04.bielefelder wirtschaftsmagazin

of 84/84
Ausgabe Nr. 4 Juni/ Juli 2011 2. Jahrgang Schutzgebühr € 5,00 Wirtschaftsmagazin Bielefelder INDUSTRIE HANDEL DIENSTLEISTUNG GESUNDHEIT KULTUR GASTRONOMIE GESUNDHEIT Care Trends: Ein strah- lendes Lächeln Radfah- ren ins Grüne Tennis, der weiße Sport KUNST & KULTUR Biennale für OWL: Kul- tur-Festival auf Schloss Rheda Jazz-Veranstal- tung in Gütersloh HOTEL & GASTRO Gut Essen und Trinken Shopping in der Biele- felder Altstadt Pfings- ten und die Bedeutung UNTERNEHMEN TOP-Player Interview mit Prof. Dr. U. Detmers, Mestemacher-Gruppe Küchen made in OWL Ostwestfalen-Lippe TITELTHEMA Frauenpower IN DER CHEFETAGE

Post on 30-Mar-2016

229 views

Category:

Documents

0 download

Embed Size (px)

DESCRIPTION

Bielefelder Wirtschaftsmagazin

TRANSCRIPT

  • Ausgabe Nr. 4 Juni/ Juli 2011 2. Jahrgang Schutzgebhr 5,00

    WirtschaftsmagazinBielefelder

    INDUSTRIE HANDEL DIENSTLEISTUNG GESUNDHEIT KULTUR GASTRONOMIE

    GESUNDHEITCare Trends: Ein strah-lendes Lcheln Radfah-ren ins Grne Tennis, der weie Sport

    KUNST & KULTUR Biennale fr OWL: Kul- tur-Festival auf Schloss Rheda Jazz-Veranstal-tung in Gtersloh

    HOTEL & GASTROGut Essen und Trinken Shopping in der Biele- felder Altstadt Pfings-ten und die Bedeutung

    UNTERNEHMENTOP-Player Interview mit Prof. Dr. U. Detmers, Mestemacher-Gruppe Kchen made in OWL

    KAUFKRAFT in OWL

    TITELTHEMA

    SHOPPEN in den EINKAUFSMEILEN

    Ost

    wes

    tfal

    en-L

    ippe

    TITELTHEMA

    Frauenpower IN DER CHEFETAGE

  • 2 Bielefelder Wirtschaftsmagazin 4.2011

    ANzEIGE

  • TITEL

    BielefelderWirtschaftsmagazinHERAUSGEBERBielefelder Stadtzeitung UG (haftungs- beschrnkt), vertr. durch Geschftsfhrer RA George Terzakis (Verantwortlicher Redak- teur und Anzeigenleiter im Sinne des Pressegesetzes NW)

    Jllenbecker Str. 165, 33613 BielefeldTel.: 0521/ 529 40 99, Fax.: 0521/ 894 90 [email protected]ftsmagazin.de

    REDAKTIONRA George Terzakis (Chefredakteur/ GT), Janin Reineke (JR), Eckhard Hagelganz (EH), StB Friedel Stutzke (FS), Aynur Terzakis (AT),

    FOTOGRAFIEBielefelder Marketing, djd, Fotolia LLC , GLOBUS press, pixelio.de, Sven Pfeuffer

    ANzEIGENLEITUNGHans-Joachim [email protected]

    MEDIENBERATERRosi Aschenbrenner, Hans-Joachim Gohla, Eckhard Hagelganz, Heike Sielemann

    GRAFIK & LAYOUTdesignrezept | Jessica Thurmwww.designrezept.de

    DRUCKDruckerei Hermann Bsmann GmbH, Detmoldwww.boesmann.de

    ERSCHEINUNGSWEISESechsmal jhrlich, nchste Ausgabe im Juli 2011

    Liebe Bielefelder,

    liebe Ostwestfalen,

    wir freuen uns, Ihnen unser neues Baby prsentieren zu knnen. Hier ist sie - die vierte Ausgabe des Magazins.

    Zahlreiche Kpfe und Hnde haben wieder einmal zusammenge-wirkt, um ein Printprodukt zu schaffen, welches zugleich hochwer-tige Informationen und Unterhaltung, sowie einen anspruchsvollen Rahmen bietet, in dem sich die besten Unternehmen der Region dem Leser in Bielefeld und der Region prsentieren knnen.

    Vor allem bei unseren Kunden mchten wir uns bedanken, die einem Startup-Unternehmen eine echte Chance gegeben haben, sich auf dem Bielefelder Markt zu etablieren.

    Bitte beachten Sie auch unsere beiden neuen Webseiten:

    www.bielefelder-wirtschaftsmagazin.de

    www.stadtzeitung-bielefeld.de

    Hier finden Sie sowohl unsere Vorauflagen, als auch weitere Infor-mationen rund um die beiden Publikationen.

    Da wir ein junges, aber schnell wachsendes Unternehmen sind, suchen wir noch 1-2 Mitarbeiter im Bereich Medienberatung. Wir suchen aufgeschlossene Personen (m/w), die den interes-sierten Kunden und Werbepartnern die Mglichkeiten einer kostengnstigen und effektiven Werbung in unserem Maga-zin und unserer Stadtzeitung nher bringen. Es erwartet Sie ein nettes, junges Team und ein hervorragendes Betriebskli-ma. Fhlen Sie sich dazu berufen, dann rufen Sie uns an, oder schreiben uns an: [email protected] oder sprechen Sie mich einfach an.

