BGR 192 - Umschlag-HVBG - ?· BGR 192 2 Berufsgenossenschaftliche Regeln für Sicherheit und Gesundheit…

Download BGR 192 - Umschlag-HVBG - ?· BGR 192 2 Berufsgenossenschaftliche Regeln für Sicherheit und Gesundheit…

Post on 24-Jul-2018

212 views

Category:

Documents

0 download

Embed Size (px)

TRANSCRIPT

<ul><li><p>BerufsgenossenschaftlicheRegeln fr Sicherheit undGesundheit bei der Arbeit</p><p>BG-Regel</p><p>Benutzung von Augen- undGesichtsschutzvom Juli 2001</p><p>HVBG</p><p>Hauptverband dergewerblichenBerufsgenossenschaften</p><p>FachausschussPersnliche Schutzausrstungender BGZ</p><p>Aktualisierte Nachdruckfassung Februar 2006</p><p>BGR 192</p><p>Luxemburger Strae 449, 50939 KlnTelefon: (02 21) 94 37 30Telefax: (02 21) 94 37 3-603E-Mail: verkauf@heymanns.comwww.heymanns.comwww.arbeitssicherheit.deNachdruck verboten</p><p>Carl Heymanns Verlag</p><p>In dieser Nachdruckfassung wurden neben einer Anpassung der inhaltlichenVerweise an die derzeit gltigen Arbeitsschutzvorschriften sowie den der-zeitigen Stand der Sicherheitstechnik auch die in den Tabellen 5 und 8 enthal-tenen Gewichtsangaben der zur Prfung verwendeten Stahlkugeln in 43 gbzw. 0,86 g korrigiert.</p><p>Hinweis:Seit April 1999 sind alle Neuverffentlichungen des berufsgenossenschaft-lichen Vorschriften- und Regelwerkes unter neuen Bezeichnungen und Bestell-Nummern erhltlich.Die neuen Bestellnummern knnen einer so genannten Transferliste des HVBGentnommen werden; siehe</p><p>http://www.hvbg.de/d/pages/praev/vorschr/</p><p>Hinsichtlich lterer, bislang unter VBG-Nummer gefhrter Unfallverhtungs-vorschriften des so genannten Maschinenaltbestandes bzw. bislang unter ZH 1-Nummern gefhrter Richtlinien, Sicherheitsregeln und Merkbltter, die biszu ihrer berarbeitung noch weiter gltig sind, siehe Internetfassungen desHVBG </p><p>http://www.hvbg.de/bgvr.</p></li><li><p>BGR 192 </p><p>1 </p><p>Inhaltsverzeichnis </p><p>Seite </p><p>Vorbemerkung............................................................................... 2 </p><p>1 Anwendungsbereich ................................................................. 3 </p><p>2 Begriffsbestimmungen ............................................................... 3 </p><p>3 Manahmen zur Verhtung von Gefahren fr Leben und Gesundheit bei der Arbeit 3.1 Allgemeines..................................................................... 8 3.2 Bereitstellung .................................................................. 8 </p><p>3.2.1 Gefhrdungsermittlung........................................... 8 3.2.1.1 Mechanische Gefhrdungen ..................... 9 3.2.1.2 Optische Gefhrdungen ........................... 9 3.2.1.3 Chemische Gefhrdungen ........................ 11 3.2.1.4 Thermische Gefhrdungen ....................... 11 3.2.1.5 Biologische Gefhrdungen ....................... 12 3.2.1.6 Elektrische Gefhrdungen ........................ 12 </p><p>3.2.2 Beurteilung .......................................................... 12 3.2.3 Arten von Augen- und Gesichtsschutz....................... 13 3.2.4 Kennzeichnung ..................................................... 16 </p><p>3.2.4.1 CE-Kennzeichnung................................... 16 3.2.4.2 Allgemeine Kennzeichnung nach Normen .. 