auftrag der katholischen kindertagesstأ¤tte leitbild auftrag der katholischen kindertagesstأ¤tte...

Download Auftrag der katholischen Kindertagesstأ¤tte Leitbild Auftrag der katholischen Kindertagesstأ¤tte Leitbild

Post on 31-Aug-2019

0 views

Category:

Documents

0 download

Embed Size (px)

TRANSCRIPT

  • Auftrag der katholischen Kindertagessttte Leitbild Wir, als Trger der katholischen Kindertagessttte, sind ein Ort, wo Menschen verschiedener Religionen und Kulturen sich begegnen. In unserer Einrichtung wird der christliche Glaube in katholischer Ausprgung gelebt. Das zeigt sich beim Miteinander des Kirchenjahres durch Geschichten, Lieder und Gebete. Wir sind ein Ort, wo Menschen aller Religionen und Kulturen aufeinander treffen. Wir, als Pfarrei St. Agatha mchten Sie darber hinaus untersttzen, begleiten und ins Gemeindeleben mit einbeziehen. Wir versuchen unser Angebot an den Bedrfnissen der jungen Familien und ihrer Kinder auszurichten. Wir sehen die Zusammenarbeit mit Ihnen in partnerschaftlicher Begegnung und gegenseitiger Wertschtzung. Wir wnschen uns, dass Sie sich an Gesprchen beteiligen, gemeinsame Aktivitten mit gestalten und sich in die Gremienarbeit unserer Einrichtung einbringen. Unsere Einrichtung bietet ein umfassendes und professionelles Angebot fr Familien. Sie untersttzt und ergnzt damit den Erziehungs-, Bildungs- und Betreuungsauftrag. Der Alltag in der Einrichtung ist geprgt von Wertschtzung, Achtung und Vertrauen zu den uns anvertrauten Kindern. Ihre Rechte und Wrde werden geachtet. Wir sind aufmerksam und achtsam den Kindern und uns selbst gegenber. (Prvention) Dabei begegnen wir jedem einzelnen mit Verstndnis und Respekt. Kinder mchten mitreden, das untersttzen und frdern wir. (Partizipation)

  • 1. Unsere Kindertagessttte

    Allgemeine Bedingungen unserer Kita Die Grundstze unserer Arbeit orientieren sich am Kinderbildungsgesetz des Landes NRW.

    1.a Trger Der Trger unserer Kindertagessttte ist die katholische Kirchengemeinde St. Agatha, vertreten durch Herrn Pastor Franke und dem Kirchenvorstand. Unsere Arbeit ist geprgt durch eine christliche Grundhaltung und es ist uns wichtig, den Kindern Gott nahe zu bringen. 1.b Kinder In unserer Kita betreuen wir Kinder mit und ohne Behinderung zwischen zwei und sechs Jahren. 1.c Ort der Kindertagessttte Unsere dreigruppige Kita liegt am Rande der Innenstadt Dorsten, inmitten eines verkehrsberuhigten Wohngebietes. Das Umfeld der Kita ist sehr kinderfreundlich und geprgt durch eine Vielzahl von angrenzenden Grnflchen.

  • 1.d Innen- und Auenbereich Zu jeder Gruppe gehren ein Gruppenraum mit 2. Ebenen, einem Nebenraum, einem Waschraum mit kindgerechter Ausstattung, sowie ein Garderobenbereich. Zustzlich verfgen wir ber einen Bewegungsraum, eine groe Eingangshalle mit verschiedenen Aktionsbereichen fr Kinder, die von Zeit zu Zeit wechseln. (Werkbank, Spielteppich, Malwand). Ein vierter Gruppenraum kann von allen Kindern der Einrichtung vielfltig genutzt werden

