BGR 192 - Umschlag-HVBG - ?· BGR 192 2 Berufsgenossenschaftliche Regeln für Sicherheit und Gesundheit…

Download BGR 192 - Umschlag-HVBG - ?· BGR 192 2 Berufsgenossenschaftliche Regeln für Sicherheit und Gesundheit…

Post on 24-Jul-2018

212 views

Category:

Documents

0 download

TRANSCRIPT

BerufsgenossenschaftlicheRegeln fr Sicherheit undGesundheit bei der ArbeitBG-RegelBenutzung von Augen- undGesichtsschutzvom Juli 2001HVBGHauptverband dergewerblichenBerufsgenossenschaftenFachausschussPersnliche Schutzausrstungender BGZAktualisierte Nachdruckfassung Februar 2006BGR 192Luxemburger Strae 449, 50939 KlnTelefon: (02 21) 94 37 30Telefax: (02 21) 94 37 3-603E-Mail: verkauf@heymanns.comwww.heymanns.comwww.arbeitssicherheit.deNachdruck verbotenCarl Heymanns VerlagIn dieser Nachdruckfassung wurden neben einer Anpassung der inhaltlichenVerweise an die derzeit gltigen Arbeitsschutzvorschriften sowie den der-zeitigen Stand der Sicherheitstechnik auch die in den Tabellen 5 und 8 enthal-tenen Gewichtsangaben der zur Prfung verwendeten Stahlkugeln in 43 gbzw. 0,86 g korrigiert.Hinweis:Seit April 1999 sind alle Neuverffentlichungen des berufsgenossenschaft-lichen Vorschriften- und Regelwerkes unter neuen Bezeichnungen und Bestell-Nummern erhltlich.Die neuen Bestellnummern knnen einer so genannten Transferliste des HVBGentnommen werden; siehehttp://www.hvbg.de/d/pages/praev/vorschr/Hinsichtlich lterer, bislang unter VBG-Nummer gefhrter Unfallverhtungs-vorschriften des so genannten Maschinenaltbestandes bzw. bislang unter ZH 1-Nummern gefhrter Richtlinien, Sicherheitsregeln und Merkbltter, die biszu ihrer berarbeitung noch weiter gltig sind, siehe Internetfassungen desHVBG http://www.hvbg.de/bgvr.BGR 192 1 Inhaltsverzeichnis Seite Vorbemerkung............................................................................... 2 1 Anwendungsbereich ................................................................. 3 2 Begriffsbestimmungen ............................................................... 3 3 Manahmen zur Verhtung von Gefahren fr Leben und Gesundheit bei der Arbeit 3.1 Allgemeines..................................................................... 8 3.2 Bereitstellung .................................................................. 8 3.2.1 Gefhrdungsermittlung........................................... 8 3.2.1.1 Mechanische Gefhrdungen ..................... 9 3.2.1.2 Optische Gefhrdungen ........................... 9 3.2.1.3 Chemische Gefhrdungen ........................ 11 3.2.1.4 Thermische Gefhrdungen ....................... 11 3.2.1.5 Biologische Gefhrdungen ....................... 12 3.2.1.6 Elektrische Gefhrdungen ........................ 12 3.2.2 Beurteilung .......................................................... 12 3.2.3 Arten von Augen- und Gesichtsschutz....................... 13 3.2.4 Kennzeichnung ..................................................... 16 3.2.4.1 CE-Kennzeichnung................................... 16 3.2.4.2 Allgemeine Kennzeichnung nach Normen .. 19 3.2.5 Individuelle Passform.............................................. 24 3.3 Benutzung ....................................................................... 25 3.3.1 Gemeinsame Bestimmungen .................................... 25 3.3.2 Sicherheitsgerechte Benutzung verschiedener persnlicher Schutzausrstungen ............................ 26 3.3.3 Hygienische Manahmen ....................................... 26 3.3.4 Informationen fr die Benutzer ................................ 27 3.4 Wartungs-, Reparatur- und Ersatzmanahmen ..................... 27 4 Zeitpunkt der Anwendung ......................................................... 27 Anhang 1: Kennzeichnungsbeispiele ............................................... 28 Anhang 2 Empfohlene Schutzfilter .................................................. 39 Anhang 3 Vorschriften und Regeln ................................................. 45 Stichwortverzeichnis ..................................................................... 47 Quelle: www.arbeitssicherheit.de - Kooperation des HVBG mit dem Carl Heymanns Verlag Unberechtigte Vervielfltigung verboten. Copyright 2006 BGR 192 2 Berufsgenossenschaftliche Regeln fr Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit (BG-Regeln) sind Zusammenstellungen bzw. Konkretisierungen von Inhalten z.B. aus staatlichen Arbeitsschutzvorschriften (Gesetze, Verordnungen) und/oder berufsgenossenschaftlichen Vorschriften (Unfallverhtungsvorschriften)und/oder technischen Spezifikationen und/oder den Erfahrungen berufsgenossenschaftlicher Prventionsarbeit. BG-Regeln richten sich in erster Linie an den Unternehmer und sollen ihm Hilfestellung bei der Umsetzung seiner Pflichten aus staatlichen Arbeitsschutzvorschriften oder Unfallverhtungsvorschriften geben sowie Wege aufzeigen, wie Arbeitsunflle, Berufskrankheiten und arbeitsbedingte Gesundheitsgefahren vermieden werden knnen. Der Unternehmer kann bei Beachtung der in BG-Regeln enthaltenen Empfehlungen davon ausgehen, dass er die in Unfallverhtungsvor-schriften geforderten Schutzziele erreicht. Andere Lsungen sind mglich, wenn Sicherheit und Gesundheitsschutz in gleicher Weise gewhrleistet sind. Sind zur Konkretisierung staatlicher Arbeitsschutz-vorschriften von den dafr eingerichteten Ausschssen technische Re-geln ermittelt worden, sind diese vorrangig zu beachten. Werden verbindliche Inhalte aus staatlichen Arbeitsschutzvorschriften oder aus Unfallverhtungsvorschriften wiedergegeben, sind sie durch Fettdruck kenntlich gemacht oder im Anhang zusammengestellt. Er-luterungen, insbesondere beispielhafte Lsungsmglichkeiten, sind durch entsprechende Hinweise in Kursivschrift gegeben. Vorbemerkung Diese BG-Regel erlutert die Unfallverhtungsvorschrift Grundstze der Prvention (BGV A1) hinsichtlich des Einsatzes von Augen- und Gesichts-schutz. In dieser BG-Regel sind die Vorschriften des Arbeitsschutzgesetzes (ArbSchG) und der PSA-Benutzungsverordnung (PSA-BV) sowie die Bestim-mungen der Achten Verordnung zum Gerte- und Produktsicherheitsgesetz (8. GPSGV) bercksichtigt. Quelle: www.arbeitssicherheit.de - Kooperation des HVBG mit dem Carl Heymanns Verlag Unberechtigte Vervielfltigung verboten. Copyright 2006 BGR 192 3 Die in dieser BG-Regel enthaltenen technischen Lsungen schlieen andere, mindestens ebenso sichere Lsungen nicht aus, die auch in technischen Regeln anderer Mitgliedstaaten der Europischen Union oder der Trkei oder anderer Vertragsstaaten des Abkommens ber den Europischen Wirt-schaftsraum ihren Niederschlag gefunden haben knnen. 1 Anwendungsbereich 1.1 Diese BG-Regel findet Anwendung fr die Auswahl und die Be-nutzung von Augen- und Gesichtsschutz. 1.2 Diese BG-Regel findet keine Anwendung fr die Benutzung von Augen- und Gesichtsschutz beim Betrieb von Fahrzeugen im ffentlichen Straenverkehr, soweit sie verkehrsrechtlichen Vorschriften unterliegen, Sehhilfen an Bildschirmarbeitspltzen. 2 Begriffsbestimmungen Im Sinne dieser BG-Regel werden folgende Begriffe bestimmt: 1. Tragkrper sind Teile des Augenschutzes. Sie bestehen aus Fassung, Traghilfen, Verbindungselementen und gegebenen-falls zustzlichen Erweiterungsteilen. 2. Traghilfen sind Teile des Tragkrpers, die zum Befestigen am Ohr des Trgers oder z.B. am Schutzhelm dienen. Dies sind z.B. Ohrbgel, Kopfband oder Kopfhalterung, Helmhalterung. 3. Sichtscheiben ohne Filterwirkung sind farblose Sichtschei-ben, d.h. sie haben einen Lichttransmissionswert > 74%. 