZIEHUNGEN ZWISCHEN DERANDENGEMEINSCHAFT UND DER EU Aufbaustudium Europisches und Internationales RechtEuropische NachbarschaftpolitikSulay Yarina Paz AbadaUniversitt Bremen

2. DIE ANDENGEMEINSCHAFT UND DIE EU1. Vorgeschichte der Andengemeinschaft.1.1. Der bolivarianische Gedanke als historisch-kulturelleGrundlage der Andengemeinschaft (CAN).1.2. Grndung der ALALC als erster Schritt auf dem Wegzum Andenpakt.1.3. Die Entstehung des Vertrags von Cartagena 1966-1999.1.4. berblick ber die Andengemeinschaft ab 1990. 3. DIE ANDENGEMEINSCHAFT UND DIE EU2. Zusammenarbeit der EU und Andengemeischaft.2.1. berblick ber die frhere und laufende Zusammenarbeitder EG, Koordinierung der Kohrenz.2.2. Zusammenarbeit von 2003 bis 2006.2.3. Zusammenarbeit von 2007 bis 2010.3. Konklusionen. 4. 1. VORGESCHICHTE DER ANDENGEMEINSCHAFT1.1. Der bolivarianische Gedanke als historisch-kulturelle Grundlage der Andengemeinschaft (CAN). El Libertador Der Befreier. Der Traum von Vereinten Staaten vonSdamerika. (1826-1827) Die Konfderation amerikanischerStaaten sollte eine gemeinsameAuenpolitik, ein gemeinsamesParlament und ein gemeinsamesVerteidigungssystem entwickeln. Der politische Einfluss Bolvars wirktjedoch bis heute nach (Bolivarianismus,die bolivarianische Allianz fr die Vlkerunseres Amerika (ALBA) 5. 1. VORGESCHICHTE DER ANDENGEMEINSCHAFT1.2. Grndung der ALALC als erster Schritt aufdem Weg zum Andenpakt. Die Europische Wirtschaftgemeinschaft (EWG) ergriffManahmen zur Diskriminierung der lateinamerikanischenExporte. Im Februar 1960 wurde die LateinamerikanischeFreihandelszone (ALALC- Asociacin Latinoamericana deLibre Comercio) gegrndet. (Vertragsdauer 12 Jahre) 6. 1. VORGESCHICHTE DER ANDENGEMEINSCHAFT1.2. Grndung der ALALC als erster Schritt aufdem Weg zum Andenpakt. Im Jahr 1969 schloss die Organisation den Vertrag vonCaracas (hauptschlich unter den Interessen von Brasilien,Argentinien und Mexiko). Die Krise am Ende der 60er fhrte zur Grndung neuerregionaler Gruppen, wie der des Andenpaktes und der LaPlata-BeckenGruppe im Jahr 1969 (Argentinien, Bolivien,Uruguay, Paraguay und Brasilien). 1974 wurde eine Revision des Vertrags von Montevideovorgeschlagen. Es wurde beschlossen, der Assoziation eineneue Struktur zu geben. 7. 1. VORGESCHICHTE DER ANDENGEMEINSCHAFT1.3. Die Entstehung des Vertrags von Cartagena 1966-1999. Insbesondere im Jahr 1966 bten industrielle Sektoren in Chile undKolumbien Druck auf ihre Regierung aus. (Grndung desAndenpaktes)Der Vertrag wurde durch das Trujillo Protokoll modifiziert underweitert. (Grndung der Andengemeinschaft). 8. 1. VORGESCHICHTE DER ANDENGEMEINSCHAFT1.3. Die Entstehung des Vertrags von Cartagena 1966-1999.Hauptziele der Anden Gruppe (1969-1984) Beschleunigung der konomischen Entwicklung der Andenlnder, vorallem durch eine tiefgreifende Industrialisierung. Strkung der Position der Lndergruppe in internationalenVerhandlungen. Die Prferenz fr die Entwicklung Boliviens und Ecuador, damit dieVorteile der Integration allen Lndern gleichermaen zugutekommen. Untersttzung der ALALC als lateinamerikanisches Integrationsinstrumentund ihre Umwandlung in einen gemeinsamen Markt. Durchsetzung einer Verbesserung des Lebensstandards der Bewohnerder Subregion. 9. 1. VORGESCHICHTE DER ANDENGEMEINSCHAFT1.4. berblick ber die Andengemeinschaft ab 1990. Peru suspendierte seine Mitgliedschaft in der Zollunion Anfang der90er Jahre. 