Bedienungsanleitung - Tiba AG Diamant/bedienungsanleitung... · 4 Herzlichen Glückwunsch! Mit dem…

Download Bedienungsanleitung - Tiba AG Diamant/bedienungsanleitung... · 4 Herzlichen Glückwunsch! Mit dem…

Post on 05-Jan-2019

213 views

Category:

Documents

0 download

Embed Size (px)

TRANSCRIPT

<p>Bedienungsanleitung</p> <p>DIAMANT Kachelofen-Heizeinsatz</p> <p>Neuer Glanzpunkt</p> <p>DIAMANTKachelofen-Heizeinsatz</p> <p>Beschreibung Ident-Nr.H10 (ohne LEDATRONIC) 1003-01220H10 LT3 (mit LEDATRONIC) 1003-01456H13 (ohne LEDATRONIC) 1003-01223H13 LT3 (mit LEDATRONIC) 1003-01457</p> <p>H100 W (ohne LEDATRONIC) 1003-01355H100 W LT3 (mit LEDATRONIC) 1003-01458</p> <p>H200 W (ohne LEDATRONIC) 1003-01361H200 W LT3 (mit LEDATRONIC) 1003-01459</p> <p>H300 W (ohne LEDATRONIC) 1003-01282H300 W LT3 (mit LEDATRONIC) 1003-01460</p> <p>DIAMANT WKachelofen-Heizeinsatz mit Wassertechnik</p> <p>DIAMANT Kachelofen-Heizeinsatz</p> <p>Inbetriebnahmeprotokoll - fr den Anlagenersteller/ Fachbetrieb</p> <p>LEDA Heizeinsatz SERIE DIAMANT</p> <p>Gert H10 - Abgang 145 mm H10 - Abgang 180 mm H13</p> <p>mit LEDATRONIC H100 W* H200 W* H300 W*</p> <p>Einbaudatum Seriennummer (siehe Seite 22/ 23) A - </p> <p>Anlagenbetreiber</p> <p>Strae</p> <p>PLZ / Ort</p> <p>Telefon, ggf. mobil</p> <p>Evtl. Fragen - auch im Zusammenhang mit Garantie- oder Gewhrleistungsansprchen - lassen sich nur bei Vorlage dieses Inbetriebnahmeprotokolls klren!</p> <p>Schornstein (lichter Querschnitt, wirksame Hhe, Bauart)</p> <p>rund: _________ cm quadratisch: _________ cm eckig: _____ x _____ cm</p> <p>Schornsteintyp: dreischalig, gedmmt zweischalig einschalig, gemauert</p> <p>Edelstahl, gedmmt sonstiges: _________________________________</p> <p>wirksame Schornsteinhhe: ca. _______ m Bescheinigung Schornsteinfeger liegt vor**</p> <p>Messwerte: nach ca.: 15 min 30 min 60 min</p> <p>Schornsteinfrderdruck Pa</p> <p>Heizgastemperatur (HE-Ausgang) C</p> <p>Abgastemperatur (Schornstein-Eintritt) C</p> <p>Keramische Heizgaszge Zugsystem 1: liegende Zge Zugsystem 2: stehende Zge</p> <p>Lnge der Zge: __________ m Umlenkungen in Winkelgraden (Summe): _________ Grad</p> <p>mittlerer Querschnitt: _________ cm, Anheizklappe vorhanden: Ja Nein</p> <p>Metallische Heizgaszge - Nachheizkasten GSK LHK 320</p> <p>Verbindungsstellen abgedichtet mit mit Rohrschellen Kessel-bzw. Eisenkitt</p> <p>Verbrennungsluftversorgung ber Leitung von Auen aus dem Aufstellraum</p> <p>Leitungslnge: ________ m, Durchmesser: _________ cm, Anzahl der Umlenkungen: _______</p> <p>Anlagenbetreiber Dem Betreiber wurden die technischen Unterlagen berge-ben. Er wurde mit den Sicherheitshinweisen, der Bedienung und Wartung der oben genannten Anlage vertraut gemacht. Datum und Unterschrift</p> <p>Einbaufirma / Stempel</p> <p> Datum und Unterschrift</p> <p>* Bitte beachten Sie fr die wasserseitige Installation die Checkliste aus der Installationsanleitung fr LEDA Festbrennstoff-Heizgerte mit Wassertechnik. ** Hinweis: Die Feuersttte darf erst in Betrieb genommen werden, wenn der Schornsteinfeger die Tauglichkeit und sichere Benutzbarkeit bescheinigt hat. Bitte rtliche Vorschriften beachten, z. B. LBO, FeuVO, KO</p> <p>Inbetriebnahmeprotkoll -fr den Anlagenbetreiber (Verbleib in dieser Anleitung fr evtl. spter aufkommene Fragen)</p> <p>LEDA Heizeinsatz SERIE DIAMANT</p> <p>Gert H10 - Abgang 145 mm H10 - Abgang 180 mm H13</p> <p>mit LEDATRONIC H100 W* H200 W* H300 W*</p> <p>Einbaudatum Seriennummer (siehe Seite 22/ 23) A - </p> <p>Anlagenbetreiber</p> <p>Strae</p> <p>PLZ / Ort</p> <p>Telefon, ggf. mobil</p> <p>Evtl. Fragen - auch im Zusammenhang mit Garantie- oder Gewhrleistungsansprchen - lassen sich nur bei Vorlage dieses Inbetriebnahmeprotokolls klren!</p> <p>Schornstein (lichter Querschnitt, wirksame Hhe, Bauart)</p> <p>rund: _________ cm quadratisch: _________ cm eckig: _____ x _____ cm</p> <p>Schornsteintyp: dreischalig, gedmmt zweischalig einschalig, gemauert</p> <p>Edelstahl, gedmmt sonstiges: _________________________________</p> <p>wirksame Schornsteinhhe: ca. _______ m Bescheinigung Schornsteinfeger liegt vor**</p> <p>Messwerte: nach ca.: 15 min 30 min 60 min</p> <p>Schornsteinfrderdruck Pa</p> <p>Heizgastemperatur (HE-Ausgang) C</p> <p>Abgastemperatur (Schornstein-Eintritt) C</p> <p>Keramische Heizgaszge Zugsystem 1: liegende Zge Zugsystem 2: stehende Zge</p> <p>Lnge der Zge: __________ m Umlenkungen in Winkelgraden (Summe): _________ Grad</p> <p>mittlerer Querschnitt: _________ cm, Anheizklappe vorhanden: Ja Nein</p> <p>Metallische Heizgaszge - Nachheizkasten GSK LHK 320</p> <p>Verbindungsstellen abgedichtet mit mit Rohrschellen Kessel- bzw. Eisenkitt</p> <p>Verbrennungsluftversorgung ber Leitung von Auen aus dem Aufstellraum</p> <p>Leitungslnge: ________ m, Durchmesser: _________ cm, Anzahl der Umlenkungen: _______</p> <p>Anlagenbetreiber Dem Betreiber wurden die technischen Unterlagen berge-ben. Er wurde mit den Sicherheitshinweisen, der Bedienung und Wartung der oben genannten Anlage vertraut gemacht. Datum und Unterschrift</p> <p>Einbaufirma / Stempel</p> <p> Datum und Unterschrift</p> <p>* Bitte beachten Sie fr die wasserseitige Installation die Checkliste aus der Installationsanleitung fr LEDA Festbrennstoff-Heizgerte mit Wassertechnik. ** Hinweis: Die Feuersttte darf erst in Betrieb genommen werden, wenn der Schornsteinfeger die Tauglichkeit und sichere Benutzbarkeit bescheinigt hat. Bitte rtliche Vorschriften beachten, z. B. LBO, FeuVO, KO</p> <p>3</p> <p>1. Sicherheitshinweise 4</p> <p>2. Erstinbetriebnahme 6</p> <p>3. Bedienung 7</p> <p>3.1 Brennstoffe 73.2 Funktionsprinzip 93.3 Heizbetrieb und Stufenregelung 103.4 Reinigung und Wartung 143.5 Check-Liste bei Strungen 18</p> <p>4. Gewhrleistung und Garantie 21</p> <p>5. Konformittserklrung 22</p> <p>6. Ersatz- und Verschleissteile 24</p> <p>7. Technische Daten 30</p> <p>Inhaltsverzeichnis</p> <p>4</p> <p>Herzlichen Glckwunsch!</p> <p>Mit dem Einbau des Heizeinsatzes DIAMANT in Ihren Kachelofen haben Sie sich fr eine moderne Feuerungs- und Heizeinrichtung mit schadstoffarmer Holzverbrennung entschieden. Neben dem Design legen wir besonde-ren Wert auf ausgereifte Verbrennungstechnik, hochwertiges Material und gute Verarbeitung. Der DIAMANT wurde nach heutigem Stand der Technik gebaut und ist nach DIN EN 13229 geprft. </p> <p>Alle Heizeinstze der Serie DIAMANT sind fr eine Mehrfachbelegung des Schornsteins geeignet.