4. Sichtscheiben mit Filterwirkung (Filtersichtscheiben) sind ge-tnte Sichtscheiben, die je nach Ausfhrung Schutz gegen ultraviolette, sichtbare (Blendung) oder infrarote Strahlung bieten. Quelle: www.arbeitssicherheit.de - Kooperation des HVBG mit dem Carl Heymanns Verlag Unberechtigte Vervielfltigung verboten. Copyright 2006 BGR 192 4 5. Sicherheitssichtscheiben bieten Schutz gegen aufprallende Teile und bei Stobelastung. Bild 1: Gestellbrille mit zwei Scheiben (Quelle: UVEX) Bild 2: Gestellbrille mit einer Scheibe (Quelle: WEGUSTA) Quelle: www.arbeitssicherheit.de - Kooperation des HVBG mit dem Carl Heymanns Verlag Unberechtigte Vervielfltigung verboten. Copyright 2006 BGR 192 5 6. Gestellbrillen sind Schutzbrillen, die mit Ohrbgeln oder mit Traghilfen fr die Befestigung am Schutzhelm ausgerstet sein knnen. Fr den seitlichen Schutz sind sie mit Seiten-schutzkrben oder Seitenschutzplatten versehen. Sie knnen auerdem durch geeigneten Aufbau den Augenraum gegen Gefahren von oben schtzen. 7. Korbbrillen sind Schutzbrillen, bei denen der Tragkrper korbartig ausgebildet ist und aus weichem, elastischem Mate-rial besteht, so dass der Brillenkorb den Augenraum um-schliet und sich am Gesicht anschmiegt. Bild 3: Korbbrille (Quelle: Fondermann) 8. Korrektionsschutzbrillen sind Schutzbrillen in der Regel Gestellbrillen die mit Sicherheitssichtscheiben mit optisch korrigierender Wirkung ausgestattet sind. 9. Vorstecker sind Tragkrper mit Fassungen fr Sicherheits- oder Filtersichtscheiben. Sie werden auf eine Korrektionsbrille aufgesteckt. 10. Schutzschilde sind persnliche Schutzausrstungen, die Ge-sicht und Teile des Halses schtzen. Sie werden mit der Hand gehalten. Quelle: www.arbeitssicherheit.de - Kooperation des HVBG mit dem Carl Heymanns Verlag Unberechtigte Vervielfltigung verboten. Copyright 2006 BGR 192 6 Bild 4: Schweierschutzschild (Quelle: Hrnell) Beispiel hierfr sind Schweierschutzschilde, die so gro sein mssen, dass das gesamte Gesicht geschtzt wird. Sie bestehen aus lichtdichten, gegen mechanische und thermi-sche Einwirkungen gengend widerstandsfhigen Werkstof-fen. Im Schild ist ein Fenster fr normale, umschaltbare oder elektrooptische Filter eingearbeitet. Auerdem knnen sie mit einem Beobachtungsfenster ausgestattet sein, das licht-dicht geschlossen und fr bestimmte Arbeitsvorgnge geff-net werden kann. 11. Schutzschirme/Visiere bestehen aus Traghilfe und Sicher-heitssichtscheibe, die Gesicht und je nach Lnge und Erweite-rungsteilen, z.B. Schrzen, auch Teile des Halses schtzen. Sie werden am Schutzhelm oder mit Traghilfen direkt am Kopf getragen. Die Sichtscheiben knnen an den Traghilfen starr, leicht auswechselbar oder hochklappbar befestigt sein. Schutzschirme knnen aus durchsichtigem Material, z.B. Kunststoff, Drahtgewebe, undurchsichtigem Material, z.B. Leder oder Textilien mit flammhemmender Ausrstung oder einer Oberflchenbe-schichtung gegen Strahlungswrme, gefertigt sein. Quelle: www.arbeitssicherheit.de - Kooperation des HVBG mit dem Carl Heymanns Verlag Unberechtigte Vervielfltigung verboten. Copyright 2006 BGR 192 7 Bild 5: Drahtgewebevisier (Quelle: Fondermann) Bild 6: Kunststoffvisier (Quelle: Dalloz) 12. Schutzhauben schtzen Kopf und Hals sowie je nach Ausfh-rung auch die oberen Schulterpartien. Sie werden direkt am Kopf oder ber dem Schutzhelm getragen. Quelle: www.arbeitssicherheit.de - Kooperation des HVBG mit dem Carl Heymanns Verlag Unberechtigte Vervielfltigung verboten. Copyright 2006 BGR 192 8 Schutzhauben bestehen in der Regel aus undurchsichtigem Material, z.B. Textilien mit Imprgnierung oder Beschich-tung, und sind mit einem Fenster fr Sichtscheiben mit oder ohne Filterwirkung ausgestattet. 3 Manahmen zur Verhtung von Gefahren fr Leben und Gesundheit bei der Arbeit 3.1 Allgemeines Vor dem Einsatz von Augen- und Gesichtsschutz hat der Unter-nehmer nach 5 Arbeitsschutzgesetz eine Gefhrdungsbeurtei-lung durchzufhren. Dabei sind Art und Umfang der Gefhrdun-gen zu ermitteln, um zu klren, ob nicht die Gefhrdungen nach 4 Arbeitsschutzgesetz durch allgemein schtzende technische Einrichtungen (kollektive technische Schutzmittel) oder durch or-ganisatorische Manahmen vermieden oder ausreichend be-grenzt werden knnen. Dabei sind die Arbeitsbedingungen und die persnliche Konstitution der Versicherten zu bercksichtigen. 3.2 Bereitstellung Nach 2 der PSA-Benutzungsverordnung muss der Unternehmer den Versicherten Augen- und Gesichtsschutz zur Verfgung stel-len, wenn die Gefhrdungen nicht anders verhindert bezie-hungsweise ausreichend gemindert werden knnen. 3.2.1 Gefhrdungsermittlung Im Rahmen der Gefhrdungsermittlung hat der Unternehmer die Gefhrdungen nach Art Umfang, Dauer und Wahrscheinlichkeit der Gefhrdungen der Augen und des Gesichts zu erfassen. Quelle: www.arbeitssicherheit.de - Kooperation des HVBG mit dem Carl Heymanns Verlag Unberechtigte Vervielfltigung verboten. Copyright 2006 BGR 192 9 Mglich sind zum Beispiel: mechanische, optische, chemische, thermische, biologische, elektrische Gefhrdungen. In vielen Fllen ist mit dem Zusammentreffen mehrerer dieser Ge-fhrdungen zu rechnen. So treten z.B. beim Schweien neben optischen auch me-chanische und thermische Einflsse auf. Beim Austreten von Flssigkeiten oder Gasen unter hohem Druck ist mit mecha-nischen, chemischen und thermischen Gefhrdungen zugleich zu rechnen. 3.2.1.1 Mechanische Gefhrdungen Mechanische Gefhrdungen des Auges knnen sich durch Fremd-krper, wie Stube und Festkrper, z.B. Spne, Splitter, Krner, ergeben, die das Auge treffen und verletzen. Stube knnen zwischen Lid und Augapfel gelangen und zu Reizungen oder zu Entzndungen fhren. Sind Gefhrdun-gen durch Stube nicht ausgeschlossen, ist ein Schutz des Auges auch von den Seiten her erforderlich. Treffen Festkrper auf das Auge, besteht in der Regel die Gefahr, dass sie durch Eindringen in die Hornhaut diese ver-letzen. Die Gefhrdung des Auges ist nicht nur von der Form der Festkrper, sondern auch von der kinetischen Energie abhngig, mit der das Auge getroffen wird. Diese Energie hngt neben der Masse vor allem von der Geschwindigkeit des Festkrpers ab. 3.2.1.2 Optische Gefhrdungen Optische Strahlung wird nach ihrer Wellenlnge in ultraviolette, sichtbare und infrarote Strahlung unterschieden. Quelle: www.arbeitssicherheit.de - Kooperation des HVBG mit dem Carl Heymanns Verlag Unberechtigte Vervielfltigung verboten. Copyright 2006 BGR 192 10 3.2.1.2.1 Ultraviolette Strahlung UV-Strahlung tritt z.B. beim Schweien, bei intensiver Sonnen-strahlung, bei der Lacktrocknung, der Kunststoffhrtung oder bei medizinischen Anwendungen auf. Sie ist gefhrlich fr die Haut und die Augen. Bei der Einwirkung dieser Strahlung auf die Au-gen kann es langfristig zum Augenkatarakt (Star) oder kurzfristig zu Horn- oder Bindehautentzndungen (Verblitzen) kommen. 3.2.1.2.2 Licht Licht ist sichtbare Strahlung, die ungehindert die Netzhaut des Auges trifft und das Sehen ermglicht. Intensive sichtbare Strah-lung kann hnlich wie bei der Laserstrahlung die Netzhaut bleibend schdigen. Bei hohen Leuchtdichten oder Leuchtdichte-unterschieden kann durch Blendung die visuelle Wahrnehmung behindert werden. Quelle: www.arbeitssicherheit.de - Kooperation des HVBG mit dem Carl Heymanns Verlag Unberechtigte Vervielfltigung verboten. Copyright 2006 BGR 192 11 3.2.1.2.3 Infrarote Strahlung IR-Strahlung geht z.B. von feuerflssigen Massen in der Metall- oder Glasindustrie aus; sie tritt aber auch bei Schweivorgngen auf. Sie kann Schdigungen der Netzhaut und Linse verursachen. Langwellige IR-Strahlung kann zum grauen Star (Feuerstar) fh-ren. 3.2.1.2.4 Laserstrahlung Beim Laser (Light amplification by stimulated emission of radiati-on) handelt es sich um Strahlungsverstrkung durch stimulierte Strahlungsemission im Wellenlngenbereich zwischen 100 nm und 1mm. Die hohe Intensitt des Laserstrahles verbunden mit groer Reichweite kann das Auge bleibend schdigen. Im Wel-lenlngenbereich zwischen 400 nm und 1 400 nm knnen schon niedrige Leistungen die Netzhaut durch die Fokussierungswirkung der Augenlinse schdigen. Siehe auch Unfallverhtungsvorschrift Laserstrahlung (BGV B2). 