    Ihr,

    George TerzakisRechtsanwalt und Verleger

    Editorial

    George TerzakisRechtsanwalt und Herausgeber

  • 4 Bielefelder Wirtschaftsmagazin 4.2011

    INHALTSVERzEICHNIS

    Inhalt Ausgabe 4 Juni/ Juli 2011

    Frauenpower in der Chefetage Machen Power-Frauen den Mnnern Angst? 10

    Mens sana in corpore sano Ein gesunder Geist in einem gesunden Krper 38

    WIRTSCHAFTAktuelles & Wissenswertes

    06 Windkraft in OWL Energie fr die Zukunft

    TITELTHEMAWirtschaft / Politik / Steuer & Recht

    10 Frauenpower in der Chefetage Machen Power-Frauen den Mnnern Angst?

    14 Im Gesprch mit Prof. Dr. Ulrike Detmers, Mitglied der Geschftsfhrung und Gesell- schafterin der Mestemacher-Gruppe

    UNTERNEHMENUnternehmer & Unternehmen

    22 Sonderthema |TENNIS Deutschlands Tennisfans im Petko-Fieber - Andrea Petkovic - die neue Steffi Graf?

    AUTOTRUMERund ums Automobil

    26 Qualitt made in Germany Haben die Gelben Engel jetzt weniger zu tun?

    FASHION & STYLEMode & Ihre Macher

    32 Die neuen Trends machen Lust auf Mode Summer Fashion-Feelings 2011

    GESUNDHEIT & LEBENWellness & Medizin

    38 Mens sana in corpore sano Wie sieht er aus, der Mensch der Neuen Generation?

    44 Sonderthema | FREIZEIT Urlaub vor der Haustr Lust auf Heimat - Der Trend zum Deutschland-Urlaub

    52 Sonderthema | SHOPPING Flanieren, gustieren & genieen Shopping in der Bielefelder Altstadt

    60 Auf den Sattel, fertig los Fahrradfrhling in Bielefeld

    KULTURNews & Veranstaltungen

    64 Biennale fr Ostwestfalen-Lippe Kulturelles Potenzial der Region vereint

    68 Jazz-Mekka Gtersloh Hochkartige Talente und starke Musik strken berregionale Position

    GASTRONOMIEHotellerie & Kulinarische TIpps

    72 Luxus-Kchen made in OWL Qualitt, Funktion und Design: Exklusive Traumkchen mit perfektem Design

    76 Sonderthema | PFINGSTEN Das Pfingstfest, ein Buch mit sieben Siegeln? Keiner wei Bescheid, und davon gibt es viele!

  • INHALTSVERzEICHNIS

    Bielefelder Wirtschaftsmagazin 4.2011 5

    REGION & SERVICEAdressen & Kontakt

    82 Ravensberger Park Open Air 2011 Konzerte nationaler und interna- tionaler Stars unter freiem Himmel Vom 14. bis zum 17. Juli

    03 Impressum

    TITELBILDSven Pfeuffer

    Biennale fr Ostwestfalen-Lippe Kultur-Festival Vom 30.06. 03.07.2011 auf Schloss Rheda 64

    Auf den Sattel, fertig losTagestouren, Wochenendtrips und Urlaube auf zwei Rdern 60

    ANzEIGE

  • 6 Bielefelder Wirtschaftsmagazin 4.2011

    WIRTSCHAFT

    AKTUELL

    WIE WOLLEN WIR zUKNFTIG LEBEN UND WIRT-SCHAFTEN? Diese Frage stellt sich seit der Reaktor-katastrophe in Japan immer drngender, auch in Ost-westfalen-Lippe. Fukushima ist ein Mahnmal fr das Versagen von Regierung und Betreiber, es scheint Tausende Kilometer weit entfernt zu sein. Und doch wirft das atomar strahlende Kraftwerk seinen Schat-ten auch in unsere Region, es setzt ngste frei und fordert zum energiepolitischen Umdenken auf.

    Nicht zuletzt, weil wir die Gefahr vor unserer eigenen Haustr nicht bannen knnen, die mit dem AKW Grohnde in Niedersachsen ganz real besteht, allen Versicherungen der Politiker und Technokraten zum Trotz, es werde schon nichts schief gehen. Ein Unfall - und ein GAU erst recht macht vor der Landesgrenze zu OWL nicht halt, sondern verwandelt die Landschaft um Teuto und Weser in ein Waste Land, in einen unfruchtbaren Landstrich.

    Energie fr die Zukunft:

    Windkraft in OWL

    Foto

    : T

    haut

    Imag

    es -

    Foto

    lia.c

    om

  • WIRTSCHAFT

    Bielefelder Wirtschaftsmagazin 4.2011 7

    Eine Region so gro wie OWL verstrahlt und unbewohnbar

    Wie wollen wir also knftig leben? Werden wir sparsamer mit Ressourcen umgehen? Wohl kaum: Dazu fehlt es an Mut und Disziplin. Mit neuem Bewusstsein? Dazu ist in Deutschland der Leidensdruck nicht gro genug. Mit verndertem sthetischem Empfinden fr das, was in der Landschaft entstehen wird? Schon eher denkbar. Mglicherweise wird uns der Anblick von immer mehr Windrdern auf Dauer nicht erspart bleiben. Doch seien wir ehrlich, die oft kritisierte Verspargelung der Landschaft erscheint immer noch weniger bedrohlich als die Aussicht auf unheimliche Meiler, von denen wir nicht wissen, was in ihnen geschieht, wenn es tatschlich ernst wird. Wie das aussehen kann, zeigt Fukushima mit apokalyptischer Deutlichkeit: Um das AKW herum ist eine Region so gro wie Ostwestfalen-Lippe verstrahlt und wird ver-mutlich nie wieder bewohnbar sein, wie Experten befrchten.

    Kritische Brger fr eine zeitenwende

    Nicht erst seit der Katastrophe in Japan setzen sich kritische Br-ger fr eine Energiewende ein, die nun auch von den Politikern in Aussicht gestellt wird, die vorher fr die Laufzeitverlngerung der AKWs waren. Viel frher hatte sich schon in der Region ein Umdenken vollzogen, mit Konsequenzen fr die Wirtschaft: Ver-braucher wollten die Energiegewinnung nicht mehr allein den marktbeherrschenden Konzernen berlassen. Und: Sie sollte sau-ber und grn, aber auch fr private Investoren attraktiv sein. In den 1990er-Jahren setzte in OWL daher ein regelrechter Boom an Erneuerbaren Energien ein. Augenflligstes Beispiel: Die vielen

    Windkraftanlagen, die unsere Region in weiten Teilen prgen.Im Paderborner Land es ist noch immer eine Hochburg der heimischen Windkraftbranche stehen im Windpark Lichtenau-Asseln Dutzende sich beschaulich drehender Windrder. Eine Fahrt an ihnen vorbei fhrt zwar nicht gerade in die Idylle, wohl aber zu der Einsicht, dass dort fr die Zukunft gebaut wurde. 1998, als die Anlagen auf einer Flche von 380 Hektar entstan-den, war Asseln der grte Binnenland-Windpark Europas. Ein Rekord, der das Interesse engagierter Brger an kologie und Investment gleichermaen widerspiegelte. 66 Prozent der An-lagen gehren privaten Investoren. Asseln produziert rund 65 Millionen Kilowatt-Stunden Strom, sie decken den Bedarf von 50.000 Menschen. Im April sorgte einer der Betreiber, die As-selner Windkraft GmbH, fr Schlagzeilen: Er bot seinen Kun-den einen Preis an, der fnf Prozent unter dem Standardtarif von RWE liegt und gab darauf eine 10-jhrige Preisgarantie. Das sei, so Geschftsfhrer Johannes Lackmann, ein groer Durchbruch auf dem Energiemarkt. Windenergie sei schon jetzt gnstiger als Atom- oder Kohlestrom. Der Preis sei u.a. deshalb gnstiger, weil bei Windkraft keine Importkosten wie beim Gas oder l anfallen. Zudem seien die Anschaffungskosten fr Windkraftan-lagen berschaubar, anders als beim Bau von Atomkraftwerken. Stichhaltige Argumente.