</p> <p>Die Einsatzfhigkeit und Lebensdauer Ihres DIAMANT hngen von der ordnungsgemen Bedienung, Pflege und Beachtung der in dieser Bedienungsanleitung enthaltenen Anweisungen ab.</p> <p>Bitte fllen Sie gemeinsam mit Ihrem Fachhndler das Inbetriebnahmeprotokoll in zweifacher Ausfertigung aus. Ein Exemplar verbleibt in dieser Bedienungsanleitung und hilft spter bei auftretenden Fragen zu Ihrem DIAMANT.</p> <p>1. Sicherheitshinweise</p> <p>Heie Teile, heie Bereiche, Verbrennungsgefahr!</p> <p>Der Heizeinsatz, insbesondere seine Front erwrmt sich bei Betrieb sehr stark. ber die Sichtscheibe der Feuer-tr wird ebenfalls ein erheblicher Leistungsanteil abgegeben. Zur gefahrlosen Bedienung des Gertes ist der mitgelieferte Schutzhandschuh zu benutzen. Bitte achten Sie darauf, dass besonders Kinder whrend und nach dem Heizbetrieb einen ausreichenden Sicherheitsabstand halten.</p> <p>Feuertr whrend des Betriebes geschlossen halten!</p> <p>Whrend des Heizbetriebs muss die Feuertr geschlossen bleiben, um den Austritt von Heizgas zu vermeiden.</p> <p>Durch den starken Entgasungsprozess beim Brennstoff Holz und einem schwachen Schornsteinfrderdruck kann es beim ffnen der Feuertr zum Austritt von Rauch und Heizgas kommen. Es ist zu empfehlen, die Feu-ertr grundstzlich nicht zu ffnen, bevor die Brennstoff-Fllung bis zur Glutbildung heruntergebrannt ist. Ist der Heizeinsatz mit keramischen Heizgaszgen eingebaut, sollte vor dem Nachlegen die Anheizklappe im Heiz-gaszug geffnet werden.</p> <p>Zum richtigen und sicheren Betrieb der Feuersttte ist grundstzlich darauf zu achten, dass der Schornstein den erforderlichen Frderdruck aufbauen kann. Dies ist besonders in der bergangszeit (z. B. Herbst oder Frhjahr) oder bei schlechten Wetterverhltnissen (z. B. starker Wind, Nebel usw.) zu bercksichtigen.</p> <p>Ausreichende Verbrennungsluftversorgung immer sicherstellen!</p> <p>Sicherheitshinweise</p> <p>5</p> <p>Bei Betrieb von Feuersttten, die ihre Verbrennungsluft aus dem Wohnraum beziehen, ist in jedem Fall eine ausreichende Frischluftversorgung in diese Rume sicherzustellen. Lftungsanlagen oder weitere Feuersttten drfen die Luftversorgung dabei nicht strend beeinflussen.</p> <p>Whrend des Betriebes darf die vorgesehene Verbrennungsluftffnung nicht geschlossen, gedrosselt, verengt, verdeckt oder zugestellt werden.</p> <p>Luftabsaugende Anlagen knnen die Verbrennungsluftversorgung stren!</p> <p>Luftabsaugende Anlagen (z.B. Lftungsanlage, Dunstabzugshaube, Abluft-Wschetrockner etc.), die zusammen mit der Feuersttte im selben Raum oder Raumluftverbund betrieben werden, knnen die Verbrennungsluftver-sorgung stren. Als entsprechende Sicherheitseinrichtung empfehlen wir zur berwachung den LEDA-Unter-druck-Controller LUC.</p> <p>Warmluftgitter (Zuluftgitter) bei Betrieb niemals komplett verschlieen!</p> <p>Um einen Wrmestau zu vermeiden, drfen nicht alle Warmluftgitter des Ofens whrend des Heizbetriebes gleichzeitig geschlossen sein.</p> <p>Sicherheitsabstnde unbedingt einhalten!