3.2.1.3 Chemische Gefhrdungen Chemische Gefhrdungen knnen von festen, flssigen oder gas-frmigen Substanzen, z.B. Dmpfe, Nebel, Rauche, ausgehen. Chemikalien knnen sich im Augenwasser lsen. Suren und Laugen knnen das Auge schwer schdigen. 3.2.1.4 Thermische Gefhrdungen Hitze wird durch feste oder flssige Krper (Berhrungswrme), ber Gase (Konvektionswrme) oder durch Infrarotstrahlung bertragen, wobei es durch Austrocknung zu Hornhautreizungen kommen kann. Klteeinwirkung, z.B. bei lngerem Aufenthalt in kalter Witterung oder in Khlhusern, kann zum Trnen der Augen und zu Erfrie-rungserscheinungen fhren. Quelle: www.arbeitssicherheit.de - Kooperation des HVBG mit dem Carl Heymanns Verlag Unberechtigte Vervielfltigung verboten. Copyright 2006 BGR 192 12 3.2.1.5 Biologische Gefhrdungen Biologische Agenzien (Bakterien, Viren, Sporen) knnen ber das Auge in den Krper gelangen und Infektionen verursachen. 3.2.1.6 Elektrische Gefhrdungen Bei Schaltarbeiten oder Kurzschlssen in elektrischen Energiever-teilungsanlagen knnen Strlichtbgen entstehen. Durch die ent-stehenden hohen Temperaturen und wegspritzende Teilchen be-steht die Gefahr, dass Auge und Gesicht erheblich geschdigt werden. 3.2.2 Beurteilung 3.2.2.1 Allgemeines Bei der Auswahl von Augen- und Gesichtsschutz hat der Unter-nehmer nach 2 der PSA-Benutzungsverordnung eine Beurtei-lung des von ihm vorgesehenen Augen- und Gesichtsschutzes vorzunehmen, um festzustellen, ob dieser die Gefahr ausreichend mindert. Fr die Auswahl ist es zweckmig, Augenschutzgerte vor Ort zu erproben. Dabei ist eine Beeintrchtigung oder Belastung der Trger oder eine Behinderung bei deren Arbeit so gering wie mglich zu halten. Bei der Auswahl sollten Unternehmer, Fh-rungskrfte, Fachkrfte fr Arbeitssicherheit, Betriebsrzte, Be-triebsrte, Sicherheitsbeauftragte und die Trger der Augen-schutzgerte zusammenwirken. Bei den Kosten des Augenschutzes sind neben den Anschaf-fungskosten auch die Folgekosten zu bercksichtigen. Attrak-tiv ausgefhrte Modelle erhhen die Tragebereitschaft und senken damit die betrieblichen Unfallzahlen. 3.2.2.2 Korrektionsschutzbrillen Handelsbliche Korrektionsbrillen haben keine Schutzwirkung. Deshalb muss der Unternehmer auch fehlsichtigen Versicherten geeigneten Augenschutz zur Verfgung stellen. Quelle: www.arbeitssicherheit.de - Kooperation des HVBG mit dem Carl Heymanns Verlag Unberechtigte Vervielfltigung verboten. Copyright 2006 BGR 192 13 Fr kurzfristige Arbeiten ber wenige Minuten knnen z.B. Korb-, berbrillen oder Visiere getragen werden. Kombinationen mit Korb- oder berbrillen neigen allerdings zum Beschlagen, knnen dadurch zu zustzlichen Gefhr-dungen fhren und werden deshalb erfahrungsgem oft abgelehnt. Auerdem verursachen derartige Kombinationen oft Doppelbilder oder Spiegelungen. Daher wird der Einsatz von Korrektionsschutzbrillen empfohlen, da sie Schutzfunktion und korrigierende Wirkung vereinen. Korrektionsschutzbrillen werden erfahrungsgem von den betroffenen Versicherten problemlos getragen und darber hinaus regelmig besser gepflegt. In der Anschaffung ist dieser Augenschutz zwar teurer, dies gleicht sich allerdings in fast allen Fllen durch die erheblich lngere Benutzungs-dauer aus. 3.2.3 Arten von Augen- und Gesichtsschutz Abhngig von der Gefhrdung mssen Tragkrper ausreichende mechanische Festigkeit und Bestndigkeit gegen Temperaturein-wirkung und Chemikalien aufweisen. Alle Sichtscheibenarten knnen mit speziellen Oberflchen mit zustzlichen Eigenschaften, z.B. entspiegelt, beschlaghemmend, beschichtet werden. Einscheiben-Sicherheitsmineralglas wird thermisch, chemisch oder in einem Mischverfahren so behandelt, dass eine erhhte Bruch-festigkeit erreicht wird. Verbund-Sicherheitsglas besteht aus miteinander verklebten Scheiben. Bei Zerstrung werden die Splitter von der Klebeschicht weitgehend zusammengehalten. blich sind Verbund-Sicher-heitsglser aus gleich dicken Glasscheiben oder aus einer dicken und einer dnnen Glasscheibe oder aus einer Glasscheibe und einer Kunststoffscheibe. Die Glas-/Kunststoffkombinationen ver-binden die Vorteile beider Werkstoffe. Kunststoffscheiben zeichnen sich durch ihr geringes Gewicht und die Eigenschaft aus, glhende Teilchen ohne Beschdigung der Quelle: www.arbeitssicherheit.de - Kooperation des HVBG mit dem Carl Heymanns Verlag Unberechtigte Vervielfltigung verboten. Copyright 2006 BGR 192 14 Oberflche abzuweisen. Sie sind weitgehend bruchsicher, aber eingeschrnkt kratzfest. Mineralglas ist zwar weitgehend kratzfest, aber empfindlich ge-gen auftreffende glhende Teilchen. Sofern bei Anwendung gleichzeitig ein Schutz gegen glhende Teilchen und gegen Festkrper erforderlich ist, kann die Sicht-scheibe durch eine Vorsatzscheibe geschtzt werden. Dies gilt z.B. fr das berkopfschweien. Darber hinaus kann Augen- und Gesichtsschutz aus Draht- oder Kunststoffgewebe zum Schutz gegen mechanische Gefhrdungen, Drahtgewebe auch bei Hitzestrahlung eingesetzt werden. 3.2.3.1 Augenschutz gegen mechanische Gefhrdungen Gegen allgemeine mechanische Gefhrdungen des Auges sind Sicherheits-Sichtscheiben oder entsprechende Draht- oder Kunst-stoffgewebe zu benutzen. Entsprechend der kinetischen Energie (Funktion aus Masse und Geschwindigkeit) der einwirkenden Spne und Splitter gibt es verschieden geprfte Sichtscheiben mit den Kennzeichnungen S, F, B oder A. Siehe auch Tabellen 5 und 8. Gelegentlich kann auch die Kombination von Kunststoff- oder Drahtgewebevisieren mit Schutzbrillen sinnvoll sein, so zum Bei-spiel in der Forstwirtschaft beim Umgang mit Freischneidern (Motorsensen), bei denen der Einsatz eines Gewebevisiers allein vielfach nicht ausreicht. 3.2.3.2 Augenschutz gegen optische Gefhrdungen Bei optischen Gefhrdungen des Auges sind geeignete Schutzfil-ter in Abhngigkeit von der jeweiligen Ttigkeit zu benutzen. Beim Gas- und Lichtbogenschweien, bei Lt- und anderen ver-gleichbaren Arbeiten sind Schweier-Schutzfilter entsprechend den Ziffern 1 und 2 in Anhang 2 einzusetzen. Die Einsatzgebiete fr UV-, IR- und Sonnenschutzfiltern ergeben sich aus den Ab-schnitten 3 bis 5 in Anhang 2. Quelle: www.arbeitssicherheit.de - Kooperation des HVBG mit dem Carl Heymanns Verlag Unberechtigte Vervielfltigung verboten. Copyright 2006 BGR 192 15 In Abhngigkeit von der Strahlung wird zwischen Schweierschutzfiltern, Sonnenschutzfiltern, Schutzfiltern gegen ultraviolette Strahlung, Schutzfiltern gegen infrarote Strahlung, Schutzfiltern gegen Laserstrahlung sowie ggf. Kombinationen daraus unterschieden. Bei diesen Filterarten ist die Durchlssigkeit fr die ultraviolette, sichtbare und infrarote Strahlung dem Einsatzzweck entsprechend begrenzt, wobei die notwendige Schutzstufennummer mit der In-tensitt der Strahlung steigt. Bei Schweiarbeiten knnen neben herkmmlichen auch elektro-optische Filter mit umschaltbaren oder selbstttig anpassenden Filtern eingesetzt werden. 3.2.3.3 Augenschutz gegen chemische Gefhrdungen Gegen Einwirkungen durch Gase, Dmpfe, Nebel, Rauche und Feinstube (Durchmesser < 5 m) schtzen Korbbrillen mit der Kennzeichnung 5. Bei chemischen Gefhrdungen nur des Au-ges durch Flssigkeitsspritzer sind Korbbrillen mit der Kennzeich-nung 3 zu benutzen. Sind nicht nur Augen, sondern auch Gesicht und Hals durch Fls-sigkeitsspritzer gefhrdet, sind Schutzschirme zu benutzen. 