das paradies der äpfel - eswe- · pdf fileenergie lebensart innovation visavis _ 2.2019...

Click here to load reader

Post on 12-Aug-2019

213 views

Category:

Documents

0 download

Embed Size (px)

TRANSCRIPT

  • V I S A V I S _ 2.2019E N E R G I E L E B E N S A R T I N N O VAT I O N

    Freizeit / Kulturwandern im Rheingau _ S E I T E 8 . Wärmeversor- gung / Innovatives Heizkonzept _ S E I T E 1 0 . Service / Vorsicht vor Discountern_ S E I T E 1 2 . Produkte / Teilen und fahren _ S E I T E 1 4 .

    D A S M A G A Z I N F Ü R U N S E R E K U N D E N

    * G R I L L Z U

    G E W I N N E N

    Kensington von

    Outdoorchef für die

    perfekte Gri llparty

    Seite 16

    Das Paradies der Äpfel

    Fo to

    : S yl

    vi e

    Tr ic

    ot

  • 02. _ I N H A LT | visavis 2.2019

    wir leben in einer mobilen Welt. Jeder ist auf das Auto angewiesen. Doch zuneh- mend erkennen wir, dass wir damit an Kapazitätsgrenzen – vor allem in unseren eng bebauten Städten – stoßen. Immer weniger Menschen wollen eine hohe Ver- kehrsdichte sowie eine gesundheitsgefährdende Schadstoffbelastung tolerieren. Ein Ausweg aus der Sackgasse kann das Carsharing sein, wie wir es nun mit un- serem Frankfurter Partner mobileeee anbieten. Das Angebot soll Anreize schaffen, das eigene Auto einfach öfter mal stehen zu lassen. Denn besser ist es oftmals, sich einen Wagen gemeinsam mit anderen auszuleihen und zu teilen. Wenn die Aktion angenommen wird, kann ein Carsharing-Fahrzeug mindestens zehn private Pkw ersetzen. Damit auch die Umwelt profitiert, setzen wir auf E-Mobile, betankt an Lade säulen, die von ESWE Versorgung ausschließlich mit Ökostrom betrieben werden. Den Startschuss für die Carsharing-Aktion gibt unsere Ladestation an der Mainzer Straße. Innerhalb des nächsten Jahres wollen wir gemeinsam mit mobileeee mehr als 100 E-Mobile in Wiesbaden und Umgebung anbieten. Wir installieren die dafür nötigen Ladesäulen. Mit der Nutzung dieses Angebots können Sie Ihren individu- ellen Beitrag dazu leisten, dass Carsharing in Wiesbaden ein Erfolgsmodell wird!

    E D I T O R I A L

    Liebe Leserinnen und Leser,

    Ihr Ralf Schodlok

    Ralf Schodlok, Vorstandsvorsitzender ESWE Versorgungs AG, Wiesbaden

    * VON ÄPFEL

    UND BIRN EN

    _ 0 4 F R Ü C H T E D E R A R B E I T Streuobstverein Im Sortengarten Medenbach machen sich Ehrenamtliche verdient um den Erhalt alter Apfel- und Birnensorten.

    _ 0 7 Z U R Ü C K I N W I E S B A D E N Fresenius Nach mehr als 20 Jahren kehrt Fresenius in die Landeshaupt- stadt zurück. Ein Ort mit besonderer Bedeutung für die Hochschule

    _ 0 8 S P U R E N D E R H I S T O R I E Wandern Den Rheingau als Kultur- landschaft zu Fuß erkunden

    _ 1 0 H E I Z K O N Z E P T Stadtquartier Am Parkfeld Wärme aus Abwasser hilft beim Klimaschutz.

    _ 1 2 D I S C O U N T E R Energiebilliganbieter Wieso günstig am Ende teuer ist.

    _ 1 4 E L E K T R O M O B I L I TÄT Carsharing ESWE Versorgung und mobileeee bieten E-Autos an.

    _ 1 6 GEWINNSPIEL & KONTAKT Holzkohlegrill Einen Kensington von Outdoorchef gibt es zu gewinnen!