    Riesiges Potenzial fr die Region

    Nicht erst seit Fukushima liegt das Augenmerk von Investoren auf der Windenergie. Allein im vergangenen Jahr wurden 30 neue Windrder gebaut, ein Plus von vier Prozent im Vergleich zum Vorjahr und eine der hchsten Steigerungsraten seit Jahren, heit es aus der Bezirksregierung Detmold, der Genehmigungs-behrde. Rund 750 Anlagen sind derzeit in OWL gemeldet. Sie erzeugen fast 700 Megawatt Strom. Die Menge reicht aus, um mehr als 400.000 Haushalte zu versorgen. Damit wuchs die Bran-che in OWL wesentlich schneller als im Land NRW und in ganz Deutschland: Deutschlandweit kamen nur zwei Prozent und lan-desweit nur drei Prozent neue Anlagen hinzu. Als Grund fr die unterschiedliche Entwicklung nannte die Bezirksregierung behin-dernde rechtliche Auflagen und die Sptfolgen der Finanzkrise, die sich auf Groprojekte auswirkten. Von diesen Faktoren habe sich OWL aber teilweise abkoppeln knnen. Wie es knftig weitergeht, das machte im Mrz NRW-Umweltstaatssekretr Udo Paschedag deutlich: Allein im Kreis Paderborn, der Hochburg der Windener-gie in OWL (309 Anlagen), knnten in den kommenden Jahren ber 600 Millionen Euro in die Windkraft investiert werden. Die Hoffnung auf einen neuen Boom, so wie er in den 1990er-Jahren schon einmal die Region erfasste, grndet sich auch auf den neuen Windkrafterlass der Landesregierung. Er soll im Sommer in Kraft treten. Demnach soll der Anteil der Windenergie an der Stromver-sorgung bis 2020 von heute nur drei Prozent auf 15 Prozent stei-gen. Allerdings darf die Akzeptanz der Brger fr die Windkraft bis dahin nicht schwinden. FR

  • 8 Bielefelder Wirtschaftsmagazin 4.2011

    WIRTSCHAFT | AKTUELL

    ANzE

    IGE

  • WIRTSCHAFT | AKTUELL

    Bielefelder Wirtschaftsmagazin 4.2011 9

    ANzE

    IGE

  • 10 Bielefelder Wirtschaftsmagazin 4.2011

    TITELTHEMA

    Frauenpower IN DER CHEFETAGE

    TITELTHEMA

  • TITELTHEMA

    Bielefelder Wirtschaftsmagazin 4.2011 11

    Foto

    : D

    ash

    - Fot

    olia

    .com

    WAS FRAUEN WOLLEN - Vielleicht haben auch Sie, liebe Leserinnen und Leser, diesen Hollywood Film gesehen. Eine amsante Geschichte ber eine Frau die in der Chefetage einer renommierten New Yorker Wer-beagentur Einzug hlt und den Hauptdarsteller, hervorragend mit Mel Gib-son besetzt, recht alt aussehen lsst.

    Anstatt seine Befrderung vom Art-Director zum Creative-Director feiern zu knnen, kommt eine junge eloquen-te und dazu noch gutaussehende Frau, berzeugend dargestellt von Helen Hunt in die Chefetage der Werbeagentur und bringt frischen Schwung und neue Ideen in die schon etwas angestaubte Agentur Hierarchie.

    Und wer Mel Gibson, den alten Macho kennt, wei dass er mit der neuen Situa-tion so gar nicht klarkommt - weder im Film, noch im privaten Leben. Eine Frau in der Chefetage, da mssen manche Mn-ner erst einmal tief durchatmen - doch sie sind auf dem Vormarsch, unsere Frauen in Deutschland, Europa und weltweit. Frau-en-Quote hin oder her, Man/n wird sich daran gewhnen mssen, dass sie uns jetzt immer hufiger in den Chefetagen begeg-nen werden - und das ist auch gut so!

    Um in angestammte Mnner-Dom-nen vorzustoen, bringen heute ambitio-nierte Frauen ein perfektes Rstzeug mit, sie sind meistens exzellent ausgebildet und meistern mit viel Feingefhl und Charme, die vielfltigen Aufgaben im Management und das mit groem Erfolg.

    Vor nicht allzu langer Zeit, konnte man im Fernsehen eine Sendung ber Power-Frauen in der Chefetage verfolgen. Eine der anwesenden Power-Frauen wurde gefragt, was man denn tun msste, um in der Chefetage seinen Mann zu stehen!

    DIE GAR NICHT SO VERBLF-FENDE ANTWORT LAUTETE:

    Wenn Mnner 100 Prozent geben, ms-sen wir Frauen krftig zulegen und mit 150 Prozent starten, erst dann wrde man

    den kritischen Blicken der Mnnerwelt standhalten und voll von ihnen akzeptiert werden - verrckte Welt!

    Machen Power-Frauen den Mn-nern Angst? Ein wenig schon, werden sie sich in der nchsten Zeit daran gewhnen mssen, dass ihnen Frauen heute auf Au-genhhe begegnen und mit ihrem Fein-gefhl, ihrem Knnen und ihrem Charme punkten werden.

    DAzU EIN AKTUELLES BEISPIEL:

    Nach dem Rcktritt des in der Kritik stehenden IWF Direktors Dominique Strauss-Kahn, bewirbt sich mit der franzsischen Finanzministerin Chris-tine Lagarde, eine exzellente, weltweit anerkannte Finanz-Expertin um den nicht gerade einfachen Job des vakan-ten IWF-Direktors. Sie bringt dabei alle Voraussetzungen mit um diese Position antreten zu knnen: eine hervorragen-de Karriere als Finanz-Expertin im Ma-nagement eines groen amerikanischen Unternehmens, eine hohe Durchset-zungskraft beider Verfolgung ihrer Ziele und Ideen, auerdem ist sie eine aner-kannte und beliebte Teamplayerin, der auch die mnnerdominierte Bankenwelt gut und gerne zuhrt.