3.2.3.4 Augenschutz gegen thermische Gefhrdungen Gegen die Einwirkung von Schmelzmetallspritzern schtzt Augen- und Gesichtsschutz mit der Kennzeichnung 9. Filterscheiben, knnen durch Wrmestrahlung zum Teil betrcht-lich erwrmt werden. Dies kann z.B. durch Beschichtungen (Kennzeichnung R auf der Sichtscheibe) verhindert werden. Zum Schutz gegen Wrmestrahlung knnen auch Drahtgewebevi-siere mit der Kennzeichnung G eingesetzt werden. Sie schtzen Quelle: www.arbeitssicherheit.de - Kooperation des HVBG mit dem Carl Heymanns Verlag Unberechtigte Vervielfltigung verboten. Copyright 2006 BGR 192 16 zustzlich gegen Schmelzmetallspritzer, sofern sie die Kennzeich-nung 9 besitzen. 3.2.3.5 Augenschutz gegen biologische Gefhrdungen Um die Kontamination mit infektisen Material zu verhindern, bieten sich Korbbrillen oder Gesichtsschutzschirme mit Schutz ge-gen Trpfchen bzw. Spritzer an. 3.2.3.6 Augenschutz gegen elektrische Gefhrdungen Gegen die Einwirkung von Kurzschlusslichtbgen schtzen nur Visiere mit der Kennzeichnung 8. Sowohl Visiere als auch Hal-terungen drfen keine freiliegenden Metallteile aufweisen. 3.2.4 Kennzeichnung 3.2.4.1 CE-Kennzeichnung Augenschutz muss mit der CE-Kennzeichnung versehen sein. Sie besteht entsprechend der Achten Verordnung zum Gerte- und Produktsicherheitsgesetz aus dem Kurzzeichen CE (communaute europene) und bei Produkten der Kategorie III aus der 4-stelligen Kennnummer der gemeldeten Stelle die die Produk-tionsberwachung durchfhrt. Die unterschiedliche CE-Kennzeichnung ist von der jeweiligen Ka-tegoriezugehrigkeit der persnlichen Schutzausrstungen ab-hngig. Kategorie I: In diese Kategorie gehren solche persnlichen Schutzaus-rstungen, bei denen man davon ausgeht, dass der Benutzer selbst die Wirksamkeit gegenber geringfgigen Risiken be-urteilen kann und deren Wirkung, wenn sie allmhlich ein-tritt, vom Benutzer rechtzeitig und ohne Gefahr wahrge-nommen werden kann. Quelle: www.arbeitssicherheit.de - Kooperation des HVBG mit dem Carl Heymanns Verlag Unberechtigte Vervielfltigung verboten. Copyright 2006 BGR 192 17 Die persnlichen Schutzausrstungen dieser Kategorie sind fr die Sicherheit und den Gesundheitsschutz am Arbeits-platz weitgehend unbedeutend. Kategorie II: Zu dieser Kategorie gehren alle persnlichen Schutzausrs-tungen, die weder der Kategorie I noch der Kategorie III zu-zuordnen sind. Kategorie III: Zur Kategorie III gehren persnliche Schutzausrstungen, die gegen tdliche Gefahren oder ernste und irreversible Gesundheitsschden schtzen sollen, und bei denen man davon ausgehen muss, dass der Benutzer die unmittelbare Wirkung der Gefahr nicht rechtzeitig erkennen kann. Die CE-Kennzeichnung der persnlichen Schutzausrstungen sieht, entsprechend der Kategorieneinteilung, wie folgt aus: Kategorie I CE Kategorie II CE Kategorie III CE/Kennnummer der gemeldeten Stelle, die die Produktionsberwachung durchfhrt. Quelle: www.arbeitssicherheit.de - Kooperation des HVBG mit dem Carl Heymanns Verlag Unberechtigte Vervielfltigung verboten. Copyright 2006 BGR 192 18 Kategorie Alle Schutzausrstungen fr das Auge und Filter II auer: Augenschutz und Filter, die fr den Einsatz in heier Umge-bung konzipiert und hergestellt werden, die vergleichbare Auswirkungen hat wie eine Umgebung mit einer Lufttempe-ratur von 100 C oder mehr, mit oder ohne Infrarotstrah-lung, Flammen oder groen Schmelzmaterialspritzern III Zum Schutz gegen ionisierende Strahlungen konzipierter und hergestellter Augenschutz und Filter III Zum Schutz gegen Risiken der Elektrizitt konzipierter und hergestellter Augenschutz und Filter III Schwimm- und/oder Tauchbrillen und -masken I Augenschutz und Filter, die ausschlielich zum Schutz gegen Sonnenstrahlen konzipiert und hergestellt werden, Sonnen-brillen ohne Korrektureigenschaften, die fr den privaten und gewerblichen Gebrauch bestimmt sind I Ski-Korbbrillen aller Art auer Korrekturbrillen I Korrekturbrillen einschlielich Sonnenbrillen mit Korrektur-glas Bemerkung: Haben die Brillen andere Schutzeigenschaften als den Schutz gegen die Sonnenstrahlen, z.B. gegen Ste, Schleifteilche, werden sie einzig und allein auf Grund dieser Schutzeigenschaften als persnliche Schutzausrstungen in die Kategorie eingestuft, die dem entsprechenden Risiko entspricht 0*) Fr die Verwendung mit zwei- oder dreirdrigen Kraftrdern konzipierte und hergestellte, in Helme integrierte Visiere 0**) *) Augenschutz fr medizinische Zwecke **) Augenschutz fr den Straenverkehr Tabelle1: PSA Kategorien Augenschutz Quelle: www.arbeitssicherheit.de - Kooperation des HVBG mit dem Carl Heymanns Verlag Unberechtigte Vervielfltigung verboten. Copyright 2006 BGR 192 19 3.2.4.2 Allgemeine Kennzeichnung nach Normen Normengerechte Augenschutzgerte werden entsprechend den nachfolgenden Tabellen gekennzeichnet. Sichtscheiben und Trag-krper sind getrennt gekennzeichnet. Bestehen beide aus einer Einheit, befindet sich die Kennzeichnung auf dem Tragkrper. Die in den nachfolgenden Abschnitten aufgefhrten technischen Daten sind in der vorgegebenen Reihenfolge auf Sichtscheiben oder Tragkrpern angebracht. 3.2.4.2.1 Kennzeichnung der Sichtscheiben nach DIN EN 166 Die Kennzeichnung der Sichtscheiben muss wesentliche techni-sche Informationen in folgender Form enthalten: Schutzstufe (nur Filter)*Identifikationszeichen des Herstellers Optische Klasse (ausgenommen bei Vorsatzscheiben) Kurzzeichen fr mechanische Festigkeit* Kurzzeichen fr Bestndigkeit gegen Lichtbogen* Kurzzeichen fr Nichthaften von Schmelzmetall und Bestndigkeit gegen Durchdringen heier Festkrper*Kurzzeichen fr Oberflchenbestndigkeit gegen Beschdigung durch kleine Teilchen* Kurzzeichen fr die Bestndigkeit gegen Beschlagen* Kurzzeichen fr erhhten Reflexionsgrad*Kurzzeichen fr Original- oder Ersatzscheibe* X1 X X X 8 9 K N R O *: falls zutreffend X1 : Schutzstufennummer gem Tabelle 3 X: Optische Klasse gem Tabelle 4 X: Festigkeit gem Tabelle 5 Tabelle 2: Kennzeichnung von Sichtscheiben Quelle: www.arbeitssicherheit.de - Kooperation des HVBG mit dem Carl Heymanns Verlag Unberechtigte Vervielfltigung verboten. Copyright 2006 BGR 192 20 Schutzstufen Die Strahlendurchlssigkeit eines Filters wird durch eine Schutz-stufe dargestellt. Die Schutzstufe besteht aus einer Vorzahl und der Schutzstufennummer des Filters, die durch einen Bindestrich getrennt werden. Dabei gilt, je hher die Schutzstufennummer, desto geringer ist die Durchlssigkeit fr optische Strahlung. Schweier-Schutzfilter Ultraviolett- Schutzfilter Infrarot- SchutzfilterSonnen- Schutzfilter Schutzstufe ohne Vorzahl Vorzahl2 Vorzahl3 Vorzahl 4 Vorzahl5 Vorzahl6 1,2 1,4 1,7 2 2,5 3 4 4a 5 5a 6 6a 7 7a 8 9 10 11 12 13 14 15 16 2-1,2 2-1,4 3-1,2 3-1,4 3-1,7 3-2 3-2,5 3-3 3-4 3-5 4-1,2 4-1,4 4-1,7 4-2 4-2,5 4-3 4-4 4-5 4-6 4-7 4-8 4-9 4-10 5-1,1 5-1,4 5-1,7 5-2 5-2,5 5-3,1 5-4,1 6-1,1 6-1,4 6-1,7 6- 2 6-2,5 6-3,1 6-4,1 Bedeutung der Vorzahlen: 2 UV-Filter, die Farberkennung kann beeinflusst werden 3 UV-Filter, gute Farberkennung 4 IR-Filter 5 Sonnenschutzfilter ohne Anforderung an den Infrarotschutz 6 Sonnenschutzfilter mit Anforderung an den Infrarotschutz Tabelle 3: Schutzstufen der Filter nach DIN EN 166 Quelle: www.arbeitssicherheit.de - Kooperation des HVBG mit dem Carl Heymanns Verlag Unberechtigte Vervielfltigung verboten. Copyright 2006 BGR 192 21 Optische Klasse Um das fr den jeweiligen Arbeitsvorgang erforderliche Sehen zu ermglichen, mssen die Brechwerte der Sichtscheiben die in den Normen genannten Anforderungen erfllen. Dementsprechend werden Sichtscheiben in drei Klassen eingeteilt: Klasse Bedeutung 1 Fr Arbeiten mit besonders hohen Anforderungen an die Sehleistung fr den Dauergebrauch. 2 Fr Arbeiten mit durchschnittlichen Anforderungen an die Sehleistung. 