    Um fr die Kinder verschiedene Spielmglichkeiten zu schaffen, sind die Gruppenrume in verschiedene Bereiche eingeteilt, z.B. Rollenspiel, Kreativbereich, Kche, Spielteppiche und Bcherecken. Ein eher neutrales Raumbild in der Kita hilft uns dabei der heutigen Reizberflutung entgegenzutreten. Jede Gruppe hat einen direkten Zugang zum Auengelnde. Orientiert am Bedarf des einzelnen Kinders, ob behindert oder nicht behindert, ist das Auengelnde aufgebaut. Unsere selbstgestaltete Hgellandschaft mit Rhren, Rutschen und Struchern nutzen die Kinder vielseitig. Auer groen Rasenflchen zum Rennen und Toben stehen den Kindern unterschiedlichste Spielbereiche zur Verfgung, z.B. Schaukeln und Rutsche, Kletter- und Balancierstangen. An der Matschanlage knnen die Kinder die Elemente Wasser und Sand in seiner Vielfltigkeit erproben. Unser Auengelnde bietet eine Vielzahl an Versteck- und Rckzugsmglichkeiten durch Hecken, Strucher und Bsche. Frei nach dem Motto: Ein Kind hat ein Recht auf Beulen und Schrammen.

  • 1.e ffnungszeiten Unsere Kita ist tglich von 07.00Uhr bis 16.00Uhr geffnet. Mglichkeiten der Stundeneinteilung 25 Stunden Von 7.30 Uhr bis 12.30 Uhr (Ausnahmen, an denen die Kinder auch nachmittags teilnehmen drfen: Karneval, Theaternachmittag, Groelternfest Keine Nachmittagsaktionen fr Schlaufchse! 35 Stunden 1. Mglichkeit Von 7.30 Uhr bis 12.30 Uhr Spielgruppe von 14.00 Uhr bis 16.00 Uhr Die Kinder knnen nicht am Mittagessen teilnehmen! 2. Mglichkeit Tglich von 07.00 Uhr bis 14.00 Uhr 45Stunden Tglich von 07.00 Uhr bis 16.00 Uhr

  • 1.f Personal

    In unserer Kita arbeitet ein professionelles Team (Erzieher), welches nach den aktuellen Buchungen (Kinderbildungsgesetz) die Personalstunden am aktuellen Bedarf der Kita ausrichtet. Jeder Mitarbeiter nimmt regelmig an Fortbildungen teil, um immer die neuesten Erkenntnisse zu erlangen und nach Bedarf umzusetzen. Wir beziehen auch mehrere Fachzeitschriften, die von Erziehern gelesen werden und dann in Teamsitzungen diskutiert und in der Arbeit gegebenenfalls umgesetzt werden 1.g Inklusive Arbeit Seit 2005 ist unser Konzept auf die Einbeziehung aller Kinder, unabhngig vom Entwicklungsstand, ausgerichtet. Inklusion ist fr uns das unterschiedslose Einbringen eines Kindes mit Beeintrchtigungen in die gesamte Gruppe. Unser angestrebtes Ziel ist klar definiert. Das Kind ist Teil dieser Gruppe und nicht anders in seinen Rechten und Bedrfnissen zu sehen. Durch Spiel- und Lernangebote knnen Kinder mit unterschiedlicher Ausgangslage unter Bercksichtigung ihrer individuellen Kompetenzen gemeinsam aktiv werden. Alle Kinder erfahren in der Gemeinschaft der Gruppe, sowie der Kita, die Andersartigkeit eines jeden als Lebensmglichkeit und Bereicherung. Dabei steht das Voneinander Lernen im Vordergrund und bildet eine Grundvoraussetzung des Miteinanders. Durch die Wohnortnhe bleiben die Kinder in ihrer Umgebung, mitten unter uns. Bei dieser Entwicklung mchten wir, das Kitateam, die Kinder durch Schaffen von Anregungen und Interaktionen untersttzen. Sie sollen angeregt werden zu Gesprchen und Aktivitten untereinander und mit Erziehern. Auch der Austausch der Erzieher untereinander ist Bestandteil der Arbeit. Unsere Kita versteht sich als Kontaktstelle, in der Eltern, Kinder und Erzieher voneinander profitieren, sich ergnzen und wohl fhlen. Alle lernen miteinander voneinander

  • 1.h Prvention Um die Gesundheit der uns anvertrauten Kinder zu erhalten

    Strken wir die Gesundheitsressourcen Schaffen wir eine gesundheitsfrderliche Umgebung Beachten wir die Ganzheitlichkeit in der Gesundheitsfrderung

