17.02.2006 Prof. Dr. Heinrich Meyer, Universität Hamburg Sektion Berufsbildung und Lebenslanges Lernen 1 Handlungsorientierte ökonomische Grundbildung

Download 17.02.2006 Prof. Dr. Heinrich Meyer, Universität Hamburg Sektion Berufsbildung und Lebenslanges Lernen 1 Handlungsorientierte ökonomische Grundbildung

Post on 05-Apr-2015

104 views

Category:

Documents

2 download

Embed Size (px)

TRANSCRIPT

  • Folie 1
  • 17.02.2006 Prof. Dr. Heinrich Meyer, Universitt Hamburg Sektion Berufsbildung und Lebenslanges Lernen 1 Handlungsorientierte konomische Grundbildung Arbeit mit dem Unterrichtswerk Arbeitslehre - Wirtschaft 1. Zur konomischen Bildung im Verstndnis der Fachverbnde und in den Lehrplnen ausgewhlter Bundeslnder 2. Zu didaktischen Konzepten der Situations- und Handlungsorientierung 3. Frderung konomischer Grundbildung mit dem Unterrichtswerk Arbeitslehre- Wirtschaft (1,2) -------------------------------------------------------- (1) Meyer/ Meyer-Harter: Arbeitslehre Hamburg (2. Aufl. 2005) + Handreichung (2004), Cornelsen-Verlag Berlin (2) Meyer/ Meyer-Harter (April 2006): Arbeitslehre Wirtschaft 7./8. Schuljahr, Cornelsen-Verlag Berlin + Handreichung (Sommer 2006); Band 9/10: 2007 3. EBISS II Fachtagung am 17.02.2006 in Bad Segeberg
  • Folie 2
  • 17.02.2006 Prof. Dr. Heinrich Meyer, Universitt Hamburg Sektion Berufsbildung und Lebenslanges Lernen 2 1.Zur konomischen Bildung im Verstndnis der Fachverbnde und in den Lehrplnen ausgewhlter Bundeslndern Schlaglichter Zunehmende bildungspolitische Anerkennung konomischer Bildung Zunehmende bildungspolitische Anerkennung konomischer Bildung Fchervielfalt, z.B. Arbeitslehre, Wirtschaft Arbeit Technik, Wirtschaft / Politik Fchervielfalt, z.B. Arbeitslehre, Wirtschaft Arbeit Technik, Wirtschaft / Politik Didaktische Entwicklungen und Kompetenzdiskussion: von der Fakten- zur Problem- und Handlungsorientierung und zurck? Didaktische Entwicklungen und Kompetenzdiskussion: von der Fakten- zur Problem- und Handlungsorientierung und zurck?
  • Folie 3
  • 17.02.2006 Prof. Dr. Heinrich Meyer, Universitt Hamburg Sektion Berufsbildung und Lebenslanges Lernen 3 Kompetenzorientierung und Bildungsstandards Outputorientierung statt Inputorientierung Outputorientierung statt Inputorientierung Basisqualifikationen/-kompetenzen statt abprfbares Wissen Basisqualifikationen/-kompetenzen statt abprfbares Wissen Ausrichtung an Bildungszielen, die als Kompetenzen fachlich konkretisiert werden Ausrichtung an Bildungszielen, die als Kompetenzen fachlich konkretisiert werden Entwicklung von Kompetenzstufen Entwicklung von Kompetenzstufen
  • Folie 4
  • 17.02.2006 Prof. Dr. Heinrich Meyer, Universitt Hamburg Sektion Berufsbildung und Lebenslanges Lernen 4
  • Folie 5
  • 17.02.2006 Prof. Dr. Heinrich Meyer, Universitt Hamburg Sektion Berufsbildung und Lebenslanges Lernen 5 konomische Bildung - im Verstndnis der Deut- schen Gesellschaft fr konomische Bildung (1) Worum geht es? Allgemeinbildung Allgemeinbildung Bedrfnisbefriedigung und konomische Koordinationsprozesse Bedrfnisbefriedigung und konomische Koordinationsprozesse Rollen als Konsumenten und Produzenten, Anbieter und Nachfrager, Arbeitnehmer und Selbststndige, Sparer und Investoren, Steuerzahler und Transferempfnger, Zivil-, Staats- und Wirtschaftsbrger Rollen als Konsumenten und Produzenten, Anbieter und Nachfrager, Arbeitnehmer