3 Nur in Ausnahmefllen fr grobe Arbeiten ohne grere Anforderungen an die Sehleistung und nicht fr den Dauergebrauch. Tabelle 4: Optische Klassen Ausgenommen hiervon sind Vorsatzscheiben, da sie immer die Forderungen der optischen Klasse 1 erfllen mssen. Daher ent-fllt fr Vorsatzscheiben die Angabe der optischen Klasse. Mechanische Festigkeit Zeichen Bemerkung ohne Mechanische Grundfestigkeit (statischer Deformationstest) S Erhhte mechanische Festigkeit (Prfung 43 g Stahlkugel mit 5,1 m/s Geschwindigkeit) F Sto mit niedriger Energie (Prfung 0,86 g Stahlkugel mit 45 m/s Geschwindigkeit) B Sto mit mittlerer Energie (Prfung 0,86 g Stahlkugel mit 120 m/s Geschwindigkeit) A Sto mit hoher Energie (Prfung 0,86 g Stahlkugel mit 190 m/s Geschwindigkeit) Tabelle 5: Kurzzeichen fr mechanische Festigkeit der Sichtscheibe Quelle: www.arbeitssicherheit.de - Kooperation des HVBG mit dem Carl Heymanns Verlag Unberechtigte Vervielfltigung verboten. Copyright 2006 BGR 192 22 Nichthaften von Schmelzmetall Sichtscheiben, die eine Prfung auf Nichthaften von Schmelzme-tall bestehen, werden mit der Ziffer 9 gekennzeichnet. Bestndigkeit der Oberflchen gegen Beschdigung durch klei-ne Teilchen (Kratzfestigkeit) Sichtscheiben, die der in der berschrift angefhrten Prfbedin-gung entsprechen, werden mit dem Symbol K gekennzeichnet. Bestndigkeit gegen Beschlagen Sichtscheiben, die die Prfung gegen Beschlagen bestehen, wer-den mit dem Symbol N gekennzeichnet. 3.2.4.2.2 Kennzeichnung der Tragkrper nach DIN EN 166 Die Kennzeichnung der Tragkrper muss die wesentlichen Infor-mationen in folgender Form enthalten: Identifikationszeichen des HerstellersVerwendungsbereichNummer der Norm Codezahl fr Stoprfung, falls zutreffend Kurzzeichen X X1 N X X1: Siehe Tabelle 7 X: siehe Tabelle 8 Tabelle 6: Kennzeichnung von Tragkrpern Quelle: www.arbeitssicherheit.de - Kooperation des HVBG mit dem Carl Heymanns Verlag Unberechtigte Vervielfltigung verboten. Copyright 2006 BGR 192 23 Kurz- zeichen Bezeichnung Beschreibung des Verwendungs-bereiches keines Nicht festgelegte mechanische Risiken, Gefhrdung durch ultra-violette, sichtbare und infrarote Strahlung und Sonnenstrahlung 3 Flssigkeiten Flssigkeiten (Tropfen und Spritzer) 4 Grobstaub Staub mit einer Korngre > 5 m 5 Gas und Feinstaub Gase, Dmpfe, Nebel, Rauch und Staub < 5 m 8 Strlichtbogen elektrische Lichtbogen bei Kurz-schluss in elektrischen Anlagen 9 Schmelzmetall und heie Festkrper Metallspritzer und Durchdringen heier Festkrper Tabelle 7: Kurzzeichen fr Verwendungsbereiche von Trag-krpern nach DIN EN 166 Zeichen Bemerkung -F Sto mit niedriger Energie (Prfung 0,86 g Stahlkugel mit 45 m/s Geschwindigkeit) -B Sto mit mittlerer Energie (Prfung 0,86 g Stahlkugel mit 120 m/s Geschwindigkeit) -A Sto mit hoher Energie (Prfung 0,86 g Stahlkugel mit 190 m/s Geschwindigkeit) Tabelle 8: Kurzzeichen fr die Bestndigkeit von Tragkrpern gegen Teilchen hoher Geschwindigkeit Quelle: www.arbeitssicherheit.de - Kooperation des HVBG mit dem Carl Heymanns Verlag Unberechtigte Vervielfltigung verboten. Copyright 2006 BGR 192 24 3.2.4.2.3 Kennzeichnung von Augenschutzgerten mit Sichtscheiben und Tragkrper in einer Einheit Bestehen Sichtscheiben und Tragkrper aus einer Einheit, ist die vollstndige Kennzeichnung der Sichtscheiben, ergnzt durch ei-nen Bindestrich und die Kennziffer(n) des Gefhrdungsbereiches des Tragkrpers auf diesem anzubringen. Ein Augenschutzgert bietet nur dann fr einen bestimmten An-wendungsfall einen ausreichenden Schutz, wenn sich die geeig-neten Sichtscheiben in dem fr den Anwendungsfall geeigneten Tragkrper befinden. 3.2.5 Individuelle Passform Bei der Bereitstellung nach 2 der PSA-Benutzungsverordnung ist auf die individuellen Bedrfnisse der Benutzer zu achten. Dabei sind auch zustzliche Einflsse, die beim Tragen des Augen und Gesichtsschutzes auftreten knnen, zu beachten. Diese knnen z.B. sein unzulnglicher Tragekomfort, wie zu hohes Gewicht, ver-strktes Schwitzen, mangelhafter Sitz, zu hohe Andruck-kraft, unterschiedliche Gesichtsform, eventuelle Fehlsichtigkeit, individueller Augenabstand, langsameres Adaptieren = Anpassen des Auges an unterschiedliche Beleuchtungs-strken mit zunehmendem Alter (Probleme bei Hell-Dunkel-Wechseln), Hautunvertrglichkeiten, Beeintrchtigung des Sehvermgens infolge unpassender optischer Eigenschaften, wie Bildverzerrung, Farbvern-derungen, besonders bei Signalfarben und Streulicht, Spiegelung, Einschrnkung des Gesichtsfeldes, Beschlagen der Sichtscheibe. Quelle: www.arbeitssicherheit.de - Kooperation des HVBG mit dem Carl Heymanns Verlag Unberechtigte Vervielfltigung verboten. Copyright 2006 BGR 192 25 Eine Erprobung von Augenschutzgerten kann Aufschluss geben ber: Schutzwirkung (ausreichende Abdeckung des Augenrau-mes bzw. des Gesichtes), optimales Gesichtsfeld, Anpassung an Kopf oder Gesicht der Benutzer, die Kombinationsmglichkeiten mit anderen persnlichen Schutzausrstungen. 3.3 Benutzung 3.3.1 Gemeinsame Bestimmungen Um die Informationen fr die Benutzung nach 2 Abs. 3 der PSA-Benutzungsverordnung verfgbar zu machen sollte der Un-ternehmer fr die Benutzung von Augenschutz unter Bercksichti-gung der Informationsbroschre des Herstellers eine Betriebsan-weisung erstellen. Sie soll alle fr den sicheren Einsatz erforderlichen Angaben, insbesondere ber die Gefahren entsprechend der Gefhrdungsermittlung, das Verhalten bei der Benutzung des Augen- und Gesichts-schutzes, das Verhalten bei festgestellten Mngeln, Lagerung, Pflege, Reinigung enthalten. In Erfllung der Grundpflichten nach 3 Arbeitsschutzgesetz hat der Unternehmer die Benutzung des Augen- und Gesichtsschutzes zu berwachen. 3.3.1.1 Sichtprfung In Erfllung ihrer Pflichten nach 15 Arbeitsschutzgesetz haben die Versicherten vor der Benutzung den Augenschutz durch Sichtprfung auf ordnungsgemen Zustand zu prfen. Werden Quelle: www.arbeitssicherheit.de - Kooperation des HVBG mit dem Carl Heymanns Verlag Unberechtigte Vervielfltigung verboten. Copyright 2006 BGR 192 26 Mngel festgestellt, haben die Versicherten diese dem Unterneh-mer oder seinem Beauftragten unverzglich zu melden. Ist ein Austausch nicht mglich und die Schutzwirkung nicht mehr aus-reichend, darf mit dem beschdigten Augen- oder Gesichtsschutz nicht weitergearbeitet werden. 3.3.1.2 Aufbewahrung Werden Schutzbrillen nicht benutzt, sind sie nach den Empfeh-lungen des Herstellers in einem geeigneten Behlter aufzubewah-ren. Werden sie abgelegt, ist zur Vermeidung von Kratzern dar-auf zu achten, dass sie nicht mit den Sichtscheiben nach unten liegen. 3.3.1.3 Reinigung und Pflege Augen- und Gesichtsschutz ist in regelmigen Abstnden zu reinigen. Dabei sind die Hinweise des Herstellers zu bercksichti-gen. 3.3.2 Sicherheitsgerechte Benutzung verschiedener persnlicher Schutzausrstungen Nach 2 Abs. 3 der PSA-Benutzungsverordnung ist bei der gleichzeitigen Benutzung mehrerer persnlicher Schutzausrstun-gen darauf zu achten, dass diese sich nicht in ihrer Schutzwir-kung gegenseitig beeintrchtigen. So knnen zum Beispiel Bril-lenbgel Kapselgehrschtzer in ihrer Wirksamkeit erheblich beeinflussen. Auch knnen Augen- und Atemschutz sich gegen-seitig behindern. Auf der anderen Seite gibt es geprfte und zertifizierte Kombina-tionen persnlicher Schutzausrstungen, so z.B. Schutzhelme mit angebauten Visieren oder kombinierter Augen- und Gehrschutz. 3.3.3 Hygienische Manahmen Bei der Benutzung knnen Verunreinigungen, z.B. durch Stube und Flssigkeiten, auftreten und Hautreizungen oder sogar Infek-Quelle: www.arbeitssicherheit.de - Kooperation des HVBG mit dem Carl Heymanns Verlag Unberechtigte Vervielfltigung verboten. Copyright 2006 BGR 192 27 tionen verursachen. Deshalb ist Augen- und Gesichtsschutz in re-gelmigen Abstnden zu reinigen, zu pflegen und gegebenen-falls zu desinfizieren. 