career 0611

Click here to load reader

Post on 24-Jul-2016

220 views

Category:

Documents

1 download

Embed Size (px)

DESCRIPTION

 

TRANSCRIPT

  • medianet.at

    career network

    Freitag, 6. November 2015 cover 89

    F

    rank

    Hel

    mric

    h

    Facharzt fr Innere Medizin und HumorwissenschaftenKommunikationsprofi Roman F. Szeliga glnzt(e) u.a. als Mitbegrnder der CliniClowns, Top-Speaker des Jahres, Manager und Buchautor. 92

    Alumna des JahresTheresa Steininger

    wurde bei der Nacht der FHWien der WKW zur Alumna des Jahres 2015 gewhlt. Die Absolventin des Inst. fr Unter-nehmensfhrung begeisterte die Jury durch ihren Mut zur

    Innovation, den sie als Grnde-rin des Start-ups Wohnwagon

    unter Beweis stellte.

    whatchado stockt auf

    Petra Fischer (50) verantwortet als Head of Business Development die weitere Erschlieung und die Kundenbetreuung von

    whatchado im deutschsprachi-gen Raum. Fischer war u.a. als Geschftsfhrerin von Atrium Immobilien sowie bei Edenred

    Deutschland ttig.

    W

    ohnw

    agon

    wha

    tcha

    do

    InForMATIonSTecHnoLoGIe

    Neuer Lehrgang im virtuellen HrsaalEISENSTADT. In Kooperation mit der WBS Training AG bietet das Austrian Institute of Management (AIM) eine Tochter der FH Bur-genland einen neuen berufsbe-gleitenden MBA-Lehrgang im Be-reich IT-Management mit 20 Mo-naten Dauer und Start am 24.11.

    Fr Februar 2016 plant das AIM bereits zwei weitere Lehrgnge ber das WBS LernNetz Live im Bereich Online Education und eCommerce Management & Marketing.

    ARTDIRECTOR (Vollzeit, Festanstellung)

    Beweirb dich bei: m.kreuziger@sps-marketing.com

    Jahresbrutto bewegt sich abhngig vom Qualifi kationsprofi l zw. EUR 35.000,00 & 40.000,00

    Was wir dir bieten:- moderner Arbeitsplatz- internationale Projekte- ein frhliches Team- faire Entlohnung- Fortbildung im Ausland

    Was du knnen solltest:- einschlgige Ausbildung- mehrjhrige Agenturerfahrung- interesse an Industriethemen

    www.sps-marketing.com

    Anzeige106x85.indd 1 09.04.15 13:25

    Mit meinungsraum.at ist es uns mglich, unsere vielfltigen Werbekampagnen rasch und detailliert zu evaluieren. Dadurch knnen wir unsere Werbeeffizienz kontinuierlich steigern.

    +43 1 512 89 000 office@meinungsraum.at

    einfach nher dran.

    Roland Mller, MSc, Qualittsmanagement & Marktforschung,

    BB-Werbung GmbH

    sprungbrett/B. Gradwohl

    Mehr Geld 2016 soll(t)en die Gehlter um durch-schnittlich 3% steigen 90

    Unterschiedlich Wenn es um die Karriere geht, ticken Frauen anders 91

    Personal Austria Das war sterreichs grte Personalwesen-Messe 93

    Frauen-netzwerk Was der richtige MBA kon-kret bringen kann 94

    Gepriesen! Ausgezeich-nete Ausbildungsbetriebe & amaZone-Award 95

  • medianet.at90 FOCUS/FAIR.VERSITY Freitag, 6. November 2015

    Von Paul Christian Jezek

    WIEN. Die Gehlter in sterreich werden im kommenden Jahr im Schnitt um 2,7 Prozent zulegen.

    Diese Entwicklung betrifft die Einknfte im unteren Management ebenso wie bei Vorstnden und Ge-schftsfhrern und auch Fach-krfte und Spezialisten knnen mit einem Gehaltsplus von 2,5 bis 2,7% rechnen, steht in einer aktuellen Studie der Beratungsgesellschaft Kienbaum zur Gehaltsentwicklung in 26 europischen Lndern.