    Vielleicht ist sie ja die Idealbesetzung fr diesen exponierten Job, obwohl auch China und Brasilien sich ebenfalls um die-sen Vorsitz bemhen.

    Frauen, vor allen Dingen die gut ausgebildeten, werden uns in der Zukunft vermehrt in den Chefetagen begegnen - freuen wir uns gemeinsam auf ihre Intuition und ihren Charme - sie sind mit Sicherheit ein Gewinn fr uns alle! EH

  • 12 Bielefelder Wirtschaftsmagazin 4.2011

    TITELTHEMAANzEIGE

  • TITELTHEMA

    Bielefelder Wirtschaftsmagazin 4.2011 13

    ANzEIGE

    JR

  • 14 Bielefelder Wirtschaftsmagazin 4.2011

    TITELTHEMA

    Hierarchisches Verhalten und Denken bleiben drauen!IM GESPRCH MIT PROF. DR. ULRIKE DETMERS, Mitglied der Geschftsfhrung und Gesellschafterin der Mestemacher-Gruppe

    Die Medien bezeichnen sie gern als streitbare Frauenrechtle-rin, und in der Tat: Ulrike Detmers ist wohl OWLs be-kannteste Aufklrerin und Vorreiterin in Sachen Gleichstellung von Frauen im Be-ruf. Die Gtersloher Professorin, die an der Bielefelder Fachhochschule Betriebswirt-schaft unterrichtet, mischt sich seit Jahren in die Debatte um Frauenquoten ein. Wie in Norwegen lngst blich, fordert sie auch fr Deutschland eine gesetzliche Regelung: 40 bis 60 Prozent der Spitzenpositionen in Staatsunternehmen und in groen Ak-tiengesellschaften she sie gerne mit Ge-schlechtsgenossinnen besetzt.

    Dass dies nicht die Forderungen einer Sozialutopistin sind, beweist sie in ihrem eigenen Unternehmen, der Mestemacher-Gruppe. Der Grobcker - nach eigenen Angaben Weltmarktfhrer fr lang haltba-re Vollkornbrote und Pumpernickel - hat bereits einen Anteil von 40 Prozent Frau-en. Gemeinsam mit ihrem Mann Albert Detmers leitet die 55-Jhrige den Betrieb. Mestemacher beschftigt mehr als 500 Mitarbeiter und erwirtschaftete im ver-gangenen Jahr einen Umsatz von rund 120 Millionen Euro.

    Frau Prof. Detmers, Sie sind eine viel beschftigte Frau: Sie arbeiten er-folgreich als Unternehmerin und als Hochschuldozentin, sie engagieren sich sozial, unter anderem im Deut-schen Kinderschutzbund und mit Pro-jekten, die Sie selbst initiiert haben. Darber hinaus sind Sie als zweifache Mutter und Ehefrau gefordert. Kurz, Sie sind vermutlich das perfekte Vor-bild einer Powerfrau! - Woher nehmen Sie die Kraft fr diese anspruchsvollen Aufgaben und was treibt Sie an, sich in so vielen Bereichen zu engagieren?

    FRAU PROF. DETMERS: Meine Energie und

    Belastbarkeit fhre ich auf mein glckliches Ehe- und Familienleben zurck. Mein Mann und ich sind seit fast 40 Jahren ein Liebespaar und fhren seit 36 Jahren eine glckliche Ehe. Meine Motivation zum Einsatz fr die Gleichstellung und die Ver-einbarkeit von Beruf und Familie hat ihren Ursprung in meiner berzeugung, dass wir Frauen in obersten Leitungs- und Kon-trollgremien brauchen und mehr Mnner im Haushalt und im Kinderzimmer.

    Sie teilen sich die Geschftsfhrung Ihres Unternehmens mit Ihrem Mann Albert Detmers und Ihrem Schwager Fritz. Nun sagt man, Frauen besen einen anderen Fhrungsstil als Mn-ner, sie seien beispielsweise koopera-tiver und bessere Konfliktmanagerin-nen. - Welche Erfolge erzielen Sie als Frau, die den Mnnern in Ihrem Unternehmen vielleicht verwehrt sind?

    Ich bin Wissenschaftlerin und Unterneh-merin in einer Person und meine inter-disziplinre Ausbildung zur Professorin hat mir beigebracht, mehrere Perspektiven unter einen Hut zu bringen und daraus schpferische Krfte zu entwickeln. Da-fr bin ich sehr dankbar. Ich kann es mir glcklicherweise leisten, vllig neuartige Wege zu beschreiten, die dann allerdings auch erfolgreich zum Ziel fhren mssen. Mein Mann und mein Schwager lassen mir vllig freie Hand und beide konzentrieren sich auf ihre fachlichen Ressorts und das mit groem Erfolg.

    Bei Mestemacher haben Sie mittler-weile einen Frauenanteil von 40 Pro-zent realisiert. Das ist eine Gre, von der viele Unternehmen nur trumen. Ich gehe davon aus, dass Sie den ho-hen Frauenanteil nicht nur einfhrten, um der Gerechtigkeit genge zu tun, sondern sicher auch, weil Sie sich auch

    konomisch etwas davon versprechen. - Welchen Wettbewerbsvorteil bringt dieser hohe Frauenanteil bei Ihnen mit sich?

    Unsere 4-wchigen Fhrungskreis-Sit-zungen z.B., an denen 3 Mnner und 4 Frauen teilnehmen, verlaufen sehr struk-turiert und diszipliniert. Wir legen alle Wert darauf, dass hierarchisches Verhalten und Denken in Sitzungen drauen bleibt. Es geht nur um die Sache und qualifizierte Sachentscheidungen. Von groem Vorteil ist das Zusammentreffen und Verschmel-zen von fachlicher und persnlicher Krea-tivitt und Kommunikationsverhalten. Die Teilnehmer sind hflich im Umgang und rcksichtsvoller untereinander. Machtge-habe und Dominanzverhalten kommen in dieser Fhrungskreiszusammensetzung nicht zum Zuge.

    Was sind Ihrer Erfahrung nach die grten Hemmnisse, die Frauen hindern, als Fhrungs-kraft Karriere zu machen?