3.3.4 Informationen fr die Benutzer Der Unternehmer hat nach 3 der PSA-Benutzungsverordnung die Versicherten gegebenenfalls anhand der Betriebsanwei-sung vor der ersten Benutzung und nach Bedarf, in verstndli-cher Sprache zu unterweisen. Die Unterweisung sollte unter anderem Angaben zur bestim-mungsgemen Benutzung, ordnungsgemen Aufbewahrung, zur Reinigung und Pflege sowie zum Erkennen von Schden bein-halten. 3.4 Wartungs-, Reparatur- und Ersatzmanahmen Nach 2 Abs. 4 der PSA-Benutzungsverordnung hat der Unter-nehmer dafr zu sorgen, dass Sichtscheiben ersetzt werden, wenn sie verfrbt, verkratzt oder mit festsitzenden Partikeln behaftet sind sowie bei Anzeichen von Rissen in einer eventuell vorhande-nen Schutzfolie. Augen- und Gesichtsschutzgerte sind auch auszusondern, wenn Einstellelemente nicht mehr arretierbar sind. 4 Zeitpunkt der Anwendung Diese BG-Regel ist anzuwenden ab Juli 2001, soweit nicht Inhalte dieser BG-Regel nach geltenden Rechtsnormen oder als allgemein anerkannte Regeln der Technik bereits zu beachten sind. Sie er-setzt die bisherigen Regeln fr den Einsatz von Augen- und Ge-sichtsschutz (ZH 1/703) vom April 1995. Quelle: www.arbeitssicherheit.de - Kooperation des HVBG mit dem Carl Heymanns Verlag Unberechtigte Vervielfltigung verboten. Copyright 2006 BGR 192 28 Anhang 1 Kennzeichnungsbeispiele 1 Sichtscheiben 1.1 Sicherheitssichtscheiben ohne Filterwirkung mit hchstem Niveau mechanischer Schutzfunktion 1.2 Sichtscheiben mit Filterwirkung 1.2.1 Schweierschutzfilter 1.2.1.1 Schweierschutzfilter mit mechanischer Schutz-funktion 1.2.1.2 Schweierschutzfilter mit umschaltbarer Schutzstufe 1.2.1.3 Schweierschutzfilter mit zwei Schutzstufen 1.2.2 UV-Schutzfilter 1.2.2.1 UV-Schutzfilter ohne mechanische Schutzfunktion 1.2.2.2 UV-Schutzfilter mit mechanischer Schutzfunktion 1.2.3 IR-Schutzfilter 1.2.3.1 IR-Schutzfilter ohne mechanische Schutzfunktion 1.2.3.2 IR-Schutzfilter mit mechanischer Schutzfunktion und Nichthaften von Schmelzmetall 1.2.4 Sonnenschutzfilter 1.2.4.1 Sonnenschutzfilter fr gewerblichen Gebrauch 1.2.4.2 Sonnenschutzfilter mit mechanischer Schutzfunktion 1.3 Vorsatzscheiben 2 Tragkrper 2.1 Tragkrper zum Schutz gegen mechanische Risiken und optische Strahlung 2.2 Tragkrper zum Schutz gegen tropfende oder spritzende Flssigkei-ten 2.3 Tragkrper zum Schutz gegen erhhte mechanische Risiken sowie gegen tropfende und spritzende Flssigkeiten 2.4 Tragkrper zum Schutz gegen Grobstaub 2.5 Tragkrper zum Schutz gegen Gas und Feinstaub 2.6 Tragkrper zum Schutz gegen Strlichtbgen bei Kurzschluss in elektrischen Anlagen 2.7 Tragkrper zum Schutz gegen Metallspritzer 2.8 Tragkrper fr mehrere Gefhrdungsbereiche Quelle: www.arbeitssicherheit.de - Kooperation des HVBG mit dem Carl Heymanns Verlag Unberechtigte Vervielfltigung verboten. Copyright 2006 BGR 192 29 1 Sichtscheiben 1.1 Sicherheitssichtscheiben ohne Filterwirkung mit hchstem Niveau mechanischer Schutzfunktion Identifikationszeichen des HerstellersOptische Klasse Kurzzeichen fr mechanische Festigkeit, z.B. Sto mit hoher Energie Kurzzeichen X 3 A 1.2 Sichtscheiben mit Filterwirkung 1.2.1 Schweierschutzfilter Schutzstufennummer (siehe Anhang 2) Identifikationszeichen des HerstellersOptische Klasse Kurzzeichen 11 X 1 Quelle: www.arbeitssicherheit.de - Kooperation des HVBG mit dem Carl Heymanns Verlag Unberechtigte Vervielfltigung verboten. Copyright 2006 BGR 192 30 1.2.1.1 Schweierschutzfilter mit mechanischer Schutzfunktion Schutzstufennummer (siehe Anhang 2)Identifikationszeichen des Herstellers Optische Klasse Kurzzeichen fr erhhte mechanische Festigkeit Kurzzeichen 5 X 2 S 1.2.1.2 Schweierschutzfilter mit umschaltbarer Schutzstufe (nach DIN EN 379) An die Stelle der Schutzstufennummer treten die Schutzstufen-nummern der Hell- und Dunkelstufe, getrennt durch einen Schrg-strich. Ist der Dunkelzustand von Hand einstellbar, sind die Gren-zen des erreichbaren Schutzstufenbereiches mit Bindestrich getrennt zu kennzeichnen. Die optische Klasse nach DIN EN 166 wird durch Schrgstriche getrennt um die Streulichtklasse und die Homogenittsklasse nach DIN EN 379 ergnzt; hier z.B. 1/3/2. Quelle: www.arbeitssicherheit.de - Kooperation des HVBG mit dem Carl Heymanns Verlag Unberechtigte Vervielfltigung verboten. Copyright 2006 BGR 192 31 Beispiel einer vollstndigen Kennzeichnung: Hellstufe Dunkelstufe(n)- Bereich 1 (falls zutreffend)Dunkelstufe(n)- Bereich 2 (falls zutreffend)Kennzeichen des HerstellersOptische Klasse StreulichtklasseHomogenittsklasse Nummer der Norm Kurzzeichen 5/ 11 - 13 0 1/ 3/ 2 3791.2.1.3 Schweierschutzfilter mit zwei Schutzstufen (nach DIN EN 379) An die Stelle der einzigen Schutzstufennummer treten die Schutz-stufennummern der Hell- und Dunkelstufe(n) durch ein + Zei-chen getrennt, z.B. 6 + 10. Schutzstufe der Hellzone(n)Schutzstufe der Dunkelzone(n) Kennbuchstabe des Herstellers Optische Klasse Kurzzeichen 6 + 10 X 1 Zustzlich sind gegebenenfalls die Zeichen fr die Erfllung von Zusatzanforderungen nach DIN EN 166 anzubringen. Quelle: www.arbeitssicherheit.de - Kooperation des HVBG mit dem Carl Heymanns Verlag Unberechtigte Vervielfltigung verboten. Copyright 2006 BGR 192 32 1.2.2 UV-Schutzfilter 1.2.2.1 UV-Schutzfilter ohne mechanische Schutzfunktion Vorzahl fr UV-Schutzfilter, z.B. mit guter Farbkennung Schutzstufennummer (siehe Anhang 2) Identifikationszeichen des Herstellers Optische Klasse Kurzzeichen 3 - 1,7 X 1 1.2.2.2 UV-Schutzfilter mit mechanischer Schutzfunktion Vorzahl fr UV-Filter, z.B. mit beeintrchtigter Farbkennung Schutzstufennummer (siehe Anhang 2) Identifikationszeichen des Herstellers Optische Klasse, Kurzzeichen fr Sto mit mittlerer Energie Kurzzeichen 2 - 1,4 X 2 B Quelle: www.arbeitssicherheit.de - Kooperation des HVBG mit dem Carl Heymanns Verlag Unberechtigte Vervielfltigung verboten. Copyright 2006 BGR 192 33 1.2.3 IR-Schutzfilter 1.2.3.1 IR-Schutzfilter ohne mechanische Schutzfunktion Vorzahl fr IR-Schutzfilter Schutzstufennummer (siehe Anhang 2) Identifikationszeichen des Herstellers Optische Klasse Kurzzeichen 4 - 4 X 1 1.2.3.2 IR-Schutzfilter mit mechanischer Schutzfunktion und Nichthaften von Schmelzmetall Vorzahl fr IR-Schutzfilter Schutzstufennummer (siehe Anhang 2) Identifikationszeichen des HerstellersOptische Klasse Kurzzeichen fr Sto mit niedriger Energie Kurzzeichen fr Nichthaften von Schmelzmetall Festkrper Kurzzeichen 4 - 5 X 2 F 9 Quelle: www.arbeitssicherheit.de - Kooperation des HVBG mit dem Carl Heymanns Verlag Unberechtigte Vervielfltigung verboten. Copyright 2006 BGR 192 34 1.2.4 Sonnenschutzfilter 1.2.4.1 Sonnenschutzfilter fr gewerblichen Gebrauch Sonnenschutzfilter fr gewerblichen Gebrauch Vorzahl fr Sonnenschutzfilter, z.B. ohne IR-AnforderungSchutzstufennummer (siehe Anhang 2) Identifikationszeichen des Herstellers Optische Klasse Kurzzeichen 5 1,7 X 1 1.2.5 Sonnenschutzfilter mit mechanischer Schutzfunktion Vorzahl fr Sonnenschutzfilter, z.B. mit IR-AnforderungSchutzstufennummer (siehe Anhang 2) Identifikationszeichen des Herstellers Optische Klasse Erhhte mechanische Festigkeit Kurzzeichen 6 - 2 X 2 S Quelle: www.arbeitssicherheit.de - Kooperation des HVBG mit dem Carl Heymanns Verlag Unberechtigte Vervielfltigung verboten. Copyright 2006 BGR 192 35 1.3 Vorsatzscheiben Identifikationszeichen des Herstellers Kurzzeichen X 2 Tragkrper 2.1 Tragkrper zum Schutz gegen mechanische Risiken und optische Strahlung Identifikationszeichen des Herstellers Nummer der Norm Kurzzeichen fr Sto mit niedriger Energie Kurzzeichen X N F Quelle: www.arbeitssicherheit.de - Kooperation des HVBG mit dem Carl