</p> <p>Die Gre einer feuerfesten Bodenvorlage (bei brennbaren Bodenbelgen in der Regel 50 cm vor und 30 cm seitlich neben der Feu-erraumffnung) sowie die Abstnde zu brennbaren Bauteilen im Strahlungsbereich der Sichtscheibe (in der Regel 80 cm, bzw. 40 cm bei zustzlichem Strahlungsschutz) ent-nehmen Sie bitte nebenstehender Skizze.</p> <p>Min. 30 cm</p> <p>Min. 5 cm</p> <p>Min. </p> <p>50 cm</p> <p>Min. 30 cm</p> <p>Min. </p> <p>50 cm</p> <p>Min. </p> <p>80 cmM</p> <p>in. 40</p> <p> cm</p> <p>Abb. 1.1 Sicherheitsabstnde und feuerfeste Bodenvorlage</p> <p>Sicherheitshinweise</p> <p>6</p> <p>Jede bauliche Vernderung des Heizeinsatzes DIAMANT ist unzulssig!</p> <p>Der DIAMANT W darf nur betrieben werden, wenn die wasserseitige Installation funktionstchtig fertiggestellt und der Wrmetauscher befllt ist!</p> <p>Vorgehensweise fr richtiges Verhalten beim Schornsteinbrand einhalten!</p> <p>a) Schlieen Sie die Verbrennungsluft!b) Rufen Sie die Feuerwehr und den Schornsteinfeger!c) Zugang zu den Reinigungsffnungen (z.B. Keller und Dachboden) ermglichen!d) Alle brennbaren Materialien (z.B. auch Mbel) vom Schornstein auf ganzer Hhe entfernen!e) Vor einer erneuten Inbetriebnahme des Heizeinsatzes mssen Sie Ihren Schornsteinfeger informieren und </p> <p>den Schornstein auf Schden kontrollieren lassen!f) Ebenso sollte der Schornsteinfeger die Ursache fr den Schornsteinbrand ermitteln und diese beheben bzw. </p> <p>abstellen.</p> <p>2. Erstinbetriebnahme</p> <p>Neu gemauerte Kachelfen mssen vor dem Heizbetrieb austrocknen, da beim Aufbau viel Wasser verwendet wird. Dies erreicht man im Sommer, indem die Feuertr im kalten Zustand ganz geffnet wird. Bei niedrigen Auentemperaturen muss der Kachelofen trockengeheizt werden. Ein neu errichteter Kachelofen darf auf kei-nen Fall zum Trocknen von Wohnrumen im Neubau genutzt werden.</p> <p>Es ist sinnvoll, nach Fertigstellung des Ofens mindestens 1 bis 2 Wochen mit dem Trockenheizen abzuwarten. So kann das enthaltene Wasser ohne Schdigung der Anlage langsam entweichen. Beim Trockenheizen darf nur wenig Brennstoff (max. zwei Holzscheite) aufgelegt werden (max. 1-lagig). Ein Nachheizen sollte erst erfol-gen, wenn der Brennstoff nahezu abgebrannt ist. Verwenden Sie die maximale Verbrennungsluft-Einstellung (Kaltstart/Anheizen) und lassen Sie die Verbrennungsluft auch nach dem Abbrand geffnet. Diese Trocknungs-phase kann je nach Anlagengre bis zu zwei Wochen betragen.</p> <p>Wir empfehlen, bei der ersten Inbetriebnahme der Feuersttte nur mit geringer Brennstoffaufgabe (3-4 kg) zu heizen. Whrend der Erstinbetriebnahme kann es kurzzeitig zu leichter Geruchsbildung kommen. Bitte sorgen Sie whrend dieser Zeit fr ausreichende Lftung des Aufstellraumes und vermeiden Sie ein direktes Einatmen. Eventuelle Kondensatbildung am Heizeinsatz oder an der Verkleidung sollte sofort sorgfltig abgewischt wer-den, bevor Rckstnde in den Lack einbrennen knnen.</p> <p>Zu beachten ist das Kapitel Erstinbetriebnahme und Funktionskontrolle in der Installationsanleitung fr LEDA Festbrennstoff-Heizgerte mit Wassertechnik!