    Top-Manager mit einem eher altmodi-schen Frauenbild frdern Mnner und nicht Frauen. Frauen trauen sie leider nicht zu, Unternehmen und Personal fh-

    Gesellschafterin der Mestemacher-Gruppe: Prof. Dr. Ulrike Detmers

  • TITELTHEMA

    Bielefelder Wirtschaftsmagazin 4.2011 15

    ren zu knnen. Das Alleinernhrermodell herrscht noch in zu vielen Kpfen leiten-der Angestellter. In deren Lebenswelt die-nen Frauen oftmals ihren Mnnern, damit der Gatte aufsteigen kann, ohne durch die Aufgaben in der Familie und im Haushalt blockiert zu sein.

    Eine Frauenquote in Fhrungsgremi-en beruht derzeit auf der Freiwilligkeit der Unternehmen. Sie hingegen befr-worten eine gesetzliche Regelung, so wie es sie beispielsweise in Norwegen gibt. - Warum glauben Sie, dass die Selbstver-pflichtung der Unternehmen keinen gesellschaftli-chen Wandel schafft?

    Traditionelle Frauen- und Mnnerbilder lassen sich nur durch Change Manage-ment Prozesse verndern. Die Frauenquote ist ein harter Vernderungsfaktor hin zur Gender Mainstreaming Kultur.

    Nun sagen Kritiker der Frauenquote: Viele Unternehmen werden in vor-aus eilendem Gehorsam bei gleicher Qualifikation lieber eine Frau als ei-nen Mann einstellen, um die Quote zu erfllen. Das fhre dann dazu, dass eine Frauenquote die Diskriminierung der Frauen nun mithilfe einer umge-kehrten Diskriminierung der Mnner bekmpfe. - Halten Sie das Argument einer umgekehrten Diskriminierung der Mnner fr stichhaltig?

    Bei einer fast 100-prozentigen Mnner-quote in den Leitungs- und Kontrollgre-mien der Mnnerwelt Wirtschaft ist die Diskriminierung von aufstiegswilligen Frauen weitaus strker als die von ein paar Mnnern, die vielleicht nun zurck ste-cken mssen. Aber: Jetzt geht es erst einmal um die Frauen und deren Rekrutierung ins oberste Management.

    Und wenn Sie selbst vor der Wahl stnden, bei gleicher Qualifikation eine Frau oder einen Mann einstellen zu mssen: Fr wen wrden Sie sich entscheiden?

    Bei uns sind Frauen im oberen und obers-ten Management mit einem Anteil von 40 % gut vertreten. Deshalb wrde ich das sehr genau abwgen. Wir hatten in der Vergangenheit sogar die Situation, dass eine rekrutierungswillige Spitzenfrau um eine vakante Spitzenposition mit ei-nem mnnlichen Bewerber konkurrierte. Wir wollten die Frau, aber diese sag-te kurz vor der Vertragsunterzeichnung ab. Der Grund: Sie hatte eine adquate Stelle in ihrer Heimatregion angenom-men und musste nicht mit ihrem Partner umziehen.

    Frau Prof. Detmers, vielen Dank fr das Gesprch! FR

    ANzEIGE

  • 16 Bielefelder Wirtschaftsmagazin 4.2011

    UNTERNEHMER

    ANzE

    IGE

  • UNTERNEHMER

    Bielefelder Wirtschaftsmagazin 4.2011 17

    ANzEIGE

  • 18 Bielefelder Wirtschaftsmagazin 4.2011

    UNTERNEHMER

  • UNTERNEHMER

    Bielefelder Wirtschaftsmagazin 4.2011 19

    ANzEIGE

  • 20 Bielefelder Wirtschaftsmagazin 4.2011

    UNTERNEHMER ANzEIGEANzEIGE

  • UNTERNEHMER

    Bielefelder Wirtschaftsmagazin 4.2011 21

    Im Gegensatz zu diesem wird aller-dings hier der Rotor nicht durch ein Triebwerk, sondern passiv durch den Fahrtwind in Drehung versetzt. Der Auf-trieb ergibt sich dabei durch den Wider-stand des sich drehenden Rotorblattes bei nach hinten geneigter Rotorflche. Der Vortrieb erfolgt, wie beim Starrflgelflug-zeug, meist durch ein Propellertriebwerk.

    Seit einem Jahr ist die Firma Gyrowings am Flugplatz Porta Westfalica stationiert und gibt Flugbegeisterten seitdem die Mglich-keit, eine Runde mit ihrem Tragschrauber zu drehen. Viele werden das orangefarbende Gert schon in der Luft gesehen haben. Das ungewhnliche Objekt fllt aber nicht nur in der Luft auf. Auch auf der Erde macht der Gyrokopter einiges her und sorgt fr bestaunende Blicke. Mehr ber den Mini-

    Hubschrauber, von wo gestartet wird und wieso er berhaupt fliegt, erfahren Sie auf der Seite www.gyrowings.de.

    Aufgrund der Wendigkeit des Gyro-copters und seiner einzigartigen Langsam-flugfhigkeit bis hin zum Stillstand, ist er fr Filmaufnahmen, Fotoaufnahmen und Beobachtungsflge perfekt geeignet. Und das, da keine strenden Fenster oder Trag-flchen die Sicht einschrnken.

    Die Firma Gyrowings mchte die Mglichkeit bieten, das Objekt oder Pro-jekt der Auftraggeber aus verschiedenen Perspektiven zu fotografieren. Die Kun-den sollen Luftbildaufnahmen fr ihre Projektplanung nutzen. So erhalten sie ei-nen weiteren berblick & Untersttzung fr die Planung, Gestaltung und Einhal-tung von Richtlinien.

    Gestochen scharfe Bilder aus luftiger Hhe... und bei Bedarf organisiert die Fir-ma Gyrowings auch gleich einen professio-nellen Fotografen mit dem richtigen Blick.Ein Rundflug mit dem Gyrocopter ist ex-klusiv, aber nicht teuer.

    Erfllen Sie sich diesen Traum

    Fr 15 Minuten zahlt man 40 Euro, 30 Minuten kosten 80 Euro und fr 145 Euro kann man eine ganze Stunde mit dem Tragschrauber durch die Lfte gleiten.

    Sprechen Sie uns einfach an! Gerne stel-len wir Ihnen auch ein individuelles Ange-bot nach Ihren Wnschen zusammen. Wir fliegen an 365 Tagen im Jahr, sofern es das Wetter zulsst. Einen Helm mit Intercom stellen wir zur Verfgung.

    Der Tragschrauber DIE PERFEKTE UND KOSTENGNSTIGSTE LSUNG: Was ist eigentlich ein Tragschrauber genau? Ein Trag-schrauber, auch Gyrocopter genannt, ist ein Drehflgler und hnelt in seiner Funktionsweise einem Hubschrauber.