und Selbststndige, Sparer und Investoren, Steuerzahler und Transferempfnger, Zivil-, Staats- und Wirtschaftsbrger Wechselbeziehungen zwischen Haushalten, Unternehmen, Staat und Ausland und deren Reproduktion Wechselbeziehungen zwischen Haushalten, Unternehmen, Staat und Ausland und deren Reproduktion Prozesse der Gter- und Einkommensentstehung sowie der Gter- und Einkommensverwendung Entscheidungen und Handlungen Prozesse der Gter- und Einkommensentstehung sowie der Gter- und Einkommensverwendung Entscheidungen und Handlungen Wirtschaften als bewusster Umgang mit knappen Mitteln Wirtschaften als bewusster Umgang mit knappen Mitteln Anforderungen an Orientieren, Urteilen und Handeln und neue Herausforderungen Anforderungen an Orientieren, Urteilen und Handeln und neue Herausforderungen
  • Folie 6
  • 17.02.2006 Prof. Dr. Heinrich Meyer, Universitt Hamburg Sektion Berufsbildung und Lebenslanges Lernen 6 konomische Bildung - im Verstndnis der Deut- schen Gesellschaft fr konomische Bildung (2) konomische Kompetenzen warum? Komplexitt, Differenzierung und Dynamik des modernen konomischen Systems verlangt den systematischen Erwerb von Kompetenzen, die es dem Individuum ermglichen, sich im wirtschaftlichen Dasein zu orientieren, dieses zu verstehen, zu beurteilen und mndig, sachgem und verantwortlich mit zu gestalten Komplexitt, Differenzierung und Dynamik des modernen konomischen Systems verlangt den systematischen Erwerb von Kompetenzen, die es dem Individuum ermglichen, sich im wirtschaftlichen Dasein zu orientieren, dieses zu verstehen, zu beurteilen und mndig, sachgem und verantwortlich mit zu gestalten Somit trgt die konomische Bildung zur Selbstverwirklichung und zur Persnlichkeitsentwicklung bei Somit trgt die konomische Bildung zur Selbstverwirklichung und zur Persnlichkeitsentwicklung bei
  • Folie 7
  • 17.02.2006 Prof. Dr. Heinrich Meyer, Universitt Hamburg Sektion Berufsbildung und Lebenslanges Lernen 7 konomische Kompetenz Das lernende Individuum soll befhigt werden, in konomisch geprgten Situationen und Strukturen des gesellschaftlichen Zusammenleben angemessen zu entscheiden und zu handeln sowie an deren Gestaltung mitzuwirken, um eine lebenswerte Gesellschaft zu sichern und weiter zu entwickelnDas lernende Individuum soll befhigt werden, in konomisch geprgten Situationen und Strukturen des gesellschaftlichen Zusammenleben angemessen zu entscheiden und zu handeln sowie an deren Gestaltung mitzuwirken, um eine lebenswerte Gesellschaft zu sichern und weiter zu entwickeln
  • Folie 8
  • 17.02.2006 Prof. Dr. Heinrich Meyer, Universitt Hamburg Sektion Berufsbildung und Lebenslanges Lernen 8 berblick zu Kompetenzbereichen konomischer Grundbildung im Sinne von Mindeststandards I Entscheidungen konomisch begrnden I Entscheidungen konomisch begrnden II Handlungssituationen konomisch analysieren II Handlungssituationen konomisch analysieren III konomische Systemzusammenhnge erklren III konomische Systemzusammenhnge erklren IV Rahmenbedingungen der Wirtschaft verstehen und mitgestalten IV Rahmenbedingungen der Wirtschaft verstehen und mitgestalten V Konflikte perspektivisch und ethisch beurteilen V Konflikte perspektivisch und ethisch beurteilen
  • Folie 9