Heymanns Verlag Unberechtigte Vervielfltigung verboten. Copyright 2006 BGR 192 36 2.2 Tragkrper zum Schutz gegen tropfende oder spritzende Flssigkeiten Identifikationszeichen des Herstellers Nummer der Norm Verwendungsbereich Flssigkeiten Kurzzeichen X N 3 2.3 Tragkrper zum Schutz gegen erhhte mechanische Risiken sowie gegen tropfende und spritzende Flssigkeiten Identifikationszeichen des HerstellersNummer der Norm Verwendungsbereich Flssig-keiten; Anforderung Sto mit niedriger Energie wird erflltKurzzeichen X N 3-F Quelle: www.arbeitssicherheit.de - Kooperation des HVBG mit dem Carl Heymanns Verlag Unberechtigte Vervielfltigung verboten. Copyright 2006 BGR 192 37 2.4 Tragkrper zum Schutz gegen Grobstaub Identifikationszeichen des Herstellers Nummer der Norm Verwendungsbereich Grob-staub Kurzzeichen X N 4 2.5 Tragkrper zum Schutz gegen Gas und Feinstaub Identifikationszeichen des Her-stellersNummer der Norm Verwendungsbereich Gas und Feinstaub Kurzzeichen X N 5 Quelle: www.arbeitssicherheit.de - Kooperation des HVBG mit dem Carl Heymanns Verlag Unberechtigte Vervielfltigung verboten. Copyright 2006 BGR 192 38 2.6 Tragkrper zum Schutz gegen Strlichtbgen bei Kurzschluss in elektrischen Anlagen Identifikationszeichen des Herstellers Nummer der Norm Verwendungsbereich Strlichtbogen Kurzzeichen X N 8 2.7 Tragkrper zum Schutz gegen Metallspritzer Identifikationszeichen des Herstellers Nummer der Norm Verwendungsbereich Schmelzmetall Kurzzeichen X N 9 2.8 Tragkrper fr mehrere Gefhrdungsbereiche Auf den Tragkrpern knnen die Codezahlen fr mehrere Ge-fhrdungsbereiche erscheinen. Beispiele fr eine kombinierte Kennzeichnung: X 34-F Quelle: www.arbeitssicherheit.de - Kooperation des HVBG mit dem Carl Heymanns Verlag Unberechtigte Vervielfltigung verboten. Copyright 2006 BGR 192 39 Anhang 2 Empfohlene Schutzfilter 1 Schweierschutzfilter beim Gasschweien 2 Schweierschutzfilter beim Lichtbogenschweien 3 UV-Schutzfilter 4 Infrarot-Schutzfilter in Abhngigkeit von der Strahlertemperatur 5 Sonnen-Schutzfilter Quelle: www.arbeitssicherheit.de - Kooperation des HVBG mit dem Carl Heymanns Verlag Unberechtigte Vervielfltigung verboten. Copyright 2006 BGR 192 40 1 Schweierschutzfilter beim Gasschweien Verbrauch Schutz- stufen Verwendung Gas Volumendurchsatz (I/h) 2 2,5 3 Leichte Brennschneid- arbeiten Schweien und Hartlten Acetylen bis 70 4 Brennschneiden Sauerstoff bis 900 Schweien und Hartlten Acetylen ber 70 bis 200 5 Brennschneiden Sauerstoff ber 900 bis 2000 Schweien und Hartlten Acetylen ber 200 bis 800 6 Brennschneiden Sauerstoff ber 2000 bis 4000 Schweien und Hartlten Acetylen ber 800 7 Brennschneiden Sauerstoff ber 4000 bis 8000 8 Brennschneiden Sauerstoff ber 8000 Quelle: www.arbeitssicherheit.de - Kooperation des HVBG mit dem Carl Heymanns Verlag Unberechtigte Vervielfltigung verboten. Copyright 2006 41BGR 1922 Schweierschutzfilter beim Lichtbogenschweien Empfohlene Filterschutzstufen sind grau unterlegt. Stromstrke in Ampre Verfahren 1,5 6 10 15 30 40 60 70 100 125 150 175 200 225 250 300 350 400 450 500 600 8 9 10 11 12 13 14 Umhllte Elektroden 8 9 10 11 12 13 14 MAG 8 9 10 11 12 13 WIG 9 10 11 12 13 14 MIG bei Schwer-metallen 10 11 12 13 14 MIG bei Leichtmetallen 10 11 12 13 14 15 Lichtbogenfugen-hobeln 9 10 11 12 13 Plasmaschmelz-schneiden 4 5 6 7 8 9 10 11 12 Mikroplasma-schweien 1,5 6 10 15 30 40 60 70 100 125 150 175 200 225 250 300 350 400 450 500 600 Anmerkung: Die Bezeichnung Schwermetalle bezieht sich auf Sthle, legierte Sthle, Kupfer und seine Legierungen u.s.w. Quelle: www.arbeitssicherheit.de - Kooperation des HVBG mit dem Carl Heymanns Verlag Unberechtigte Vervielfltigung verboten. Copyright 2006 BGR 192 42 3 UV-Schutzfilter Schutz-stufe Farberkennung Typische Anwendungen Typische Strahlungsquellen1) 2-1,2 kann beeintrch-tigt sein Zur Anwendung mit Strah-lungsquellen, die berwie-gend Ultraviolettstrahlung emittieren, wenn die Blendung kein wesentlicher Faktor ist. Quecksilberniederdrucklampen, wie sie zur Fluoreszenzanre-gung benutzt werden oder Schwarzlichtstrahler 2-1,4 kann beeintrch-tigt sein Zur Anwendung mit Strah-lungsquellen, die berwie-gend Ultraviolettstrahlung emittieren, wenn eine gewisse Absorption der sichtbaren Strahlung notwendig ist. Quecksilberniederdrucklampen, z.B. aktinische Lampen 3-1,2 3-1,4 3-1,7 keine wesentliche Verschlechterung Zur Anwendung mit Strah-lungsquellen, die berwie-gend Ultraviolettstrahlung bei Wellenlngen < 313 nm emittieren, wenn die Blendung kein wesentlicher Faktor ist. Dies gilt fr UVC und fr den grten Teil von UVB.2) Quecksilberniederdrucklampen, z.B. die Lampen fr die Keim-ttung 3-2,0 3-2,5 keine wesentliche Verschlechterung Quecksilberdampf-Mitteldruck-lampen, wie z.B. photochemi-sche Lampen 3-3 3-4 Quecksilberdampf-Hoch- und Metall-Halogen-Lampen, z.B. Sonnenlampen fr Solarien 3-5 Quecksilberdampf-Hoch- und -Hchstdrucklampen und Xenonlampen, z.B. Heimson-nen, Solarien und gepulste Lasersysteme 1) Diese Beispiele sind als allgemeiner Leitfaden angegeben 2) Die Wellenlngen dieser Bereiche entsprechen den von der CI empfohlenen: UVB 280 nm bis 315 nm UVC 100 nm bis 280 nmQuelle: www.arbeitssicherheit.de - Kooperation des HVBG mit dem Carl Heymanns Verlag Unberechtigte Vervielfltigung verboten. Copyright 2006 BGR 192 43 4 Infrarot-Schutzfilter in Abhngigkeit von der Strahler- temperatur Schutzstufe Typische Anwendung fr Strahler der mittleren Temperatur C 4-1,2 ber 1050 4-1,4 1070 4-1,7 1090 4-2 1110 4-2,5 1140 4-3 1210 4-4 1290 4-5 1390 4-6 1500 4-7 1650 4-8 1800 4-9 2000 4-10 2150 Quelle: www.arbeitssicherheit.de - Kooperation des HVBG mit dem Carl Heymanns Verlag Unberechtigte Vervielfltigung verboten. Copyright 2006 BGR 192 44 5 Sonnen-Schutzfilter Schutz-stufe Verwendung Bezeichnung1) 5-1,1 6-1,1 Diese Schutzstufe gilt nur fr be-stimmte phototrope Sonnenschutz-filter im hellen Zustand und fr den Bereich hoher Lichttransmission von Verlauffiltern 5-1,4 6-1,4 als sehr helles Filter sehr hell 5-1,7 6-1,7 als helles Filter hell 5-2 6-2 als empfohlenes Universalfilter meist gut verwendbar mittel 5-2,5 6-2,5 meist gebruchlich in Mitteleuropa dunkel 5-3,1 6-3,1 in den Tropen und Subtropen, fr Himmelsbeobachtungen, im Hochge-birge, Schneeflchen, hellen Wasser-flchen, Sandflchen, Kalk- und Kreidebrchen, fr den Straenver-kehr nicht zu empfehlen sehr dunkel 5-4,1 6-4,1 nur bei extremen Bestrahlungsstr-ken, nicht fr den Straenverkehr geeignet extrem dunkel 1) Die Bezeichnung ist in den verschiedensprachigen Ausgaben dieser Norm keine wrtliche bersetzung, da die Filter entsprechend den landesblichen Beleuchtungsstrken verschieden dunkel empfohlen werden. Anmerkung: Filter mit der Vorzahl 6 in der Schutzstufe besitzen einen Infrarotschutz Quelle: www.arbeitssicherheit.de - Kooperation des HVBG mit dem Carl Heymanns Verlag Unberechtigte Vervielfltigung verboten. Copyright 2006 BGR 192 45 Anhang 3 Vorschriften und Regeln Nachstehend sind die in dieser BG-Regel aufgefhrten Vorschriften und Regeln zusammengestellt: 1. Gesetze/Verordnungen (Bezugsquelle: Buchhandel oder Carl Heymanns Verlag KG, Luxemburger Strae 449, 50939 Kln) Arbeitsschutzgesetz Verordnung ber Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Benutzung von per-snlichen Schutzausrstungen bei der Arbeit (PSA-Benutzungsverordnung PSA-BV), Achte Verordnung zum Gerte- und Produktsicherheitsgesetz (Verordnung ber das Inverkehrbringen von persnlichen Schutzausrstungen 8.GPSGV). 