    ANZEIGE

    Moderner Leicht-Tragschrauber im Rundflug ber Bielefeld

    ANzEIGE

    ANzEIGE

  • 22 Bielefelder Wirtschaftsmagazin 4.2011

    UNTERNEHMEN

    Deutschlands Tennisfans im

    Petko-Fieber

    UNTERNEHMEN

  • UNTERNEHMEN

    Bielefelder Wirtschaftsmagazin 4.2011 23

    Mit Andrea Petkovic ist eine junge Ausnahmespielerin auf dem Weg zur absolu-ten Weltspitze. Mit ihrer Emotionalitt zieht sie die Zuschauer in ihren Bann und lsst das Publikum mit- fiebern, so wie einst Steffi Graf unsere Tennislegende.

    Der Medienrummel um unseren neuen Tennis-Star ist gro. Ist Andrea Petkovic diesem Druck gewachsen?ANDREA PETKOVIC: An diesen Druck muss ich mich erst einmal gewhnen. Das ist neu fr mich. Aber wer mit Druck nicht um-gehen kann, ist falsch in diesem Sport und ganz schnell wieder raus aus dem internati-onalen Tennis-Circuit so Petkoviv.

    Es ist ja typisch fr die deutsche Medi-enlandschaft: Schnell wird man hochgeju-belt und schon am nchsten Tag niederge-schrieben.

    Woher kommt eigentlich unser neuer deutscher Tennisstar? Im Alter von sechs Jahren begann Andrea Petkovic, Tochter eines serbischen Vaters und einer bosniakischen Mutter aus Bosnien und Herzegowina, mit dem Tennissport. Die Initiative ging von ihrem Vater aus, einem ehemaligen Tennis-Profi, der zu dieser Zeit als Trainer in einem Darmstdter Ten-nisclub ttig war. 2001 wurde sie, acht Jah-re nach der Emigration ihrer Familie nach Deutschland, deutsche Staatsbrgerin.

    Wir werden auch in Zukunft ber die-ses Ausnahmetalent berichten - ist es doch auch ein gelungenes Beispiel fr eine er-folgreiche Integration. Vielleicht tritt sie ja in die Fustapfen von Steffi Graf. Zu wn-schen wre es ihr.

    Also liebe Petko, erfreuen Sie uns auch weiterhin mit Ihrem spektakul-ren Spiel! Wir sind stolz auf Sie.

    Auch in unserer Region hat der Weie Sport einen hohen Stellenwert. Besuchen Sie doch einmal ein Turnier von Blau-Wei Halle, oder die Gerry Weber Open, die im Juni tausende von Tennisfans begeis-tern werden, wenn es wieder heit - Spiel, Satz und Sieg fr? Die internationale Tenniselite freut sich ganz bestimmt auf Ihren Besuch. EH

    ANDREA PETKOVIC - DIE NEUE STEFFI GRAF? Nicht nur in den Chefetagen macht die Damenwelt auf sich aufmerksam, auch im Weien Sport sorgen unsere Tennisdamen, allen voran Andrea Pet-kovic und Julia Grges mit ihren jngsten Erfolgen fr Furore. Sie schlagen zur Zeit alles was Rang und Namen hat.

    Deutschlands Tennisfans im

    Petko-FieberFo

    to:

    Das

    h - F

    otol

    ia.c

    om

  • 24 Bielefelder Wirtschaftsmagazin 4.2011

    UNTERNEHMEN

    Die Filzblle fliegen vom 4. bis zum 12. Juni in Halle ber den Rasen. Mit dabei ist nach 12 Jahren Pause Tennislegende Steffi Graf die am 4. Juni bei der Warsteiner Champions Trophy im GERRY WEBER STADION aufschlagen wird. In dieser Wo-che gibt es auch jede Menge Konzerte der Spitzenklasse. Mit dabei sind Pohlmann (5. Juni), Revolverheld (6. Juni), DJ tzi (8. Juni), die Spider Murphy Gang (9. Juni) und Kim Wilde (10. Juni). Die erfolgreiche D-nin Aura Dione, die mit Song for Sophie einen Nummer-1 Hit in Deutschland lan-den konnte, prsentiert zudem am 12. Juni

    den Turniersong Something from Not-hing. Zusammen mit Snger Sascha wird Aura Dione Stargast im VIP-Bereich bei der Fashion-Night am 11. Juni sein. Hier wird in diesem Jahr erstmals eng mit dem TV-Sender RTL zusammen gearbeitet. So liegt es auch nahe, dass die Moderation des Abends von Frauke Ludowig (RTL Ex-clusiv) bernommen wird. Auf dem Cat-walk zeigen in einer eigens kreierten Show Topmodels, darunter Eugenia Silva, die ak-tuelle Mode des Haller Lifestyle-Konzerns GERRY WEBER International AG. Ne-ben all den nationalen und internationa-len Musikstars gibt es in diesem Jahr auch

    etwas besonderes zu sehen: Deutschlands berhmtester Rockmusiker Udo Linden-berg, den kein geringerer als Joseph Beuys zur Malerei bewegen konnte, stellt rund 40 Exponate seiner Panik-Figuren, Panik-Co-mics bzw. die Likrelle - eine patentierte Lindenberg-Erfindung - whrend der neun Turniertage aus. Wir haben zu Udo seit Jahren ein freundschaftliches Verhltnis, so Turnierdirektor Ralf Weber, so dass eine Ausstellung lngst fllig war. Genaue Programminformationen finden sich auf www.gerryweber-open.de, hier knnen auch Karten fr den sportlich-musikalischen Event bestellt werden.

    HALLE. DIE 19. GERRY WEBER OPEN VERSPRECHEN VIEL: Neben Tennis auf hchstem Niveau gibt es ein unterhaltsames Programm abseits des Sports mit nationalen und internationalen Stars, Autogrammstunden und Comedy-Tennistainment eben! Horst Erpenbeck, Marketing Chef der Gerry-Weber Management & Event OHG wei, dass dieses Konzept dem Haller Turnier in der internationalen Sport-Szene viel Beachtung eingebracht hat.

