Content MIS 4.1: Einfluss von IS auf das management

Download Content MIS 4.1: Einfluss von IS auf das management

Post on 01-Nov-2014

920 views

Category:

Documents

2 download

Embed Size (px)

DESCRIPTION

MBA FAU, Kurs Management Information Systems, Susanne Robra-Bissantz: Ein Rundflug ber die IT eines Unternehmens

TRANSCRIPT

<ul><li> 1. Kurs: Management Information Systems Impulsvortrag 7 Einfluss von IS auf das Management Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz </li> <li> 2. WS 2013/2014 | Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz | Management Information Systems | Seite 2 Strategie-Paradigmen Langfristplanung: Effizienz der Produktion, finanzielle Entwicklung der Unternehmung Produktorientierter Strategieansatz: Produktportfolio Marktorientierter Strategieansatz: Wettbewerbsfaktoren, Marktstrategie Ressourcenorientierter Strategieansatz: Strategische Ressourcen, Organisationsstrategie Prozessorientierter Strategieansatz: Business Process Reengineering, Lean Management, Value Chain Wertorientierter Ansatz: Balanced Scorecard Netzwerkansatz: Geschftsmodelle, Akteure und Nutzen, Beziehungen E-Business-Management: Management des mit allen Partnern vernetzten Unternehmens 1960 1970 1980 1990 2000 </li> <li> 3. WS 2013/2014 | Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz | Management Information Systems | Seite 3 E-Business Supply-Chain-Management Customer-Relationship- Management Unternehmen Kunden Lieferanten/ Geschftspartner B2B B2B, B2C Network-Management E-Procurement E-Commerce Elektronische Mrkte </li> <li> 4. WS 2013/2014 | Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz | Management Information Systems | Seite 4 Technologien, E-Business, Unternehmensstrategie Innovationspotenziale aus neuen Technologien und strategischen Gestaltungsbereichen E-Business E-Business als Situation: Vernderung von Produkten, Prozessen, Mrkten, Organisationen durch neue Technologien E-Business als Managementaufgabe: Strategien fr Produkte, Prozesse, Mrkte, Strukturen und Organisationen in elektronischen Netzen Technologien Unternehmens- strategie </li> <li> 5. WS 2013/2014 | Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz | Management Information Systems | Seite 5 Strategieentwicklung im E-Business Unternehmensvision Unternehmensziele Marktaufgabe (normativ) Partner, insbes. KundeUnternehmen Prozesse Struktur Strategie Techno- logien Situationsanalyse / Situation im E-Business </li> <li> 6. WS 2013/2014 | Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz | Management Information Systems | Seite 6 Strategieentwicklung im E-Business Unternehmensvision Unternehmensziele Marktaufgabe (normativ) Partner, insbes. KundeAnbieter Prozesse Struktur Strategie Techno- logien Situationsanalyse / Situation im E-Business </li> <li> 7. WS 2013/2014 | Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz | Management Information Systems | Seite 7 Situationsanalyse Makro-Umfeld: Politik, Recht, Gesellschaft, Technologie Market based View: Vernderung des Marktes, z. B. Branchenanalyse nach Porter (4 Forces: Kunden, Lieferanten, neue Anbieter und Substitute, bestimmen den Branchenwettbewerb) Ressource based View: Ausgangspunkt strategische Ressourcen, VRIO: valuable, rare, hardly imitable und Organisation. </li> <li> 8. WS 2013/2014 | Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz | Management Information Systems | Seite 8 Strategische Netzwerke/ Kooperation Modulare Unternehmen Virtuelle Organisation Hierarchische Organisation Dynamik der Produkt- entwicklung Vernderte Werte bzgl. Arbeit und Konsum Globalisierung der Mrkte Kufermrkte Ansprche der Konsumenten an Produkt und Prozess Leistungs- flexibilitt Leistungskomplexitt Trend zu vernetzten Organisationen Situationsanalyse: Einfluss auf Organisationsstrukturen </li> <li> 9. WS 2013/2014 | Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz | Management Information Systems | Seite 9 Makroumfeld Branchenumfeld Situationsanalyse im E-Business Market Based View Branche Konvergenz (Produkte,Geschftsfel- der, Anbieter, Branchen) Kunden individuelle Ansprache globale Kontakte Verhandlungsmacht Anonymitt Informationsberlast Trust-Problematik Lock-in-Effekte Konkurrenz imitierbares Angebot Preiswettbewerb Platzierungskmpfe Systemwettbewerb Ressource Based View (VRIO) Technologie? Technologie essentielle Basis sinnhafter Einsatz vonIS physische Filialen? Fachkrfte Innovationsfhigkeit E-Management- Fhigkeit neue Mrkte neue Problemlsungen Anbieter </li> <li> 10. WS 2013/2014 | Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz | Management Information Systems | Seite 