  • visavis 2.2019 | F O R U M _ . 03

    Frösche für das Gewinnerglas Diesmal wird es grün. Zwei grinsende Frösche zieren das Wasserglas von ESWE Versorgung während der Rheingauer Weinwoche 2019. Der Energiedienstleister hatte wie üblich vorab alle Wiesbadener Bürgerinnen und Bürger aufgeru- fen, ein passendes Motiv einzureichen. 74 Einsendungen trafen ein, so viele wie nie zuvor. Nach einem nicht einfachen Auswahlprozess kürte die Jury (links im Bild) die Illustra tion von Michael Spengler zum Sieger. Den zweiten und drit- ten Platz belegten die Entwürfe von Meggi Hörter und Birgit Breuninger. Das begehrte Sammelglas gibt es nur in einer Auflage von 6000 Stück, es wird gegen einen Kostenbeitrag während der Weinwoche verkauft. Der Erlös geht dieses Jahr an den ehrenamtlichen Verein „Seelsorge in Notfällen“.

    Fernwärmenetz wird ausgebaut Um die Stadt weiter von Schadstoffen zu entlasten, baut ESWE Versorgung sein Fernwärmenetz aus. Bis zum 19. September kann es durch die dazu nötigen Tiefbauarbeiten vor allem im Bereich des Siegfriedrings zu Verkehrs-

    störungen kommen. Damit die Belas- tung möglichst gering bleibt, sind die Bauarbeiten in verschiedene Phasen eingeteilt. ESWE Versorgung bittet den- noch um Entschuldigung für etwaige Unannehmlichkeiten.

    Im Rahmen einer Umfrage unter 460 Privat- haushalten ließ ESWE Versorgung die Kun- denzufriedenheit mit dem Energiedienst- leister durch den TÜV SÜD überprüfen. Der fragte unter anderem ab, wie die Verbraucher den Service, das regionale Engagement, das Image und die Versorgungszuverläs- sigkeit von ESWE Versorgung einschätzen. Fast 85 Prozent der Kunden sehen sich mit dem Wiesbadener Energiedienstleister eng verwurzelt und wollen auch in Zukunft vom Service- und Dienstleistungsangebot profi- tieren. Dank der insgesamt guten bis sehr guten Werte erhielt ESWE Versorgung, wie bereits bei der Umfrage vor zwei Jahren, die Zertifizierung einer hohen Kundenzufrie- denheit. Damit darf sich der Versorger in seiner Servicequalität bestätigt sehen. Der Energiedienstleister wird auch in Zukunft daran arbeiten, seine Kunden in gewohntem Maße zufriedenzustellen.

    TÜV: Zufriedene ESWE-Kunden

    Back to Woodstock Vor 50 Jahren ging das legendäre Rockfestival auf dem Farmgelände von Max Yasgur über die Bühne. Anlass genug, das Ereignis, das in die Musikge- schichte eingegangen ist, mit einer „Live and Peace Revue“ bei der diesjährigen Auflage von Energy- Rock am 18. Oktober gebührend zu feiern. In der siebenköpfigen Festival-Tribute-Band spielen große Namen der hessischen Musikszene, darunter Peter Osterwold und Ali Neander, zwei Urgesteine der Rodgau Monotones. Im Rahmen der rund zweiein- halbstündigen Revue in der Christian-Bücher-Halle werden alle Klassiker, die damals in den 1960ern die Bühne rockten, von Solisten, Darstellern und Tänzern neu interpretiert. Video einspielungen und HR-Kultmoderator Volker Rebell als Er- zähler versetzen die Besucher per Zeitmaschine ins turbulente Jahr 1969 zurück.

    Tickets gibt’s unter anderem unter www.energy-rock.de, im ESWE Energie CENTER, Kirchgasse 54, in der Tourist Information, Marktplatz 1 oder im Kundencenter der Rhein-Main-Presse, Langgasse 23.