    Gerry Weber Open 2011Weltklasse-Tennis und Musik-Stars:

    Turnierdirektor Ralf Weber und der ehemalige Weltklassespieler Nicolas Kiefer

    prsentieren... Das erstklassig besetzte Teilnehmerfeld

    fr die 19. GERRY WEBER OPEN

    vom 4. bis. 12. Juni 2011

    in HalleWestfalen

    Foto

    : G

    ERRY

    WEB

    ER O

    PEN

    (Hal

    leW

    estfa

    len)

  • UNTERNEHMEN

    Bielefelder Wirtschaftsmagazin 4.2011 25

    ANzEIGE

  • 26 Bielefelder Wirtschaftsmagazin 4.2011

    AUTOTRUME

    Das soll sich ndern! Die neues-te Pannenstatistik des ADAC aus dem Jahr 2010 zeigt posi-tive Tendenzen was die Qua-litt deutscher Fahrzeuge anbetrifft. Fr-her schaute man ein wenig neidisch auf die Spitzenpltze japanischer Automobil-Produzenten. Doch jetzt haben deutsche Hersteller deutlich Boden gutgemacht.

    Ist Qualitt made in Germany jetzt wieder top?

    Grundstzlich ja, doch es gibt noch vieles zu verbessern. Eines ist jedoch sicher: Die deutschen Hersteller, vor allem die teuren Marken, haben ihren Qualittsvorsprung in der Pannensta-tistik weiter ausgebaut. Im vergangenen Jahr lagen deutsche Hersteller in sieben der acht ausgewerteten Fahrzeugklasen auf dem ersten Platz.

    Spitzenreiter ist Audi mit drei ersten Pltzen. Allerdings sind nicht alle deut-schen Hersteller gleich gut. Laut ADAC

    haben Ford und Opel weiter groe Pro-bleme bei der Zuverlssigkeit. Trotzdem gibt es bei deutschen Fahrzeugen eine Zweiklassengesellschaft, denn die teu-ren Marken Audi, BMW und Mercedes haben sich in puncto Pannensicherheit weiter verbessert. Ford dagegen stellte mit dem Ka, Mondeo, S-Max und Transit in vier Klassen die Modelle mit den meisten Strungen.

    Die frher als besonders pannenre-sistent geltenden japanischen Marken

    Foto

    : djd

    /vol

    kswa

    gen

    AUTOTRUME

  • AUTOTRUME

    Bielefelder Wirtschaftsmagazin 4.2011 27

    HABEN DIE GELBEN ENGEL JETzT WENIGER zU TUN? Das kennen Sie doch auch liebe Leser, irgendwann passiert es einfach, man liegt fest und wartet sehnschtig auf die Gelben Engel...

    Wieder auf Spitzenpltzen:

    Qualitt made in Germany

    haben laut Pannenstatistik nachgelassen und rangieren nur noch im Mittelfeld. Ein Lichtblick gibt es jedoch - Toyota baut nach wie vor die zuverlssigsten Im-portautos.

    Audi setzt als pannensicherste Marke die Mastbe. Mit dem A3 und dem A6 gelangen Siege in zwei Autokategorien. Der A4 musste sich in der Mittelklasse nur knapp von der Mercedes C-Klasse geschlagen geben. Bei den Sportwagen und Cabrios gewann BMW mit dem offe-

    nen 3er. Bei den Gelndewagen siegte der BMW X3, und bei den groen Vans lief der schon etwas betagte Sharan am zuver-lssigsten.

    Wo liegen die meisten Mngel?

    Hauptursache waren in 40 Prozent Probleme mit der Batterie oder der Fahrzeugelektrik. Offensichtlich sind die Stromspender den vielen Verbrau-chern im Auto nicht mehr gewachsen,

    vor allen Dingen in Fahrzeugen mit zu-nehmendem Alter.

    Das Fazit:

    Insgesamt sind deutsche Hersteller weiter auf dem richtigen Weg, um den Glanz des Made in Germany wieder seine alte Strahlkraft zu ver- leihen. Das freut uns und bestimmt auch die Gelben Engel, die tglich fr uns im Einsatz sind. EH

  • 28 Bielefelder Wirtschaftsmagazin 4.2011

    AUTOTRUME

    Die nchsten Zeugnisse stehen vor der Tr, doch die Zensuren fallen nicht bei allen Schlern gut aus. In solchen Fllen hilft das Schulungszentrum am Ostertor 1 in Lemgo weiter. Seit mehr als 25 Jahren bieten Inhaberin Monika Gohla-Krahe und ihr kompetentes Team Nachhilfe in Mathe, BWL, Englisch, Franzsisch, Latein und wei-teren Fchern an. Intensives Einzeltraining und individuelle Terminabsprachen fhren

    schnell zum gewnschten Erfolg. Auch fr die Lernstandserhebungen und fr die Abschlussprfungen werden die Schler im Schulungszentrum Lemgo vorbereitet. Doch nicht nur Schler erhalten Hilfe hier, Erwachsene haben ebenfalls die Mglich-keit, ihre Sprachkenntnisse fr Urlaub oder Beruf aufzubessern. Nhere Informationen erhalten Sie unter folgender Telefonnummer: 05261/ 133 58

    ANzEIGE

  • AUTOTRUME

    Bielefelder Wirtschaftsmagazin 4.2011 29

    ANzEIGE

  • 30 Bielefelder Wirtschaftsmagazin 4.2011

    AUTOTRUMEANzEIGE

  • AUTOTRUME

    Bielefelder Wirtschaftsmagazin 4.2011 31

    ANzEIGE

  • 32 Bielefelder Wirtschaftsmagazin 4.2011

    FASHION & STYLE

    FASHION & STYLE

  • FASHION & STYLE

    Bielefelder Wirtschaftsmagazin 4.2011 33

    Die Designer fhrender Modelabel haben wieder ein-mal ganze Arbeit geleistet. Das was zur Sommer-saison Mode wird, liegt jetzt bereits attraktiv auf-gemacht in den Geschften des Handels. Die vielen Anregungen, auch fr Ihr ganz persnliches Styling, werden Sie bestimmt begeistern.

    Dem Einfallsreichtum fr die neue Saison sind keine Gren-zen gesetzt. Eine ungezwungene Vielfalt neuer Farben, For-men und stilistischen Mglichkeiten bestimmen das modische Credo zu neuen Saison. Die Verwirklichung des persnlichen Lifestyles, das Selbstverstndnis eines eigenen Modeanspruchs und Schnheitsideals zeigt sich in allen Einflssen der ange-sagtesten Modekollektionen.

    Gekonnte Kombinationen

    und modische Akzente

    bieten einen virtuosen Rahmen

    fr alle Themen und Anlsse.