    Inflationsbereinigt knnen die sterreicher im kommenden Jahr

    somit ein leichtes Gehaltsplus er-warten: Nach Abzug der von der EU-Kommission prognostizierten Preissteigerungsrate von 2,2% er-gibt sich fr sterreich eine infla-tionsbereinigte Gehaltssteigerung von 0,5%.

    Gute GeschftsentwicklungViele Studienteilnehmer begrn-den die positive Gehaltsentwick-lung mit der guten geschftlichen Entwicklung des eigenen Unter-nehmens sowie mit dem positiven wirtschaftlichen Ausblick im eige-nen Land, erklrt Alfred Berger, Leiter Compensation bei Kienbaum

    Wien. Die Gehaltsentwicklung wird in vielen Unternehmen aber natrlich auch mageblich durch die individuelle Leistung der ein-zelnen Mitarbeiter beeinflusst.

    Ein kurzer Sidestep zu den ChefsDie Spitzenmanager in der Alpen-republik verdienen laut letzter Ein-kommenserhebung des WdF (Wirt-schaftsforum der Fhrungskrfte) im Durchschnitt 194.200 brutto im Jahr.

    Die Jahreseinkommen der Fh-rungskrfte der zweiten Ebene lie-gen bei 127.500 und in der dritten Fhrungsebene bei 85.000 brutto

    Glckliche NorwegerIn Norwegen steigen die Gehlter gegenwrtig mit 3,2% am strks-ten; auch inflationsbereinigt kn-nen die Norweger mit einem deut-lichen Gehaltszuwachs rechnen.

    Hinter Norwegen folgen sodann die Niederlande und Deutschland mit Steigerungsraten von jeweils 2,9%. Zieht man die Teuerungs-rate ab, liegt Deutschland aller-dings nur noch im Mittelfeld, sagt Berger. Im Schnitt werden die westeuropischen Unternehmen die Gehlter in 2016 im Schnitt um 2,5% erhhen.

    Insgesamt liegen die Gehalts-steigerungen in West- und auch Sdeuropa recht nah beieinander, kommentiert Berger. sterreich rangiert bei der prognostizierten Gehaltsentwicklung unter den westeuropischen Lndern auf dem guten vierten Platz. Bedingt durch die erwartete hohe Inflati-onsrate von 2,2% laut European Economic Forecast, werden die Lhne der heimischen Fach- und Fhrungskrfte jedoch real nur um 0,5% steigen; das ist vor Luxem-burg die zweitniedrigste Reallohn-steigerung in ganz Westeuropa.

    Hhere Gehlter in RusslandIn Ost- und Sdosteuropa werden sich die Gehlter 2016 laut Kien-baum-Studie hingegen vergleichs-weise heterogen entwickeln: Wh-rend besonders die Trkei und Russland mit 5,7 bzw. 6,3% im kommenden Jahr deutliche Ge-haltssteigerungen verzeichnen werden, geht es in Bulgarien, Kro-atien und Slowenien mit um 2% h-heren Gehltern langsamer voran.

    Allerdings wird in Russland wie auch in der Trkei eine hohe Preis-steigerung erwartet, sodass sich die inflationsbereinigten Gehlter in beiden Lndern sogar negativ entwickeln knnen. In den brigen Lndern dieser Regionen steigen die Gehlter 2016 unter Einbezug der Teuerungsrate voraussichtlich um etwa 1,0 bis 1,5 Prozent, was in etwa dem Niveau in West- und Sdeuropa entspricht, sagt Kien-baum-Vergtungsexperte Berger.

    www.kienbaum.de

    2016 steigen die Gehlter um 2,7%Die Einkommenszuwchse in sterreich bewegen sich dabei relativ homogen zwischen 2,5% im unteren Manage-ment und +2,7% bei Vorstnden und Geschftsfhrern.

    P

    anth

    erm

    edia

    .net

    /And

    riy P

    opov

    Aufgrund der meist niedrigen Teuerungsraten steigen in vielen Lndern die Gehlter auch inflationsbereinigt.

