algebraische geometrie und zahlentheorie - math: herzog/manuskripte/alggeopluszt14/zeta...  die...

Download Algebraische Geometrie und Zahlentheorie - Math: herzog/Manuskripte/AlgGeoPlusZT14/Zeta...  Die Weil-Vermutungen

Post on 28-Jan-2019

214 views

Category:

Documents

0 download

Embed Size (px)

TRANSCRIPT

Algebraische Geometrie und ZahlentheorieEine Einfhrung in die Weilsche Vermutung zu den Nullstellen der Zeta-Funktion

Ort und Zeit der Vorlesung:Mo 13.15-14.45 Hs 15Mi 09.15-10.45 Hs 15

1. Vorbemerkungen

Gegenstand dieser Vorlesung ist die Anwendung der algebraischen Geometrie aufProbleme der Zahlentheorie.

Genauer: wir wollen ein Prolblem der Zahlentheorie beschreiben, welches in derMathematik des vergangenen Jahrhunderts eine zentrale Rollen gespielt hat, undangeben, wie es mit Hilfe von Begriffen und Konstruktionen der modernenalgebraischen Geometrie gelst wurde.

Mehr noch, wir wollen dieses Problem als Motivation fr die Einfhrung dieserBegriffe verwenden.

1.1 Diophantische GleichungenDas Problem, welches wir zu diesem Zweck ausgewhlt haben, sind die sogenanntenWeilschen Vermutungen. Es geht dabei um ein Problem der Theorie diophantischenGleichungssysteme, d.h. um Eigenschaften von polynomialen Gleichungssystemen

f1(x1, ... , xn) = 0. . . (1)fm(x1, ... , xn) = 0

mit ganzzahligen Koeffizientenf1, ..., fm P Z[x1, ... , xn]

und deren Lsungen in ganzen oder rationalen Zahlen.

Die Theorie der diophantischen Gleichungen ist insofern eine schwierige Diszilplin, alsda selbst einfachste allgemeine Fragen nicht beantwortet werden knnen.

Zum Beispiel forderte Hilbert 1900 in seinem Milleniumsvortrag die mathematischeGemeinde auf, ein Verfahren zu entwickeln, mit welchen man in endlich vielenSchritten entscheiden kann, ob eine diophantische Gleichung eine Lsung besitzt. Esgab dazu viele vergebliche Versuche einen Algorithmus zu finden. In den sechzigerJahren des vergangenen Jahrhunderts konnte schlielich gezeigt werden, da dieses zehnte Hilbertsche Problem keine Lsung besitzt: fr jeden endlichen Automaten(Tjurin-Maschine) gibt es eine diophantische Gleichung, fr welche der Automat nichtentscheiden kann, ob diese Gleichung lsbar ist.

Es gibt inzwischen Theorien und Stze, die darauf hinweisen, da sich mglicherweisejedes mathematische Problem in die Gestalt eines diophantischen Gleichungssystemsbringen lt.1

1 Mit anderen Worten, Hilbert hatte ein vllig falsche Vorstellung von der Natur der diophantischenGleichungen.

2

Bei der Formulierung von Vermutungen im Kontext der Theorie der diophantischenGleichungen ist deshalb eine gewissen Vorsicht und auch eine gewisse Bescheidenheitangebracht.

Bei den Weilschen Vermutungen geht es um die Tatsache, da jede ganzzahlige Lsungdes System (1) auch eine Lsung dieses System modulo einer ganzen Zahl liefert.Insbesondere erhlt man fr jede ganzzahlige Lsung von (1) eine Lsung mitKoordinaten in jedem endlichen Krper Fq.

Fr Lsungen von (1) im Fq-Vektorraum Fnq ist die Situation vllig anders: da dieser

Vektorraum nur endlich viele Punkte besitzt, kann man einfach durch Probieren inendlich vielen Schritten smtliche Lsungen finden. Insbesondere wei man dann, obes berhaupt eine Lsung gibt und wieviele es sind.