2. Berufsgenossenschaftliche Vorschriften und Informationen fr Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit (Bezugsquelle: Berufsgenossenschaft oder Carl Heymanns Verlag KG, Luxemburger Strae 449, 50939 Kln) Unfallverhtungsvorschrift Grundstze der Prvention (BGV A1), Unfallverhtungsvorschrift Laserstrahlung (BGV B2), BG-Regel Grundstze der Prvention (BGR A1), BG-Regel Betreiben von Arbeitsmitteln (BGR 500), insbesondere Kapitel 2.26 Schweien, Schneiden und verwandte Verfahren, BG-Information Betriebsanweisungen fr den Umgang mit Gefahrstoffen (BGI 566), BG-Information Sicherheit durch Betriebsanweisungen (BGI 578). 3. Normen (Bezugsquelle: Beuth Verlag GmbH Burggrafenstrae 6, 10787 Berlin) DIN EN 165 Persnlicher Augenschutz; Wrterbuch, DIN EN 166 Persnlicher Augenschutz; Anforderungen, DIN EN 167 Persnlicher Augenschutz; Optische Prfverfahren, DIN EN 168 Persnlicher Augenschutz; Nichtoptische Prfverfahren, DIN EN 169 Persnlicher Augenschutz; Filter fr das Schweien und ver-wandte Techniken; Transmissionsanforderungen und empfohlene Anwendung, Quelle: www.arbeitssicherheit.de - Kooperation des HVBG mit dem Carl Heymanns Verlag Unberechtigte Vervielfltigung verboten. Copyright 2006 BGR 192 46 DIN EN 170 Persnlicher Augenschutz; Ultraviolettschutzfilter; Transmissions-anforderungen und empfohlene Anwendung, DIN EN 171 Persnlicher Augenschutz; Infrarotschutzfilter; Transmissionsan-forderungen und empfohlene Verwendung, DIN EN 172 Persnlicher Augenschutz; Sonnenschutzfilter fr den betriebli-chen Gebrauch, DIN EN 174 Persnlicher Augenschutz ; Skibrillen fr den alpinen Skilauf, DIN EN 175 Persnlicher Augenschutz; Gerte fr Augen- und Gesichtsschutz beim Schweien und bei verwandten Verfahren, DIN EN 207 Persnlicher Augenschutz; Filter und Augenschutz gegen Laser-strahlung (Laserschutzbrillen), DIN EN 208 Persnlicher Augenschutz; Augenschutzgerte fr Justierarbeiten an Lasern und Laseraufbauten (Laserjustierbrillen), DIN EN 379 Persnlicher Augenschutz; Automatische Schweierschutzfilter, DIN EN 1731 Persnlicher Augenschutz; Augen- und Gesichtsschutzgerte aus Gewebe, DIN EN 1836 Persnlicher Augenschutz; Sonnenbrillen und Sonnenschutzfilter fr den allgemeinen Gebrauch und Filter fr die direkte Be-obachtung der Sonne, DIN EN 1938 Persnlicher Augenschutz ; Schutzbrillen fr Motorrad- und Mopedfahrer, DIN EN 12254 Abschirmungen an Laserarbeitspltzen; Sicherheitstechnische Anforderungen und Prfung, DIN 58214 Augenschutzgerte; Schutzhauben; Begriffe, Formen und sicher-heitstechnische Anforderungen. Quelle: www.arbeitssicherheit.de - Kooperation des HVBG mit dem Carl Heymanns Verlag Unberechtigte Vervielfltigung verboten. Copyright 2006 BGR 192 47 Stichwortverzeichnis Seite A Aufbewahrung ............................... Auswahl ........................................ B Beschlagen..................................... Betriebsanweisung .......................... Bildschirmarbeitspltze.................... Biologische Gefhrdung .................. Brennschneiden .............................. C CE-Kennzeichnung ......................... Chemische Gefhrdung................... E Elektrische Gefhrdung ................... Elektrooptischer Filter ...................... Ersatz defekter Schutzbrillen ............ Erwrmung .................................... F Fahrzeuge ..................................... Farberkennung ............................... Filterschutzstufen............................. G Gasschweier, Filter fr................... Gefhrdungsbeurteilung.................. Gefhrdungsermittlung.................... Gestellbrille.................................... H Hartlten........................................ Hochgebirge .................................. Hygiene......................................... Seite I IR-Strahlung................................... IR-Schutzfilter ................................. K Kategorien..................................... Kennzeichnung nach Normen.......... Kennzeichnungsbeispiele ................ Kombination verschiedener PSA ...... Korbbrille ...................................... Korrektionsschutzbrille .................... Kratzfestigkeit ................................ Kunststoffscheiben .......................... Kurzschlusslichtbogen ..................... L Laser............................................. Licht .............................................. Lichtbogenschweien, Filter fr ........ M Mngel ......................................... Mechanische Festigkeit.................... Mechanische Gefhrdung ............... Metallspritzer................................. Mineralglas ................................... O Optische Gefhrdung ..................... Optische Klasse.............................. P Passform........................................ S Schmelzmetall ................................ Quelle: www.arbeitssicherheit.de - Kooperation des HVBG mit dem Carl Heymanns Verlag Unberechtigte Vervielfltigung verboten. Copyright 2006 BGR 192 48 Seite Schmelzmetallspritzer...................... Schnee .......................................... Schutzhaube .................................. Schutzschild ................................... Schutzschirm .................................. Schweierschutzfilter....................... Elektrooptischer Filter ...................... Schweierschutzschild..................... Sicherheitssichtscheibe .................... Sichtprfung................................... Sichtscheibe ................................... Sonnenschutzfilter........................... Strlichtbogen (siehe auch Kurz-schlusslichtbogen)........................ Straenverkehr............................... Seite T Thermische Gefhrdung.................. Tragekomfort ................................. Traghilfen ...................................... Tragkrper .................................... Tragkrperkennzeichnung............... U Unterweisung................................. UV-Strahlung ................................. UV-Schutzfilter ............................... V Vorsatzscheibe............................... Vorstecker ..................................... Quelle: www.arbeitssicherheit.de - Kooperation des HVBG mit dem Carl Heymanns Verlag Unberechtigte Vervielfltigung verboten. Copyright 2006 BGR 192 49 Quelle: www.arbeitssicherheit.de - Kooperation des HVBG mit dem Carl Heymanns Verlag Unberechtigte Vervielfltigung verboten. Copyright 2006 BerufsgenossenschaftlicheRegeln fr Sicherheit undGesundheit bei der ArbeitBG-RegelBenutzung von Augen- undGesichtsschutzvom Juli 2001HVBGHauptverband dergewerblichenBerufsgenossenschaftenFachausschussPersnliche Schutzausrstungender BGZAktualisierte Nachdruckfassung Februar 2006BGR 192Luxemburger Strae 449, 50939 KlnTelefon: (02 21) 94 37 30Telefax: (02 21) 94 37 3-603E-Mail: verkauf@heymanns.comwww.heymanns.comwww.arbeitssicherheit.deNachdruck verbotenCarl Heymanns VerlagIn dieser Nachdruckfassung wurden neben einer Anpassung der inhaltlichenVerweise an die derzeit gltigen Arbeitsschutzvorschriften sowie den der-zeitigen Stand der Sicherheitstechnik auch die in den Tabellen 5 und 8 enthal-tenen Gewichtsangaben der zur Prfung verwendeten Stahlkugeln in 43 gbzw. 0,86 g korrigiert.Hinweis:Seit April 1999 sind alle Neuverffentlichungen des berufsgenossenschaft-lichen Vorschriften- und Regelwerkes unter neuen Bezeichnungen und Bestell-Nummern erhltlich.Die neuen Bestellnummern knnen einer so genannten Transferliste des HVBGentnommen werden; siehehttp://www.hvbg.de/d/pages/praev/vorschr/Hinsichtlich lterer, bislang unter VBG-Nummer gefhrter Unfallverhtungs-vorschriften des so genannten Maschinenaltbestandes bzw. bislang unter ZH 1-Nummern gefhrter Richtlinien, Sicherheitsregeln und Merkbltter, die biszu ihrer berarbeitung noch weiter gltig sind, siehe Internetfassungen desHVBG http://www.hvbg.de/bgvr.

Recommended

View more >