19 </p><p>3.2.5 Individuelle Passform.............................................. 24 3.3 Benutzung ....................................................................... 25 </p><p>3.3.1 Gemeinsame Bestimmungen .................................... 25 3.3.2 Sicherheitsgerechte Benutzung verschiedener </p><p>persnlicher Schutzausrstungen ............................ 26 3.3.3 Hygienische Manahmen ....................................... 26 3.3.4 Informationen fr die Benutzer ................................ 27 </p><p>3.4 Wartungs-, Reparatur- und Ersatzmanahmen ..................... 27 </p><p>4 Zeitpunkt der Anwendung ......................................................... 27 </p><p>Anhang 1: Kennzeichnungsbeispiele ............................................... 28 </p><p>Anhang 2 Empfohlene Schutzfilter .................................................. 39 </p><p>Anhang 3 Vorschriften und Regeln ................................................. 45 </p><p>Stichwortverzeichnis ..................................................................... 47 </p><p>Quelle: www.arbeitssicherheit.de - Kooperation des HVBG mit dem Carl Heymanns Verlag Unberechtigte Vervielfltigung verboten. Copyright 2006 </p></li><li><p>BGR 192 </p><p>2 </p><p>Berufsgenossenschaftliche Regeln fr Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit (BG-Regeln) sind Zusammenstellungen bzw. Konkretisierungen von Inhalten z.B. aus staatlichen Arbeitsschutzvorschriften (Gesetze, Verordnungen) </p><p>und/oder berufsgenossenschaftlichen Vorschriften (Unfallverhtungsvorschriften)</p><p>und/oder technischen Spezifikationen </p><p>und/oder den Erfahrungen berufsgenossenschaftlicher Prventionsarbeit. </p><p>BG-Regeln richten sich in erster Linie an den Unternehmer und sollen ihm Hilfestellung bei der Umsetzung seiner Pflichten aus staatlichen Arbeitsschutzvorschriften oder Unfallverhtungsvorschriften geben sowie Wege aufzeigen, wie Arbeitsunflle, Berufskrankheiten und arbeitsbedingte Gesundheitsgefahren vermieden werden knnen. </p><p>Der Unternehmer kann bei Beachtung der in BG-Regeln enthaltenen Empfehlungen davon ausgehen, dass er die in Unfallverhtungsvor-schriften geforderten Schutzziele erreicht. Andere Lsungen sind mglich, wenn Sicherheit und Gesundheitsschutz in gleicher Weise gewhrleistet sind. Sind zur Konkretisierung staatlicher Arbeitsschutz-vorschriften von den dafr eingerichteten Ausschssen technische Re-geln ermittelt worden, sind diese vorrangig zu beachten. Werden verbindliche Inhalte aus staatlichen Arbeitsschutzvorschriften oder aus Unfallverhtungsvorschriften wiedergegeben, sind sie durch Fettdruck kenntlich gemacht oder im Anhang zusammengestellt. Er-luterungen, insbesondere beispielhafte Lsungsmglichkeiten, sind durch entsprechende Hinweise in Kursivschrift gegeben. </p><p>Vorbemerkung </p><p>Diese BG-Regel erlutert die Unfallverhtungsvorschrift Grundstze der Prvention (BGV A1) hinsichtlich des Einsatzes von Augen- und Gesichts-schutz. In dieser BG-Regel sind die Vorschriften des Arbeitsschutzgesetzes (ArbSchG) und der PSA-Benutzungsverordnung (PSA-BV) sowie die Bestim-mungen der Achten Verordnung zum Gerte- und Produktsicherheitsgesetz (8. GPSGV) bercksichtigt. </p><p>Quelle: www.arbeitssicherheit.de - Kooperation des HVBG mit dem Carl Heymanns Verlag Unberechtigte Vervielfltigung verboten. Copyright 2006 </p></li><li><p>BGR 192 </p><p>3 </p><p>Die in dieser BG-Regel enthaltenen technischen Lsungen schlieen andere, mindestens ebenso sichere Lsungen nicht aus, die auch in technischen Regeln anderer Mitgliedstaaten der Europischen Union oder der Trkei oder anderer Vertragsstaaten des Abkommens ber den Europischen Wirt-schaftsraum ihren Niederschlag gefunden haben knnen. </p><p>1 Anwendungsbereich </p><p>1.1 Diese BG-Regel findet Anwendung fr die Auswahl und die Be-nutzung von Augen- und Gesichtsschutz. </p><p>1.2 Diese BG-Regel findet keine Anwendung fr die Benutzung von </p><p> Augen- und Gesichtsschutz beim Betrieb von Fahrzeugen im ffentlichen Straenverkehr, soweit sie verkehrsrechtlichen Vorschriften unterliegen, </p><p> Sehhilfen an Bildschirmarbeitspltzen. </p><p>2 Begriffsbestimmungen </p><p>Im Sinne dieser BG-Regel werden folgende Begriffe bestimmt: </p><p> 1. Tragkrper sind Teile des Augenschutzes. Sie bestehen aus Fassung, Traghilfen, Verbindungselementen und gegebenen-falls zustzlichen Erweiterungsteilen. </p><p> 2. Traghilfen sind Teile des Tragkrpers, die zum Befestigen am Ohr des Trgers oder z.B. am Schutzhelm dienen. </p><p>Dies sind z.B. Ohrbgel, Kopfband oder Kopfhalterung, Helmhalterung. </p><p> 3. Sichtscheiben ohne Filterwirkung sind farblose Sichtschei-ben, d.h. sie haben einen Lichttransmissionswert &gt; 74%. </p><p> 4. Sichtscheiben mit Filterwirkung (Filtersichtscheiben) sind ge-tnte Sichtscheiben, die je nach Ausfhrung Schutz gegen ultraviolette, sichtbare (Blendung) oder infrarote Strahlung bieten. </p><p>Quelle: www.arbeitssicherheit.de - Kooperation des HVBG mit dem Carl Heymanns Verlag Unberechtigte Vervielfltigung verboten. Copyright 2006 </p></li><li><p>BGR 192 </p><p>4 </p><p>5. Sicherheitssichtscheiben bieten Schutz gegen aufprallende Teile und bei Stobelastung. </p><p>Bild 1: Gestellbrille mit zwei Scheiben (Quelle: UVEX) </p><p>Bild 2: Gestellbrille mit einer Scheibe (Quelle: WEGUSTA) </p><p>Quelle: www.arbeitssicherheit.de - Kooperation des HVBG mit dem Carl Heymanns Verlag Unberechtigte Vervielfltigung verboten. Copyright 2006 </p></li><li><p>BGR 192 </p><p>5 </p><p> 6. Gestellbrillen sind Schutzbrillen, die mit Ohrbgeln oder mit Traghilfen fr die Befestigung am Schutzhelm ausgerstet sein knnen. Fr den seitlichen Schutz sind sie mit Seiten-schutzkrben oder Seitenschutzplatten versehen. Sie knnen auerdem durch geeigneten Aufbau den Augenraum gegen Gefahren von oben schtzen. </p><p> 7. Korbbrillen sind Schutzbrillen, bei denen der Tragkrper korbartig ausgebildet ist und aus weichem, elastischem Mate-rial besteht, so dass der Brillenkorb den Augenraum um-schliet und sich am Gesicht anschmiegt. </p><p>Bild 3: Korbbrille (Quelle: Fondermann) </p><p> 8. Korrektionsschutzbrillen sind Schutzbrillen in der Regel Gestellbrillen die mit Sicherheitssichtscheiben mit optisch korrigierender Wirkung ausgestattet sind. </p><p> 9. Vorstecker sind Tragkrper mit Fassungen fr Sicherheits- oder Filtersichtscheiben. Sie werden auf eine Korrektionsbrille aufgesteckt. </p><p>10. Schutzschilde sind persnliche Schutzausrstungen, die Ge-sicht