Bei den Weilschen Vermutungen geht es um die Anzahl der Lsungen von (1) ber denKrpern

Fqrfr die verschiedenen Werte von r,

r = 1, 2, 3, ...

Eine Konsequenz dieser Vermutungen ist es, da man die Lsungszahl fr smtliche rkennt, wenn man sie nur fr endlich aber hinreichend viele r findet.

1.2 Zur Geschichte der Weilschen Vermutungen

Eine eine erste Formulierung der Weilschen Vermutungen im Fall algebraischer Kurvend.h. im Fall, da die Lsungsmenge des Systems (1) im Cn (komplex) eindimensionalist, wurde 1924 von Emil Artin gegeben.

Die Vermutungen fr algebraische Kurven ber endlichen Krpern wurden 1949 vonWeil bewiesen. Dieser Beweis basiert bereits auf der entscheidenden Idee, welcheletztlich zum Beweis der Vermutungen im allgemeinen Fall fhrten.

Die Idee besteht darin, eine Theorie zu entwickeln, die es gestattet, Analoga bekannterStze der algebraischen Topologie fr die Objekte der algebraischen Geometrie zuformulieren und zu beweisen.

Von besonderen Interesse ist dabei der Fixpunkt-Satz von Lefschetz, der die Anzahl derFixpunkte einer stetigen Abbildung

f: X H X

mit Hilfe der linearen Abbildungen Hi(f): Hi(X, R) H Hi(X, R) berechnet, die f aufden singulren Homologie-Gruppen von X induziert.

Eine frhe Formulierung des Fixpunktsatzes ist die folgende (vgl. Spanier: Algebraictopology). Ist X ein kompaktes Polyeder der Dimension n und ist

(f) := i=0

n (-1)n Tr Hi(f)

3

von Null verschieden, so besitzt f einen Fixpunkt. Eine genauere Untersuchung gestatetes, (f) als Anzahl der Fixpunkte von f zu interpretieren (wobei manche Fixpunkte mitVielfachheiten zu zhlen sind).

Im Beweis von Weil wurden Kohomologie-Gruppen fr algebraische Kurven definiertund fr diese Kohomologie-Gruppen der Fixpunktsatz von Lefschetz bewiesen. DieVermutungen von Artin ergaben sich daraus als eine Folgerung.

Weil formulierte daraufhin seine Vermutungen fr beliebige Dimensionen und schlugvor, zu deren Beweis eine Kohomologie-Theorie fr algebraische Varietten beliebigerDimension zu entwickeln.

Die Entwicklung einer solchen Theorie hat Jahrzehnte des vergangenen Jahrhunderts inAnspruch genommen und geschah unter Beteiligung sehr vieler Mathematiker. Dieklassische algebraische Geometrie wurde in eine neue Sprache bersetzt und dadurchsehr weitgehend verallgemeinert.

Die Weil-Vermutungen wurden 1980 durch Pierre Deligne bewiesen. Eine Konsequenzder Weil-Vermutungen war der Beweis von Uralt-Vermutungen von Gau berExponential-Summen.

Ohne die neu geschaffene Sprache der algebraischen Geometrie, wre der Beweisanderer wichtiger Vermutungen in der Vergangenheit undenkbar gewesen. Das giltinsbesonder fr den Satz von Hironaka ber die Auflsbarkeit von Singularitten in der

Charakteristik 0. die Mordell-Vermutung ber die Menge der rationalen Punkte einer algebraischen

Gruppe, die Existenz der Moduli-Varietten algebraischer Kurven und schlielich den groen Fermatschen Satz.

Auerdem hat die Entwicklung dieser Theorie viele andere Dispziplinen beeinflut, dieebenfalls versuchten die Stze der algebraischen Topologie in eine fr die Disziplinpassende Sprache zu bersetzen. Dies gilt insbesondere fr die Theorie der komplexenMannigfaltigkeiten, die globale Theorie der elliptischen Differentialgleichungen (Index-Satz von Atiyah-Singer) aber auch fr die mathematische Logik. Es entstand schlielichdie Topos-Theorie, die es gestattet Homologie- und Kohomologie-Theorien inbeliebigen mathematischen Disziplinen zu konstruieren.