    I M P R E S S U M visavis ist eine Information für Haushalte im Versorgungsgebiet der ESWE Versorgungs AG und erscheint vierteljährlich. Redaktion: Frank Rolle, Petra Stoiber in Zusammenarbeit mit trurnit Frankfurt GmbH, Dr. Bernhard Dietz, Dirk Pennigsack, Lise-Meitner-Straße 4, 60486 Frankfurt am Main. Herausgeber: ESWE Versorgungs AG, Postfach 55 40, 65045 Wiesbaden, Telefon 06 11-7 80-21 40, Tele- fax 06 11-7 80-23 40, E-Mail [email protected] Gestaltung: Verena Heisig, trurnit Publishers GmbH. Druck: hofmann infocom, Emmericher Straße 10, 90411 Nürnberg

    Fo to

    : E SW

    E Ve

    rs or

    gu ng

    Fo to

    : E SW

    E Ve

    rs or

    gu ng

  • 04. _ Ä P F E L U N D B I R N E N | visavis 2.2019

    Die Früchte der Arbeit

    Im Sortengarten Medenbach kümmert sich der Streuobstkreis Wiesbaden e. V. um den Erhalt alter Apfel- und Birnensorten.

    S T R E U O B S T W I E S E N Der Karthäuser hat sich in Schale geworfen. In voller Pracht buhlt er um Aufmerksamkeit. Wildbienen wollen schließlich überzeugt werden. Das Blütenkleid des Apfelbaumes schillert leuchtend weiß-rot. Auch der Klop- penheimer Streifling will in diesem Wett­ bewerb der Naturschönheiten nicht nach- stehen und blüht mit anderen Konkurrenten um die Gunst der summenden Bestäuber. Kein Wunder, dass angesichts des reich gedeckten Nektartisches das Insektenhotel wie ausgestorben wirkt. Eigentlich ist es kaum zu glauben, so direkt neben der viel befahrenen A3 ein intaktes Natur­ und Apfelparadies vorzufinden. Der Sortengarten Medenbach bildet die Heimat von mehr als 130 Apfel- und einigen Birnen- sorten. Ihre Namen, ablesbar an den ange-

    Fo to

    s: S

    yl vi

    e Tr

    ik ot

    Fo to

    s: S

    yl vi

    e Tr

    ic ot

  • visavis 2.2019 | Ä P F E L U N D B I R N E N _ . 05

    Aktiv für den Sortenerhalt: die Vereinsmit- glieder Gerhard Dressler, Dieter Engel,

    Karl-Heinz Schon und Ulrich Kaiser (von links)

    Wühlmäuse lieben die Wurzeln von Apfelbäu- men. Karl-Heinz Schon stellt deshalb Fallen auf, um die Bäume vor den Nagetieren zu schützen.

    brachten Schildern, klingen mal skurril, mal lustig: Riesenboiken, Himbacher Grüner, Schöner aus Wiltshire, Engelsberger Renet- te und viele weitere mehr. Zu beinahe jedem Apfel gibt es eine Geschichte. Einer, der sie wohl alle kennt, ist Ulrich Kaiser, Vorsitzen- der des Streuobstkreises Wiesbaden e. V. Gemeinsam mit dem damaligen Vorstand hatte er die Idee zum Sortengarten. Nach- dem eine geeignete Fläche gefunden war sowie nach ungezählten Arbeitswochen und -monaten konnten die Streuobstfreunde ih- ren Garten Ende April 2005 einweihen.

    Artenvielfalt sichern. Über 200 Obstbäume stehen inzwischen auf dem drei Hektar gro- ßen Areal. In den kommenden Jahren sollen noch mehr hinzukommen. Freie Wiesenflä-

    S T R E U O B S T V E R E I N

    Wer sich selbst für den Erhalt alter Apfelsorten engagieren möchte, wendet sich an: Streuobstkreis Wiesbaden e. V. Ulrich Kaiser Humperdinckstraße 26 65193 Wiesbaden

    Lesen Sie weiter auf Seite 06 >

    * O B S T G A R

    T E N

    Geschichte, die man

    schmecken k ann

    che ist noch genug vorhanden. „Es geht uns da rum, alte Apfelsorten vor dem Aussterben zu bewahren, dami