1994 verfgten Kolumbien und Ecuador ber einen gemeinsamenZolltarif fr Gter aus Drittstaaten und eine einheitlicheNomenklatur. Das Abkommen von Cartagena wurde sukzessive modifiziert underweitert, und gipfelte im Jahr 1997 durch Inkrafttreten desProtokolls von Trujillo. 10. 1. VORGESCHICHTE DER ANDENGEMEINSCHAFT1.4. berblick ber die Andengemeinschaft ab 1990. Im Juni 2003 auf dem Prsidentengipfel in Quirama wurden wichtigeEntscheidungen mit Blick auf die Harmonisierung des gemeinsamenAuenzolltarifs getroffen. Assoziierungsabkommen ab 2005 mit Mexiko, Panam, Chile,Mercosur. Chile wurde am 20. September 2006 als assoziiertes Mitgliedaufgenommen. Venezuela trat am 22. April 2006 aus. (Freihandelsabkommen -TLCvon Mitgliederstaaten mit USA). 11. 2. ZUSAMMENARBEIT DER EU UND DER ANDENGEMEISCHAFT2.1. berblick ber die frhere und laufendeZusammenarbeit der EG, Koordinierung der Kohrenz. Im Jahr 1970 nahm die Europische Gemeinschaft ihre erstensubregionalen Kooperationsaktivitten mit der Andengemeinschaftauf. Die Kooperationsmanahmen konzentrierten sich hauptschlich aufFolgendes: Untersttzung fr den Andenintegrationsprozess. Untersttzung fr spezifische sektorale Politiken 12. 2. ZUSAMMENARBEIT DER EU UND DER ANDENGEMEISCHAFT 2.1. berblick ber die frhere und laufende Zusammenarbeit der EG, Koordinierung der Kohrenz. Im Dezember 1983 unterzeichnete die EuropischeGemeinschaft ein Kooperationsabkommen mit dem Andenpakt.(zweiten Generation). Ein neues Thema erlangte zentrale Bedeutung fr dieBeziehungen zwischen der EU und der CAN: der illegaleDrogenhandel. Die EG bot daraufhin eine Sonderregelung innerhalbdes APS, das APS-Drogenbekmpfung, an.(1991) 13. 2. ZUSAMMENARBEIT DER EU UND DER ANDENGEMEISCHAFT2.2. Zusammenarbeit von 2003 bis 2006. Konflikt zwischen den Normen des APS mit der Regelung der WTO. Mit der Verordnung 980 von 2005 wurde das allgemeine Prferenzsystem(APS plus) fr den Zeitraum 2006-2008 umgesetzt. Die Europische Kommission nahm im Mai 2002 ihre erste regionaleStrategie fr die Andengemeinschaft an, die sich auf die fnf Jahre von 2002bis 2006 erstreckte. Die Europische Kommission orientiert sich am Subsidiarittsprinzip, um zuentscheiden, welche Kooperationsmanahmen auf welcher Ebene zuprogrammieren sind. 14. 2. ZUSAMMENARBEIT DER EU UND ANDENGEMEISCHAFT2.2. Zusammenarbeit von 2003 bis 2006. Fr die regionale Strategie der Andengemeinschaft 2002-2006 war einFinanzrahmen von etwa 29 Millionen EUR vorgesehen, mit dem folgendeProjekte untersttzt wurden: Katastrophenschutz (EG Beitrag 9,5 Mio. EUR) Statistik: (EG-Beitrag 5 Mio. EUR) Handelsbezogene technische Hilfe: (EG-Beitrag insgesamt 8 Mio. EUR). Zivilgesellschaft (EG-Beitrag 4,1 Mio. EUR) Synthetische Drogen (EG-Beitrag 2,55 Mio. EUR).Im Rahmenforschungsprogramm lag der Schwerpunkt ihrer Zusammenarbeitmit europischen Teams auf Umweltthemen (Wasser, Forstwissenschaft,Bewirtschaftung der Kstengebiete usw.) 15. 2. ZUSAMMENARBEIT DER EU UND DER ANDENGEMEISCHAFT2.2. Zusammenarbeit von 2003 bis 2006. Im Rahmen der horizontalen Haushaltslinien sind einigeProjekte fr die Andengemeinschaft mit regionalerDimension zu nennen:Haushaltslinie fr Drogenbekmpfung (EG: 1,6 Mio. EUR).Haushaltsliniefr Menschenrechte und Demokratie -Auenpolitik(EG: 1 Mio. EUR).Haushaltslinie fr Menschenrechte und Demokratie: (EG: 11,4Mio. EUR).Haushaltslinie fr humanitre Hilfe (EG: im Rahmen des 3.DIPECHO Aktionsplans wurden 2003 4 Mio. EUR und Rahmendes 4. DIPECHO Aktionsplans 4,5 Mio. EUR fr 2006durchzufhrende Projekte bereitgestellt)Haushaltslinie fr Aktionen gegen Antipersonenlandminen: (EG:1 Mio. EUR). 