10 Bernd W. Wirtz | Electronic Business | Juli 2013 Seite 296 Abbildung 5-22: Qualittsbewertung von Sachgtern und Dienstleistungen im Electronic Business Quelle: Wirtz (2013), S. 566. Vertrauen Prfqualitten Traditionelle Wirtschaft Verschiebung der Produktstruktur in der Internetkonomie Vertrauen Internetkonomie Erfahrung Prfqualitten Erfahrung Dominierende Erfahrungs- und Vertrau- ensqualitten erfordern starke Marken Deutlich weniger Prfqualitten Vertrauen Prfqualitten Traditionelle Wirtschaft Verschiebung der Produktstruktur in der Internetkonomie Vertrauen Internetkonomie Erfahrung Prfqualitten Erfahrung Dominierende Erfahrungs- und Vertrau- ensqualitten erfordern starke Marken Deutlich weniger Prfqualitten Dominierende Erfahrungs- und Vertrau- ensqualitten erfordern starke Marken Deutlich weniger Prfqualitten </li> <li> 11. WS 2013/2014 | Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz | Management Information Systems | Seite 11 Konvergenz iTunes-Plattform iPhone AppStore-Plattform Virtueller Marktplatz fr Audio- &amp; Videocontent Integriertes Mobilfunkgert als Kommunikations- &amp; Multimedia-Tool Virtueller Marktplatz fr kompatible Programme Endkunden Content-Anbieter Hohe Nutzeranzahl Attraktive Marktstruktur Untersttzung bei Abwicklung Unabhngige Programmierer Quelle: Wirtz, B. W. (2010), Medien- und Internetmanagement, S. 49 Erweitert Content-Umfang Erweitert Funktionsumfang </li> <li> 12. WS 2013/2014 | Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz | Management Information Systems | Seite 12 Disintermediation / Reintermediation? Abbildung 2-13: Disintermediation Quelle: Vgl. Wirtz (1995b), S. 48; Wirtz (2013), S. 200. Hersteller Grohandel Einzelhandel Kunde DistributionDistribution Distribution Hersteller Kunde Disintermediation Virtueller Handel/ E-Commerce On Demand Distribution Logistikdienstleister Hersteller Grohandel Einzelhandel Kunde DistributionDistribution Distribution Hersteller Kunde Disintermediation Virtueller Handel/ E-Commerce On Demand Distribution Logistikdienstleister </li> <li> 13. WS 2013/2014 | Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz | Management Information Systems | Seite 13 Situationsanalyse im E-Business- Management Market based viewResource based view Opportunities Chancen Threats Risiken Haben wir die Strken, um die Risiken zu bewltigen? Welchen Ri-siken sind wir wegen der Schwchen ausgesetzt? Haben wir die Strken, um die Chancen wahrzu- nehmen? Welche Chancen verpassen wir wegen unserer Schwchen? Strengths Strken Weaknesses Schwchen externe Analyse interne Analyse SWOT-Analyse </li> <li> 14. WS 2013/2014 | Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz | Management Information Systems | Seite 14 Beispiel Amazon Quelle: Wirtz (2010), S. 179 </li> <li> 15. WS 2013/2014 | Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz | Management Information Systems | Seite 15 Normatives Management Unternehmensvision Unternehmensziele Marktaufgabe Partner, insbes. KundeAnbieter Wir lsen Transportprobleme! Wir sichern Ihre Zukunft! </li> <li> 16. WS 2013/2014 | Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz | Management Information Systems | Seite 16 E-Business - Vision Quelle: Wirtz (2010), S. 167 Problemlsung! Breite Marktabdeckung Flexibilitt Elektronische Dienste </li> <li> 17. WS 2013/2014 | Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz | Management Information Systems | Seite 17 Hhere Flexibilitt mglich Quelle: Wirtz (2010), S. 144 </li> <li> 18. WS 2013/2014 | Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz | Management Information Systems | Seite 18 Strategieentwicklung im E-Business Unternehmensvision Unternehmensziele Marktaufgabe (normativ) Partner, insbes. KundeAnbieter Prozesse Struktur Strategie Techno- logien Situationsanalyse / Situation im E-Business </li> <li> 19. WS 2013/2014 | Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz | Management Information Systems | Seite 19 Wettbewerbsmatrix nach Porter im E- Business Singularitt aus Sicht des Kufers Kosten- vorsprung Kostenfhrer- schaft Differenzierung Konzentration auf Schwerpunkte Nischenstrategie mit Differenzierungs- oder Kostenvorteil Branchenweit Beschrnkung auf ein Segment Strategischer Vorteil Strategisches Zielobjekt Individualisierung Zusatzleistungen, Service, Kundenberatung, zeitunabhngig verfgbar Kommunikations- leistungen (Chats...) physische Shops fallen weg digitales Marketing economies of scale bei digitalen Produkten Disintermediation Funktionsbertragung an den Kunden </li> <li> 20. WS 2013/2014 | Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz | Management Information