In dieser Vorlesung wollen wir versuchen, die Entwicklung der algebraischenGeometrie im vergangenen Jahrhundert zu beschreiben, wie sie durch den Versuch dieWeil-Vermutungen zu beweisen, motiviert wurde.

1.3 Eine erste Formuliertung der Weil-Vermutungen

1.3.1 Affine algebraische SchemataDefinitionZur Formulierung der Weil-Vermutungen mssen wir zunchst den Begriff derdiophantischen Gleichung verallgemeinern.

Zunchst ersetzen wir Z durch einen beliebigen kommutativen Ring A mit 1 undbetrachten ein polynomiales Gleichungssystem

f1(x1, ... , xn) = 0

4

. . . (1)fm(x1, ... , xn) = 0

mit Koeffizienten aus A,f1, ..., fm P A[x1, ... , xn]

Fr jede kommutative A-Algebra B (d.h. fr jeden Homomorphismus h: A H B vonkommutativen Ringen mit 1) betrachten wir die Menge

X(B) := { b := (b1, ... , bn) P Bn | f1(b) = ... = fm(b) = 0}

Dabei bezeichne fi(b) das Element von B, welches man erhlt, indem man zunchst h

auf die Koeffizienten von fi anwendet und so ein Polynomb fhi mit Koeffizienten aus B

gewinnt und dann in dieses Polynom die Koordinaten von b einsetzt,fi(b) := f

hi (b).

Die Menge X(B) heit Menge der B- rationalen Lsungen des Gleichungssystem (1). Esist leicht zu sehen, da so ein Funktor

X: A-Alg H Ens, B X(B),von der Kategorie der kommutativen A-Algebren in die Kategorie der Mengen definiertist. Einen Funktor, der zu einem Funkter dieser Gestalt isomorph ist, heit affine algebraische Menge oder auch affines Schema . Speziell den Funktor X nennt man auchdas durch das Gleichungssystem (1) definierte Schema und bezeichnet ihn mit

Sp(A).Diese Bezeichnung soll an Spec(A) erinnern - das spter zu definierende Spektrum desRings A. Wir werden sehen, da man Sp(A) und Spec (A) auseinander berechnenkann, soda es egal ist, ob man X = Sp(A) oder Spec(A) betrachtet. Die Elemente vonX(B) heien dann B- rationale Punkte von X.

Um die Abhngigkeit von X von den Gleichungen fi auszudrcken, schreibt man auchX = V(f1, ..., fm).

Mit den gerade eingefhrten Bezeichnungen bedeutet die Lsung des diophantischenGleichungssystem (1) ber A = Z gerade die Bestimmung der Menge X(Z) der Z-rationalen Punkte von X bzw. der Menge X(Q) der rationalen Punkte bzw. Q-rationalen Punkte von X.

Darstellbarkeit der affinen SchemataIst die Menge der Gleichungen (1) leer, so erhalten wir

X(B) = Bn = HomA-Alg(A[x1, ... , xn], B).

(h(x1), ... , h(xn)) h

Man beachte, eine A-Algbra-Homomorphismus A[x1, ... , xn] H B ist bereitseindeutig festgelegt, wenn man die Bilder der Unbestimmten xi kennt. Umgekehrt kannman die Bilder der xi in B beliebig vorgeben und erhlt so einen A-Algebra-Homomorphismus. Die Hom-Menge rechts kann man also mit der Menge der n-Tupelmit Koordinaten aus B identifizieren.

5

Die Menge der Punkte des Bn, die den Gleichungen (1) gengen, entspricht dabeigerade den Homomorphismen h mit

0 = fhi (h(x1), ... , h(xn)) = h(fi(x1, ... , xn)),d.h. X(B) kann man gerade mit der Menge der Homomorphismen identifizieren, die allefi in die Null abbilden.

X(B) = {h P HomA-Alg(A[x1, ... , xn], B) | h(fi) = 0 fr alle i }Mit den fi

Recommended

View more >