und Teile des Halses schtzen. Sie werden mit der Hand gehalten. </p><p>Quelle: www.arbeitssicherheit.de - Kooperation des HVBG mit dem Carl Heymanns Verlag Unberechtigte Vervielfltigung verboten. Copyright 2006 </p></li><li><p>BGR 192 </p><p>6 </p><p>Bild 4: Schweierschutzschild (Quelle: Hrnell) </p><p>Beispiel hierfr sind Schweierschutzschilde, die so gro sein mssen, dass das gesamte Gesicht geschtzt wird. Sie bestehen aus lichtdichten, gegen mechanische und thermi-sche Einwirkungen gengend widerstandsfhigen Werkstof-fen. Im Schild ist ein Fenster fr normale, umschaltbare oder elektrooptische Filter eingearbeitet. Auerdem knnen sie mit einem Beobachtungsfenster ausgestattet sein, das licht-dicht geschlossen und fr bestimmte Arbeitsvorgnge geff-net werden kann. </p><p>11. Schutzschirme/Visiere bestehen aus Traghilfe und Sicher-heitssichtscheibe, die Gesicht und je nach Lnge und Erweite-rungsteilen, z.B. Schrzen, auch Teile des Halses schtzen. Sie werden am Schutzhelm oder mit Traghilfen direkt am Kopf getragen. Die Sichtscheiben knnen an den Traghilfen starr, leicht auswechselbar oder hochklappbar befestigt sein. </p><p>Schutzschirme knnen aus </p><p> durchsichtigem Material, z.B. Kunststoff, Drahtgewebe, undurchsichtigem Material, z.B. Leder oder Textilien mit </p><p>flammhemmender Ausrstung oder einer Oberflchenbe-schichtung gegen Strahlungswrme, </p><p>gefertigt sein. </p><p>Quelle: www.arbeitssicherheit.de - Kooperation des HVBG mit dem Carl Heymanns Verlag Unberechtigte Vervielfltigung verboten. Copyright 2006 </p></li><li><p>BGR 192 </p><p>7 </p><p>Bild 5: Drahtgewebevisier (Quelle: Fondermann) </p><p>Bild 6: Kunststoffvisier (Quelle: Dalloz) </p><p>12. Schutzhauben schtzen Kopf und Hals sowie je nach Ausfh-rung auch die oberen Schulterpartien. Sie werden direkt am Kopf oder ber dem Schutzhelm getragen. </p><p>Quelle: www.arbeitssicherheit.de - Kooperation des HVBG mit dem Carl Heymanns Verlag Unberechtigte Vervielfltigung verboten. Copyright 2006 </p></li><li><p>BGR 192 </p><p>8 </p><p>Schutzhauben bestehen in der Regel aus undurchsichtigem Material, z.B. Textilien mit Imprgnierung oder Beschich-tung, und sind mit einem Fenster fr Sichtscheiben mit oder ohne Filterwirkung ausgestattet. </p><p>3 Manahmen zur Verhtung von Gefahren fr Leben und Gesundheit bei der Arbeit </p><p>3.1 Allgemeines </p><p>Vor dem Einsatz von Augen- und Gesichtsschutz hat der Unter-nehmer nach 5 Arbeitsschutzgesetz eine Gefhrdungsbeurtei-lung durchzufhren. Dabei sind Art und Umfang der Gefhrdun-gen zu ermitteln, um zu klren, ob nicht die Gefhrdungen nach 4 Arbeitsschutzgesetz durch allgemein schtzende technische Einrichtungen (kollektive technische Schutzmittel) oder durch or-ganisatorische Manahmen vermieden oder ausreichend be-grenzt werden knnen. Dabei sind die Arbeitsbedingungen und die persnliche Konstitution der Versicherten zu bercksichtigen. </p><p>3.2 Bereitstellung </p><p>Nach 2 der PSA-Benutzungsverordnung muss der Unternehmer den Versicherten Augen- und Gesichtsschutz zur Verfgung stel-len, wenn die Gefhrdungen nicht anders verhindert bezie-hungsweise ausreichend gemindert werden knnen. </p><p>3.2.1 Gefhrdungsermittlung </p><p>Im Rahmen der Gefhrdungsermittlung hat der Unternehmer