der deutsche qualifikationsrahmen für lebenslanges lernen

Download Der Deutsche Qualifikationsrahmen  für lebenslanges Lernen

Post on 23-Feb-2016

28 views

Category:

Documents

0 download

Embed Size (px)

DESCRIPTION

Der Deutsche Qualifikationsrahmen fr lebenslanges Lernen. Lothar Herstix, Co-Vorsitzender der AG-DQR, Vorsitzender KMK-AG EQR Fachbereichstag Soziale Arbeit, 06.05.2014, Bremen. I. Entwicklungsphasen. Entwicklungsphasen. - PowerPoint PPT Presentation

TRANSCRIPT

Folie 1

Der Deutsche Qualifikationsrahmen fr lebenslanges Lernen

Lothar Herstix, Co-Vorsitzender der AG-DQR,Vorsitzender KMK-AG EQR

Fachbereichstag Soziale Arbeit,06.05.2014, Bremen

1I. Entwicklungsphasen

EntwicklungsphasenPhase I: Erster Entwurf03/2007-02/2009Phase II:Erprobung03/2009-09/2010Phase III:Fertigstellung10/2010-12/2012Phase IV:Einfhrung01/2013-01/2017Konstituierung der Bund-Lnder-Koordinierungsgruppe DQR und des Arbeitskreises DQR...

3Konstituierung der GremienBund-Lnder-Koordinierungsgruppe DQRBundesministerium fr Bildung und Forschung Bundesministerium fr Wirtschaft und Technologie Kultusministerkonferenz Wirtschaftsministerkonferenz

Arbeitskreis DQRMitglieder der Bund-Lnder-Koordinierungsgruppe DQR SozialpartnerInteressenvertreterinnen und -vertreter aller Bildungsbereicheweitere Expertinnen und Experten aus Wissenschaft und Praxis

4Arbeitskreis DQR(Vorsitz: Bundesministerium fr Bildung und Forschung, Kultusministerkonferenz; Mitglieder: Bundesagentur fr Arbeit, Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege e.V., Bundesinstitut fr Berufsbildung, Bundesministerium fr Bildung und Forschung, Bundesministerium fr Wirtschaft und Technologie, Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbnde, dbb beamtenbund und tarifunion, vertreten durch den Bundesverband der Lehrerinnen und Lehrer an Wirtschaftsschulen/Bundesverband der Lehrerinnen und Lehrer an beruflichen Schulen, Deutscher Gewerkschaftsbund, Deutscher Industrie- und Handelskammertag, Experte, Fachhochschule Osnabrck, Experte, Universitt Duisburg-Essen, freier zusammenschluss von studentInnenschaften, Hochschulrektorenkonferenz, Industriegewerkschaft Metall, Kultusministerkonferenz, Kuratorium der Deutschen Wirtschaft fr Berufsbildung, vertreten durch den Handelsverband Deutschland Rat der Weiterbildung, Stiftung zur Akkreditierung von Studiengngen in Deutschland, ver.di - Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft, Wirtschaftsministerkonferenz, Zentralverband des Deutschen Handwerks.

EntwicklungsphasenPhase I: Erster Entwurf03/2007-02/2009Phase II:Erprobung03/2009-09/2010Phase III:Fertigstellung10/2010-12/2012Phase IV:Einfhrung01/2013-01/2017Konstituierung der Bund-Lnder-Koordinierungsgruppe DQR und des Arbeitskreises DQRAuftakttagung Mrz 2007Konsens ber Ziele und Leitlinien, bergeordnete Kompetenzkategorien, Terminologie und NiveausErarbeitung eines Modells fr den DQR mit Beschreibung der Lernergebnisse fr die einzelnen Niveaus (Deskriptoren)

5Erarbeitung eines Modells fr den DQREs ist das zentrale Ziel in allen Bereichen des deutschen Bildungssystems, den Lernenden den Erwerb einer umfassenden Handlungsfhigkeit zu ermglichen. Es geht nicht um isolierte Kenntnisse und Fertigkeiten, sondern um die Fhigkeit und Bereitschaft zu fachlich fundiertem und verantwortlichem Handeln.