</p> <p>Bedienung</p> <p>7</p> <p>3. Bedienung</p> <p>3.1 Brennstoffe</p> <p>(1) Brennstoffarten, -mengen und -gren</p> <p>Der Kachelofen-Heizeinsatz DIAMANT ist ein reines Holzbrandheizgert. Es drfen nur Brennstoffe gem der Ersten Verordnung zur Durchfhrung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes (1.BImSchV, 3 Abs. 1, Nr. 3 und 5a) verfeuert werden: </p> <p>Kachelofen- Heizeinsatz DIAMANT H10 H10 H13 H100 W H200 W H300 W</p> <p>mit Rohrstutzen 145 180 180 180 180 180</p> <p>Scheitholz</p> <p>Max. Scheitholzlnge [cm] 33 33 50 33 50 50</p> <p>Max. Umfang [cm] 30 30 30 30 30 30</p> <p>Max. Restfeuchte [%] 20 20 20 20 20 20</p> <p>Fllmenge (bei Nennwrmeleistung mit metallischem Heizgaszug) [kg] 3,5 4,5 5,5 4,0 5,0 6,0</p> <p>Fllmenge (bei Nennwrmeleistung) Schaltung auf Wasserwrmetauscher [kg] - - - 4,0 5,0 6,0</p> <p>Fllmenge (bei Aufladung eines keramischen Speichers) [kg] 5,0 7,0 10,0 6,5 7,0 8,0</p> <p>Holzpresslinge nach DIN 51731 </p> <p>Rundlinge ( 10 cm) Lnge in cm 32</p> <p>Achteckstab ( 7 cm) Lnge in cm 20</p> <p>Max. Fllmenge Rundlinge kg 3,0 4,0 5,0 3,5 4,0 4,5</p> <p>Achteckstab kg 3,0 4,0 5,0 3,5 4,0 4,5</p> <p>Beim Verbrennen von Abfllen erlischt die Gewhrleistung!</p> <p>(2) Brennstoffdurchsatz</p> <p>Je nach verwendeten Heizgaszgen ist der stndliche Brennstoffdurchsatz anzupassen.</p> <p>Ist am Heizeinsatz die entsprechende metallische Heizflche (Heizkasten) angeschlossen und der Warmwasser-tauscher (nur DIAMANT W-Version) zugeschaltet, darf das Gert maximal mit der Brennstoffmenge bei Nennwrmeleistung betrieben werden. </p> <p>Sind keramische Heizgaszge am Heizeinsatz angeschlossen, so kann die Anlage mit einem hheren Brenn-stoffdurchsatz (Brennstoffmenge bei Speicherleistung) betrieben werden.</p> <p>Bedienung</p> <p>8</p> <p>(3) Scheitholz</p> <p>Nur trockenes Holz kann effektiv und schadstoffarm verbrennen! Brennholz ist naturbelassenes, gespalte-nes, stckiges Holz mit einer maximalen Restfeuchte von 20% (bezogen auf das Trockengewicht). Ausreichend trockenes Holz erreicht man in der Regel durch eine zwei- bis dreijhrige Lagerung an gut gelfteter Stelle.</p> <p>(4) Holzpresslinge</p> <p>Bitte beachten Sie, dass Holzpresslinge im Feuer an Volumen gewinnen! Bei der Verwendung sind die jewei-ligen Produkthinweise zu bercksichtigen.</p> <p>(5) Unzulssige Brennstoffe</p> <p>Das Bundesimmissionsschutzgesetz stellt das Verfeuern von Abfllen und Reststoffen in huslichen Feuerstt-ten ausdrcklich unter Strafe. Abflle, Hackschnitzel, Hobel- und Sgespne, Rinden- und Spanplattenabflle, beschichtetes, lackiertes, imprgniertes oder oberflchenbehandeltes Holz sowie Kohleprodukte drfen nicht verbrannt werden.</p> <p>Falsche Brennstoffe fhren mit ihren Verbrennungsrckstnden zu Luft- und Umweltbelastungen und wirken sich auch negativ auf die Funktion und Lebensdauer des Schornsteins und der Feuersttte aus. Die Folgen sind hohe Stranflligkeit und schneller Verschlei. Kostenaufwendige Sanierungsmanahmen oder sogar einen Austausch des Kachelofen-Heizeinsatzes knnen die Folge sein. </p> <p>Schornsteinfeger haben zudem ein gutes Auge fr Spuren solcher Umweltsnden. Ein- bis viermal im Jahr kon-trolliert der Schornsteinfeger den Schornstein. Wenn der Kachelofen-Heizeinsatz richtig bedient und ausschlie-lich mit trockenem Brennholz betrieben wird, lsst sich ein bermiger...</p>

Recommended

View more >