16. 2. ZUSAMMENARBEIT DER EU UND DER ANDENGEMEISCHAFT2.2. Zusammenarbeit von 2003 bis 2006. Die EU Mitgliedstaaten fhren abgesehen von einigenbinationalen Projekten nur sehr wenige Projekte von regionalerTragweite durch.Die anderen wichtigen Geber fr das Andenintegrationssystemsind die Interamerikanische Entwicklungsbank (IADB), dieAndenentwicklungsgesellschaft (CAF) und die USA. 17. 2. ZUSAMMENARBEIT DER EU UND DER ANDENGEMEISCHAFT2.3. Zusammenarbeit von 2007 bis 2010. Fr den Zeitraum 2007-2013 ist eineindikativeMittelzuweisung von 50 Mio. EUR vorgesehen. Um eine solche regionale Integration zu frdern, wurden dreiSchwerpunktsektoren ausgewhlt: Regionale Wirtschaftsintegration (40%) Sozialer und wirtschaftlicher Zusammenhalt (40%) Drogenbekmpfung (20%) 18. 2. ZUSAMMENARBEIT DER EU UND DER ANDENGEMEISCHAFT 2.3. Zusammenarbeit von 2007 bis 2010.Regionale Wirtschaftsintegration Wirtschaftsintegrationsprozess EU/Lateinamerika und Karibik (freier Dienstleistungs-, Waren-, Kapital- und/oder Personenverkehr) Bei der Auswahl spezifischer Projekte sollte eine enge Koordinierung der Aktivitten mit den nationalen. Kooperationsmanahmen und mit der IADB erreicht werden. Im Jahr 2010 wurde bilaterale Abkommen mit Kolumbien und Peru geschlossen. 19. 2. ZUSAMMENARBEIT DER EU UND DER ANDENGEMEISCHAFT2.3. Zusammenarbeit von 2007 bis 2010.Sozialer und wirtschaftlicher Zusammenhalt Die wichtigsten Komponenten des sozialen Zusammenhalts sinddie Bekmpfung der Armut, der sozialen Ausgrenzung und derUngleichheiten. 20. 3. KONKLUSIONEN Seit ihrer Grndung hatte die Andengemeinschaft immerProbleme einen Konsens zu erreichen. Kernpunkte des Abkommens mit der Andengemeinschaft ist derpolitische Dialog, die Zusammenarbeit in den BereichenEntwicklung und Technologie sowie Handel. Doch derAndengemeinschaft gelang es nicht, sich auf ein gemeinsamesAngebot im Handelsbereich zu einigen. Trotz aller Schwierigkeiten ist die Andengemeinschaft einwichtiges Instrument fr die Stabilisierung der Region. 21. LITERATURVERZEICHNIS Khn, Werner Miguel: Die Andengemeinschaft: juristische Aspekte derinternationalen Beziehungen zwischen der Europischen Union undlateinamerikanischen Integrationssystemen im Zeitalter des neuenRegionalismus, Aachen: Shaker Verlag, 2003. - XLII, 292 S. - (Berichteaus der Rechtswissenschaft) Zugl.: Kiel, Univ., Diss., 2003, ISBN 3-8322-2102-6 Winter, Johannes und Scharmanski, Andr: Sind die Andenstaatenunregierbar? Ursachen der politischen Krise in Bolivien, Ecuador undPeru in: Zeitschrift Entwicklungspolitik 14/2005, S. 30-34. Frambes - Buxeda, Aline, Der Andenpakt: Wandlungen einesIntegrationsprozesses. Schriftenreihe der Studiengesellschaft frSozialgeschichte und Arbeiterbewegung ; 75 / Frambes-Buxeda, Aline,1989 22. LITERATURVERZEICHNIS Europische Kommission,Regionalen ProgrammierungsstrategieAndengemeischaft 2002-2006,http://ec.europa.eu/external_relations/andean/rsp/02_06_de.pdf Europische Kommission, Regionalen ProgrammierungsstrategieAndengemeischaft 2007-2013,http://ec.europa.eu/external_relations/andean/rsp/07_13_de.pdf http://www.wikipedia.org http://www.dw-world.de 23. VIELEN DANK FR IHRE AUFMERSAMKEIT

Recommended

View more >