NiveauindikatorAnforderungsstrukturFachkompetenzPersonale KompetenzWissen Fertigkeiten SozialkompetenzSelbstndigkeitTiefeBreite instrumentale Fertigkeitensystemische FertigkeitenBeurteilungsfhigkeit Team/FhrungsfhigkeitMitgestaltungKommunikation Eigenstndigkeit/ VerantwortungReflexivittLernkompetenz

6EntwicklungsphasenPhase I: Erster Entwurf03/2007-02/2009Phase II:Erprobung03/2009-09/2010Phase III:Fertigstellung10/2010-12/2012Phase IV:Einfhrung01/2013-01/2017Erprobungsphase: Exemplarische Zuordnung formaler Abschlsse zu den Niveaus des DQRErprobung der MatrixReflexion der Ergebnisse

7Arbeitsgruppen waren:HandelMetall/ElektroGesundheitITBewusste Auswahl, um typische Branchensituationen einzubeziehen:Handel und Metall/Elektro als klassisch sortiert, jedoch unterschiedlich stark diffenernziert, duales system

Gesundheit: eher schulisch, nicht dual

IT innovativ, wenig geordnet

EntwicklungsphasenPhase I: Erster Entwurf03/2007-02/2009Phase II:Erprobung03/2009-09/2010Phase III:Fertigstellung10/2010-12/2012Phase IV:Einfhrung01/2013-01/2017Fertigstellung des DQR-Dokuments (Mrz 2011)Entscheidung ber weiteres VorgehenZuordnung formaler AbschlsseEmpfehlungen zum nicht-formalen und informellen LernenDQR-HandbuchEntscheidung ber Rechtsstatus und institutionelle VerankerungEQR-Referenzierung

8EntwicklungsphasenPhase I: Erster Entwurf03/2007-02/2009Phase II:Erprobung03/2009-09/2010Phase III:Fertigstellung10/2010-12/2012Phase IV:Einfhrung01/2013-01/2017Gemeinsamer Beschluss zum DQRVerweis auf die EQR-/DQR-Niveaus in allen neuen QualifikationsnachweisenEinrichtung einer Nationalen KoordinierungsstelleWeitere Schritte zur Einbeziehung nicht-formal und informell erworbener KompetenzenEvaluation der DQR-Systematik und der ZuordnungenGgf. AnpassungenZuordnung der Qualifikationen der schulischen Allgemeinbildung

9Gemeinsamer Beschluss zum DQRMit der Unterzeichnung des Gemeinsamen Beschlusses zum DQR durch das Bundesministerium fr Bildung und Forschung (BMBF), das Bundesministerium fr Wirtschaft und Technologie (BMWi), die Kultusministerkonferenz (KMK) und die Wirtschaftsministerkonferenz (WMK)wurde im Mai 2013 die Grundlage fr die Einfhrung des DQR geschaffen.

Die Anlage zum Gemeinsamen Beschluss fhrt erstmals alle bisher im Konsens zugeordneten Qualifikationen des formalen Bereichs (ca. 1200!!!) in einer tabellarischen bersicht auf.

10Anlage Gemeinsamer Beschluss bersichtNiveauQualifikationen1BerufsausbildungsvorbereitungBerufsvorbereitende Bildungsmanahmen der Arbeitsagentur (BvB)Berufsvorbereitungsjahr (BVJ)2BerufsausbildungsvorbereitungBerufsvorbereitende Bildungsmanahmen der Arbeitsagentur (BvB)Berufsvorbereitungsjahr (BVJ)Einstiegsqualifizierung (EQ)Berufsfachschule (Berufliche Grundbildung)3Duale Berufsausbildung (2-jhrige Ausbildungen)Berufsfachschule (Mittlerer Schulabschluss)4Duale Berufsausbildung (3- und 3 -jhrige Ausbildungen)Berufsfachschule (Assistentenberufe)Berufsfachschule (vollqualifizierende Berufsausbildung nach BBiG/HwO)

11Anlage Gemeinsamer Beschluss Zuordnung Erziehung und Soziales (unvollstndig)NiveauQualifikationen1234Assistent im Gesundheits- und Sozialwesen/Assistentin im Gesundheits- und SozialwesenSozialassistent (Staatlich geprfter)/Sozialassistentin (Staatlich geprfte)Sozialbetreuer (Staatlich geprfter)/Sozialbetreuerin (Staatlich geprfte)Kinderpfleger (Staatlich anerkannter)/Kinderpflegerin (Staatlich anerkannte)

12Anlage Gemeinsamer Beschluss bersichtNiveauQualifikationen5IT-Spezialist (Zertifizierter)*Servicetechniker (Geprfter)*6BachelorFachkaufmann (Geprfter)*Fachschule (Staatlich Geprfter )Fachwirt (Geprfter)*Meister (Geprfter)*Operativer Professional (IT) (Geprfter)*7MasterStrategischer Professional (IT) (Geprfter)*8Promotion* Weitere Qualifikationen der beruflichen Aufstiegsfortbildung werden nach dem im Gemeinsamen Beschluss beschriebenen Verfahren konsensual zugeordnet.