  • 17.02.2006 Prof. Dr. Heinrich Meyer, Universitt Hamburg Sektion Berufsbildung und Lebenslanges Lernen 9 I Entscheidungen konomisch begrnden Konsum-, Vorsorge-, Spar- und Berufswahlentscheidungen treffen 1. mit Blick auf eigene Bedrfnisse, rechtliche Rahmenbedingungen... 2. unter Abwgung von Gegenwarts- und Zukunftsinteressen 3. unter Nutzung von Information und Beratung Entscheidungen ber Arbeitsteilung... Ressourcenmanagement eines Haushalts treffen und... unterschiedliche Interessen bercksichtigen Entscheid. zu der Bildungs-... und Berufswahl... sowie den Anforderungen des Wandels der Arbeitswelt treffen
  • Folie 10
  • 17.02.2006 Prof. Dr. Heinrich Meyer, Universitt Hamburg Sektion Berufsbildung und Lebenslanges Lernen 10 II Handlungssituationen konomisch analysieren Einfluss v. Anreizen und Restriktionen auf Entscheidungen in Haushalt, Unternehmen und Staat identifizieren Einfluss v. Anreizen und Restriktionen auf Entscheidungen in Haushalt, Unternehmen und Staat identifizieren Entscheidungssituationen in Haushalten, Unternehmen und Staat unter Kosten-Nutzen-Gesichtspunkten analysieren Entscheidungssituationen in Haushalten, Unternehmen und Staat unter Kosten-Nutzen-Gesichtspunkten analysieren Einkommensquellen und Einkommensverw. von Haush. quantifizieren, Einflussfakt. des Konsumentenverh. sowie verfgbaren Eink. und Handlungsspielrume bestimmen Einkommensquellen und Einkommensverw. von Haush. quantifizieren, Einflussfakt. des Konsumentenverh. sowie verfgbaren Eink. und Handlungsspielrume bestimmen individuelle Interessen und Fhigkeiten mit berufl. Anforderungen, Handlungsfeld., Ausbildungswegen u. Entwicklungsperspektiven vergleichen individuelle Interessen und Fhigkeiten mit berufl. Anforderungen, Handlungsfeld., Ausbildungswegen u. Entwicklungsperspektiven vergleichen unternehmerische Risiken und andere Einflsse auf Investitionsentscheidungen ermitteln unternehmerische Risiken und andere Einflsse auf Investitionsentscheidungen ermitteln Wettbewerb u. Beschrnkungen - Auswirkungen auf Kosten, Preise, Qualitten... an Beispielen analysieren Wettbewerb u. Beschrnkungen - Auswirkungen auf Kosten, Preise, Qualitten... an Beispielen analysieren
  • Folie 11
  • 17.02.2006 Prof. Dr. Heinrich Meyer, Universitt Hamburg Sektion Berufsbildung und Lebenslanges Lernen 11 III konomische Systemzusammenhnge erklren Einnahm. und Ausg. von Haushalten, Untern. und Staat sowie Wechselwirk. im Wirtschaftskreislauf erlutern Einnahm. und Ausg. von Haushalten, Untern. und Staat sowie Wechselwirk. im Wirtschaftskreislauf erlutern den Lebenszyklus ausgewhlter Produkte (von der Einfhr. bis zur Entsorgung) mit konomischen Begriffen erlutern den Lebenszyklus ausgewhlter Produkte (von der Einfhr. bis zur Entsorgung) mit konomischen Begriffen erlutern Arbeitsteilung und Handel in ihren... Wirkungen erlutern, z.B. auf Produktivitt... Wohlstand und Erwerbsttigkeit Arbeitsteilung und Handel in ihren... Wirkungen erlutern, z.B. auf Produktivitt... Wohlstand und Erwerbsttigkeit Funktionsmechanismen von Marktwirtschaften und Wech- selwirkungen zwischen Mrkten modellhaft erlutern, Funktionsmechanismen von Marktwirtschaften und Wech- selwirkungen zwischen Mrkten modellhaft erlutern, Formen, Funktionen und Wirkungen der Preisbildung am Beispiel von Gterpreisen, Lhnen und Zinsen erklren Formen, Funktionen und Wirkungen der Preisbildung am Beispiel von Gterpreisen, Lhnen und Zinsen erklren
  • Folie 12
  • 17.02.2006 Prof. Dr. Heinrich Meyer, Univers

Recommended

View more >