    Wir vermitteln ein positives Konzept von Gesundheit, indem wir bei den Kindern eine gesunde Ernhrung in den Alltag einbringen, und auch mit den Eltern Veranstaltungen zum Thema Ernhrung in die Jahresplanung mit einbeziehen. Die Kita ist so ausgestattet, und die Rume und das Auengelnde sind danach ausgerichtet, dass immer wieder Bewegungsmglichkeiten im tglichen Ablauf des Kitaalltages stattfinden knnen. Dabei ist uns nicht nur die krperliche Verfassung der Kinder wichtig, sondern auch deren seelisches Empfinden. Unsere Arbeit ist geprgt von Wertschtzung und Vertrauen zu den uns anvertrauten Kindern, die Rechte und ihre Wrde werden geachtet. Jede Form persnlicher Grenzverletzung soll bewusst wahrgenommen werden und die notwendigen und angemessenen Manahmen zum Schutz der jungen Menschen werden eingeleitet. Wir wollen die Mdchen und Jungen in ihrer Entwicklung zu eigenverantwortlichen und gemeinschaftsfhigen Persnlichkeiten untersttzen. Wir strken sie, fr ihr Recht auf seelische und krperliche Unversehrtheit, und fr ihr Recht auf Hilfe wirksam einzutreten.

  • 2. Bildungsauftrag Bildungsvereinbarung NRW Die Bildungsvereinbarung NRW gilt ab dem 01.08.2003. Sie ist zwischen MSJK (Ministerium fr Schule, Jugend und Kinder), freien und ffentlichen Spitzenverbnden und den Kirchen abgeschlossen. Sie richtet sich ausschlielich an Tageseinrichtungen. Sie soll den Bildungsauftrag herausstellen und przisieren. Um ein ganzheitliches Bild darstellen zu knnen erstellen wir ein Portfolio von der gesamten Kitazeit. Das beinhaltet dokumentierte Beobachtungen, Fotos und Lerngeschichten. Auch die Kinder gestalten das Portfolio aktiv mit, indem sie ihre Werke dort mit einbringen. Unser Kitateam erstellt fr jedes Kind, das im Sommer zur Schule kommt, eine Bildungsdokumentation. Die Bildungsdokumentation wird den Eltern ausgehndigt, und die Eltern entscheiden, ob sie diesen Bericht bei der Einschulung des Kindes an die Lehrkrfte bergeben.

  • Ziele unserer Arbeit 3.a Sprachentwicklung Auch wenn uns die Medien, wie Computer, Internet und Fernsehen viele Vorteile und Lebensqualitt bringen, so frdern sie doch nicht den aktiven Gebrauch der Sprache. Da die Sprache eine grundlegende Bedeutung fr den Aufbau sozialer Verhaltensmuster und Beziehungen hat, ist die Frderung in diesem Bereich zunehmend wichtiger geworden. Spracherziehung in unserer Kita bedeutet unter anderem das Mitteilungsbedrfnis und die Freude an der Sprache zu entdecken. Gerade im Tagesablauf des Kitakindes gibt es unzhlige Mglichkeiten, die Sprachentwicklung der Kinder immer wieder zu frdern; unter anderem durch verschiedenste Aktivitten, die wir sprachlich begleiten. Weiterhin ist es uns wichtig, sie zur Konfliktbewltigung einzusetzen und somit auch das verbale Durchsetzungsvermgen und die eigene Kritikfhigkeit zu strken. Ein Ziel ist es auch, Kinder mit Sprachaufflligkeiten in die Kita zu integrieren. Diese Eingliederung geschieht bei uns sowohl durch den Umgang mit anderen Kindern, als auch mit der Vorbildfunktion des Erwachsenen.

    Ein Wort, das ein Kind nicht kennt, ist ein Gedanke, den es nicht

    denken kann.

  • Bewegungserziehung/ Motorik Die Entwicklung des Kindes ist ein ganzheitlicher Prozess, in dem die Bewegung eine ganz wichtige Rolle spielt. Durch Bewegung lernen sie sich selbst und ihre krperlichen Fhigkeiten kennen, sie erfahren Eigenarten und Gesetzmigkeiten ihrer Umgebung. Kinder erschlieen sich ihre Welt durch Bewegung.