13Anlage Gemeinsamer Beschluss Zuordnung Erziehung und Soziales (unvollstndig)NiveauQualifikationen56Bachelor of Education (B.Ed.)Erzieher (Staatlich anerkannter) FR Sozialpdagogik/Erzieherin (Staatlich anerkannte) FR SozialpdagogikHeilpdagoge (Staatlich anerkannter) FR Heilpdagogik/Heilpdagogin (Staatlich anerkannte) FR Heilpdagogik7Diplom (Univ.)Master of Education (M.Ed.)8Akademischer Doktorgrad (Dr.)

14Verweis auf die EQR-/DQR-Niveaus in QualifikationsnachweisenEs erfolgt eine verbindliche Ausweisung der Zuordnung auf allen neu ausgestellten Qualifikationsbescheinigungen durch die jeweils zustndigen Einrichtungen (z. B. Schulen, Kammern etc.).Im Hochschulbereich wird das EQR-/DQR-Niveau im Diploma Supplement ausgewiesen. In allen Bildungsbereichen wird eine einheitliche Formulierung verwendet.Da zunchst die erforderlichen rechtlichen Rahmenbedingungen geschaffen werden mssen, soll die Umsetzung schrittweise ab 2013 erfolgen.

15Einrichtung einer nationalen KoordinierungsstelleVorsitz: Bundesministerium fr Bildung und ForschungKultusministerkonferenz

Mitglieder:KultusministerkonferenzBundesministerium fr Bildung und ForschungWirtschaftsministerkonferenzBundesministerium fr Wirtschaft und Technologie

Die direkte Einbeziehung anderer Ressorts, der Sozialpartner, der Vertreter der Wirtschafts-organisationen sowie betroffener Verbnde wird, wenn deren Verantwortungsbereich berhrt ist, durch die B-L-KS DQR sichergestellt.

In den kommenden fnf Jahren werden die Grundlagen des DQR vervollstndigt. Die B-L-KS widmet sich zusammen mit dem AK DQR der Festlegung von Standards und Verfahren fr weitere Zuordnungen und ihre Beschreibung im DQR-Handbuch,vervollstndigt die Zuordnungen im formalen Bereich,informiert darber, wie und nach welchen Leitlinien in Deutschland erworbene Qualifikationen ber den DQR an den EQR gekoppelt werden.

16Einbeziehung nicht-formalen und informellen LernensNeben Qualifikationen aus dem formalen Bereich sollen im nchsten Schritt auch Ergebnisse nicht-formalen Lernens dem DQR zugeordnet werden.Hierfr wurde eine Expertenarbeitsgruppe eingesetzt. Ziel ist es, Verfahren und Kriterien der Zuordnung von Ergebnissen nicht-formalen Lernens zum DQR zu entwickeln. Die Zuordnung von Qualifikationen aus dem nicht-formalen Bereich wird voraussichtlich noch in 2014 beginnen knnen. Darber hinaus sollen zuknftig auch informell (z. B. durch Lernen im Alltag) erworbene Kompetenzen bercksichtigt werden knnen, um u. a. Bildungskarrieren flexibler zu gestalten.

17II. Wem ntzt der DQR?

Ziele der DQR-EntwicklungDer DQR dient u.a. dazu, die in Deutschland existierenden Qualifikationen in Relation zu den acht Niveaus des Europischen Qualifikationsrahmens zu setzen, um sie europaweit besser verstndlich zu machen.Somit ist der DQR kein regulierender Qualifikationsrahmen. Es geht darum, Transparenz zu schaffen und das deutsche Bildungssystem verstndlicher zu machen. Der DQR frdert die Orientierung von Qualifikationen an Kompetenzen sowie die Lernergebnis-Orientierung von Qualifizierungsprozessen.

Er verbessert die Mglichkeiten d

Recommended

View more >