die Gefhrdungen nach </p><p> Art Umfang, Dauer und Wahrscheinlichkeit der Gefhrdungen der Augen und des Gesichts zu erfassen. </p><p>Quelle: www.arbeitssicherheit.de - Kooperation des HVBG mit dem Carl Heymanns Verlag Unberechtigte Vervielfltigung verboten. Copyright 2006 </p></li><li><p>BGR 192 </p><p>9 </p><p>Mglich sind zum Beispiel: </p><p> mechanische, optische, chemische, thermische, biologische, elektrische Gefhrdungen. </p><p>In vielen Fllen ist mit dem Zusammentreffen mehrerer dieser Ge-fhrdungen zu rechnen. </p><p>So treten z.B. beim Schweien neben optischen auch me-chanische und thermische Einflsse auf. Beim Austreten von Flssigkeiten oder Gasen unter hohem Druck ist mit mecha-nischen, chemischen und thermischen Gefhrdungen zugleich zu rechnen. </p><p>3.2.1.1 Mechanische Gefhrdungen </p><p>Mechanische Gefhrdungen des Auges knnen sich durch Fremd-krper, wie Stube und Festkrper, z.B. Spne, Splitter, Krner, ergeben, die das Auge treffen und verletzen. </p><p>Stube knnen zwischen Lid und Augapfel gelangen und zu Reizungen oder zu Entzndungen fhren. Sind Gefhrdun-gen durch Stube nicht ausgeschlossen, ist ein Schutz des Auges auch von den Seiten her erforderlich. </p><p>Treffen Festkrper auf das Auge, besteht in der Regel die Gefahr, dass sie durch Eindringen in die Hornhaut diese ver-letzen. Die Gefhrdung des Auges ist nicht nur von der Form der Festkrper, sondern auch von der kinetischen Energie abhngig, mit der das Auge getroffen wird. Diese Energie hngt neben der Masse vor allem von der Geschwindigkeit des Festkrpers ab. </p><p>3.2.1.2 Optische Gefhrdungen </p><p>Optische Strahlung wird nach ihrer Wellenlnge in ultraviolette, sichtbare und infrarote Strahlung unterschieden. </p><p>Quelle: www.arbeitssicherheit.de - Kooperation des HVBG mit dem Carl Heymanns Verlag Unberechtigte Vervielfltigung verboten. Copyright 2006 </p></li><li><p>BGR 192 </p><p>10 </p><p>3.2.1.2.1 Ultraviolette Strahlung </p><p>UV-Strahlung tritt z.B. beim Schweien, bei intensiver Sonnen-strahlung, bei der Lacktrocknung, der Kunststoffhrtung oder bei medizinischen Anwendungen auf. Sie ist gefhrlich fr die Haut und die Augen. Bei der Einwirkung dieser Strahlung auf die Au-gen kann es langfristig zum Augenkatarakt (Star) oder kurzfristig zu Horn- oder Bindehautentzndungen (Verblitzen) kommen. </p><p>3.2.1.2.2 Licht </p><p>Licht ist sichtbare Strahlung, die ungehindert die Netzhaut des Auges trifft und das Sehen ermglicht. Intensive sichtbare Strah-lung kann hnlich wie bei der Laserstrahlung die Netzhaut bleibend schdigen. Bei hohen Leuchtdichten oder Leuchtdichte-unterschieden kann durch Blendung die visuelle Wahrnehmung behindert werden. </p><p>Quelle: www.arbeitssicherheit.de - Kooperation des HVBG mit dem Carl Heymanns Verlag Unberechtigte Vervielfltigung verboten. Copyright 2006 </p></li><li><p>BGR 192 </p><p>11 </p><p>3.2.1.2.3 Infrarote Strahlung </p><p>IR-Strahlung geht z.B. von feuerflssigen Massen in der Metall- oder Glasindustrie aus; sie tritt aber auch bei Schweivorgngen auf. Sie kann Schdigungen der Netzhaut und Linse verursachen. Langwellige IR-Strahlung kann zum grauen Star (Feuerstar) fh-ren. </p><p>3.2.1.2.4 Laserstrahlung </p><p>Beim Laser (Light amplificat...</p></li></ul>