    Von Paul Christian Jezek

    WIEN. Mehr als ein halbes Hun-dert ausstellende und mitwirkende Organisationen, mehr als 100 Spea-ker in 36 Einzelveranstaltungen und ber 2.000 Besucher haben die Messe im MAK in der Weiskirch-nerstrae als erfolgreichstes Messe Start-Up sterreichs etabliert.

    Als neues Format im Rahmen des Messeprogramms wurde erstmals der Action-Place geschaffen. In 15 Kurzvortrgen konnten sich die Besucher ber vielfltige Themen offen und ohne Barrieren informie-ren.

    VIP-Business-Speed-DatingParallel zu den ausstellenden Un-ternehmen und dem Rahmenpro-gramm profitierten die Besucher

    von kostenlosen Spezialangeboten. So gab es z.B. die Mglichkeit, den Lebenslauf auf Deutsch und Eng-lisch prfen zu lassen (CV-Check),

    professionelle Bewerbungsfotos von sich erstellen zu lassen bis hin zum Karriere Coaching und dem VIP-Business-Speed-Dating mit

    mehr als 40 prominenten Persn-lichkeiten.

    Neue (Weiter-)BildungsangeboteEbenfalls neu geschaffen wurde die Education-Lounge mit vielen Anbietern von Bildungs- & Weiter-bildungsangeboten.

    Darber hinaus zeigten zahlrei-che Verbnde und Diversity-Bera-tungsunternehmen ihr Portfolio. Der Fokus im begleitendem Rah-menprogramm stand im Zeichen von Generationen & Work-Life-Balance.

    Brsenotierte AusstellerAuch heuer nutzen wieder viele neue Aussteller die Chance, erst-mals bei diesem neuartigen Messe-Format dabei zu sein und sich als attraktive und vielfltige Arbeit-geber zu positionieren. Unter den Ausstellern waren z.B. die Erste Group Bank AG, Verbund AG, Lidl sterreich, Great Place to Work, Milupa, willhaben.at, Gebrder Weiss, BIPA, die Vienna Insurance Group oder Infineon zu finden.

    Im kommenden Jahr findet die fair.versity Austria am 11. Oktober 2016 im MAK Wien statt.

    Action-Place fair.versityAm 23.10. ging die fair.versity Austria unter der Schirmherrschaft des Sozialministeriums zum dritten Mal ber die Bhne.

    Schwerpunkte der fair.versity Austria heuer: Generationen und Work-Life-Balance.

    D

    anie

    l Aue

    r

    Job-BrseDie Auf- und

    Umsteiger des Monats im Kurzportrait

    Michael BirknerRS Group Michael Birkner (35) ver-strkt als CEO die Roland Schmid Group. In dieser Position bernimmt der frhere BA-Manager smtliche Unternehmensfhrungs-Agenden der Gruppe. Eigentmer Roland Schmid wird sich auf die Entwicklung neuer Produktideen fokussieren.

    R

    S G

    roup

    Axel HeisePlenos Axel Heise startet im Novem-ber bei der Salzburger Agentur Plenos als Senior Consultant. Er wird sich vorwiegend um das Management komplexer Kommunikationsthemen, die Entwicklung von Arbeitgebermar-ken und den Ausbau des Marktes Bayern fr die Agentur kmmern.

    P

    leno

    s

    Vladimir MlynarAxians ICT Austria Vladimir Mlynar (52) hat zustzlich zu seiner Rolle als Chief Technology Officer auch die Ver- antwortung fr Marketing bei Axians ICT Austria GmbH bernommen. Sein Hauptziel ist die Steigerung der Synergien zwischen den verschiede-nen Unternehmensbereichen.

    A

    xian

    s IC

    T A

    ustri

    a

    Andreas VavraQuester Andreas Vavra (55) ist neuer Verkaufsleiter bei BauProfi Quester sterreich. Der gebrtige Niederster- reicher war beim Trockenbausystem- erzeuger Knauf ttig, wo er seit 1984 als technischer Auendienstmitarbei-ter bis zum Vertriebsleiter sterreich zahlreiche Station