Systems | Seite 20 Fokus Nische: das Long-Tail-Phnomen Anbieter im Internet knnen sich ber Nischen profilieren. Sie machen relevante Teile des Umsatzes aus. </li> <li> 21. WS 2013/2014 | Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz | Management Information Systems | Seite 21 Zusammenhang zwischen ROI und Marktanteil nach Porter ROI relativer Marktanteil Differenzierung Kostenfhrerschaft Zwischen den Sthlen Differenzierung z. B. Individualisierung internationale Mrkte hybride Strategien E-Business </li> <li> 22. WS 2013/2014 | Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz | Management Information Systems | Seite 22 Kundenorientierte E-Business-Strategien Unternehmen Kunde Konkurrent Nutzen Nutzen Kosten strategisches Dreieck Differenzierung unter Bercksichtigung der Kosten </li> <li> 23. WS 2013/2014 | Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz | Management Information Systems | Seite 23 Beispiel Mass Customization Mass Customization Kundenindividuelle Massenproduktion: Kunde individualisiert sein Produkt selbst. Ansatz einer hybriden Strategie: Differenzierung und Kostenfhrerschaft, jeder Kunde eines groen Marktsegments soll eine individuelle Leistung zu einem Preis erhalten, der vergleichbar dem eines Standardproduktes ist. Individualisierungsstrategie: zwischen vllig standardisierter und vllig individualisierter Leistung Ansatz der Kundenintegration: Kunde bernimmt eine ehemalige Aufgabe des Unternehmens Prinzip: Modularisierung </li> <li> 24. WS 2013/2014 | Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz | Management Information Systems | Seite 24 Mass Customization von Produkten </li> <li> 25. WS 2013/2014 | Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz | Management Information Systems | Seite 25 Weitere Strategien im E-Business (Empirie) Rayport/Jaworski 2001, S. 94; Wirtz 2010, S. 182 </li> <li> 26. WS 2013/2014 | Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz | Management Information Systems | Seite 26 Von der Marktsegmentierung zur Individualisierung Kunde Kundengruppe Produkt individuelle Beziehung situative Beziehung dynamische Bildung fallweise Zuordnung neue Bezge hat Eigenschaften hat Merkmale gehrt zu passt zu </li> <li> 27. WS 2013/2014 | Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz | Management Information Systems | Seite 27 individuelle Kommunikationsthemen, Nachrichteninhalte, Ansprache individuelle Kommunikationswege, -kanle und -medien individuelle Kommunikationsintensitt, -hufigkeit, -zeit und Steuerung der Kommunikation individuellle Zusatzleistungen individuelle Empfehlungen, Produktbndel, Preise individuelles Layout und look and feel der Website individuelle Inhaltsmodule, Zusatzinhalte, - dienste individuelle Website-Interaktion und Navigationsfunktionalitten Kern- leistung Zusatzleistungen Angebote Produkt/ Dienstleistung Inhalt Layout Navigation Website Inhalte Medien Attribute Kommunikation Individualisierung, Mass Customization berblick: Anstze zur Individualisierung individuelle Kommunikationsthemen, Nachrichteninhalte, Ansprache individuelle Kommunikationswege, -kanle und -medien individuelle Kommunikationsintensitt, -hufigkeit, -zeit und Steuerung der Kommunikation individuelle Zusatzleistungen individuelle Empfehlungen, Produktbndel, Preise individuelles Layout und look and feel der Website individuelle Inhaltsmodule, Zusatzinhalte, -dienste individuelle Website-Interaktion und Navigationsfunktionalitten Kernleistung Zusatzleistungen Angebote Produkt/ Dienstleistung Inhalt Layout Navigation Website Inhalte Medien Attribute Kommunikation Individualisierung, Mass Customization Quelle:Robra-Bissantz,S.140 </li> <li> 28. WS 2013/2014 | Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz | Management Information Systems | Seite 28 Individualisierungsoptionen Individualisierungs- subjekt Individualisierungs- attribut Kunde Anbieter Produktmerkmale Konfiguration (Abonnement) Sonstige Merkmale Mapping Empfehlung Vorproduktion Nachproduktion Ja Nein Ja Customization Individuelle Leistung Nein Individuelles Angebot </li> <li> 29. WS 2013/2014 | Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz | Management Information Systems | Seite 29 Versionierung Abgrenzung und Ansprache von Marktsegmenten ber das Internet. Problem: Transparenz Preisdifferenzierung geht im E-Commerce mit Produktdifferenzierung einher Produzent bietet verschiedene Versionen eines Produktes zu verschiedenen Preisen an. Dazu mssen diejenigen Merkmale des Produktes herausgearbeitet werden, die von den Kunden hinsichtlich des Nutzens unterschiedlich b...</li></ul>

Recommended

View more >