    Im Mix ambitionierter Einzelteile gilt das Prinzip Tonalitt: Blau zu Blau. Grn zu Grn, Beige zu Beige. Insbesondere Blau und Naturtne sind angesagt, in allen Nuancen. Vor nicht allzu langer Zeit waren Accessoires nicht gerade im Fokus aktueller Mode-kollektionen. Doch in diesem Modesommer stehen sie absolut im Blickpunkt und sind ein Mode-Must

    Denn perfekt eingesetzte Accessoires sind zur neuen Saison mehr als das i-Tpfelchen eines jeden modischen Outfits. Sie ma-chen den Unterschied aus. Ganz oben auf der Modeskala steht der Strohhut im Frank Sinatra-Stil, gefolgt von Schals und Tchern in konsequentem Animal-Safari -Look, der einen spektakulren Auftritt verspricht.

    Abgerundet wird ein perfektes Styling durch schmale Grtel in Cobra-und Krokoprgung. Eine Renaissance erlebt auch wie-der das klassische Seiden-Carr in den Trendfarben Nude, Taupe und Blue.

    Liebe Leserinnen des Bielefelder Wirtschaftsmagazins: Ein hei-

    er Modesommer steht Ihnen bevor. Genieen Sie ihn mit all sei-nen reizvollen Facetten! Wir wnschen Ihnen viele schne Shop-ping-Erlebnisse mit den vielfltigen Angeboten des Bielefelder und ostwestflischen Einzelhandels. In diesem Sinne, kommen Sie gut in die neue, spannende Modesaison 2011. EH

    Summer Fashion-Feelings 2011

    Die neuen Trends machen Lust auf ModeUNGEzWUNGENHEIT UND KREATIVITT, LICHTE FARBEN UND ENTSPANNTE LEBENSFREUDE: Dies inspiriert die Looks der neuen Modesaison zum Sommer 2011.

    Frhjahr-/ Sommer-Saison 2011: Die Modetrends von BRAX FEEL GOOD

    ANzEIGE

  • 34 Bielefelder Wirtschaftsmagazin 4.2011

    FASHION & STYLE

  • FASHION & STYLE

    Bielefelder Wirtschaftsmagazin 4.2011 35

    ANzEIGE

  • 36 Bielefelder Wirtschaftsmagazin 4.2011

    FASHION & STYLEAN

    zEIG

    E

  • FASHION & STYLE

    Bielefelder Wirtschaftsmagazin 4.2011 37

    ANzEIGEANzEIGE

  • 38 Bielefelder Wirtschaftsmagazin 4.2011

    GESUNDHEIT | LEBEN

    GESUNDHEIT & LEBEN

  • GESUNDHEIT | LEBEN

    Bielefelder Wirtschaftsmagazin 4.2011 39

    Lebensbejahend, kreativ, ausdau-ernd, geistig und krperlich rege und fit - das sind die modernen gesellschaftlichen Ideale. Wer ih-nen entspricht, hat mehr vom Leben - pri-vat, aber auch am Arbeitsplatz. Wer heute schon beim Bewerbungsgesprch vorwei-sen kann, dass er alles tut, um seine natrli-che Leistungsfhigkeit zu steigern, hat auch die besten Chancen Karriere zu machen oder sie voranzutreiben.

    Was ist der richtige, der ideale Weg?

    Wissenschaftler kommen zu ganz unter-schiedlichen Ergebnissen: Fr die einen reicht es schon aus, wenn man sich ver-nnftig und ausgewogen ernhrt. An-dere propagieren den Besuch eines auf wissenschaftlicher Basis arbeitenden Fit-nessstudios. Dritte meinen, mit Nordic Walking sei man auf der Gewinnerseite, hin zum modernen Fitnessmenschen unserer Zeit.

    Bevor man sich fr diese oder jene Fit-nessmethode entscheidet, sollte man in jedem Fall erst einmal fachlichen Rat ein-holen - zum Beispiel bei seinem Hausarzt. Dieser kann feststellen, ob man krperlich berhaupt in der Lage ist ein anstrengen-des Fitnessprogramm erfolgversprechend zu absolvieren.

    Zwar ist die Beratungskompetenz der Fitnessstudios durch vorher durchge-fhrte Bodychecks enorm gewachsen, doch auch hier scheint im Vorfeld ein Arztbesuch angesagt, der sehr hilfreich

    und vor allen Dingen sehr aufschlussreich sein kann.

    Wenn man Ernhrungswissenschaft-ler glauben darf, ist schon eine vielseitige und ausgewogene Ernhrung der Schlssel zum Fitnessideal unserer Zeit. Vielleicht ist ja auch ein Mix aus allen drei Varianten der richtige Weg, um seinen ganz indivi-duellen Weg in die Fitnessgesellschaft zu finden?

    Wir vom Bielefelder Wirtschaftsma-gazin wrden uns freuen, wenn Sie liebe Leser, Krper und Geist auch in der Zu-kunft fit halten - schon heute fr morgen. Bleiben sie gesund! EH

    WIE SIEHT ER AUS, DER MENSCH DER NEUEN GENERATION? Fit muss er sein, um im heutigen Arbeitsprozess immer vorn und up to date zu sein.

    Foto

    : W

    aveb

    reak

    Med

    iaM

    icro

    - Fot

    olia

    .com

    Ein gesunder Geist in einem gesunden Krper:

    Mens sana in corpore sano

    Das Idealbild der menschlichen Schnheit: Der vitruvianische Mensch von Leonardo da

    Vinci aus dem Jahr 1492

  • 40 Bielefelder Wirtschaftsmagazin 4.2011

    GESUNDHEIT | LEBENAN

    zEIG

    E

  • GESUNDHEIT | LEBEN

    Bielefelder Wirtschaftsmagazin 4.2011 41

    Anzeige

    ANzE

    IGE

  • 42 Bielefelder Wirtschaftsmagazin 4.2011

    GESUNDHEIT | LEBEN

    ANzE

    IGE

  • GESUNDHEIT | LEBEN

    Bielefelder Wirtschaftsmagazin 4.2011 43

    ANzE

    IGE

  • 44 Bielefelder Wirtschaftsmagazin 4.2011

    FREIzEIT | REGION

    FREIZEIT & REGION

  • FREIzEIT | REGION

    Bielefelder Wirtschaftsmagazin 4.2011 45

    Doch was anfnglich betrbt wirkt, birgt auch Positives. Kein Eingewhnungsstress, kein lstiges Kofferpacken, keine langen Reisewege und alles Wichti-ge nur ein paar Schritte entfernt: Ein klei-nes Hppchen aus dem Khlschrank und ein gekhltes Getrnk fr zwischendurch: Herz, was willst du mehr?

    Allgemein ist der Trend zum Deutsch-land-Urlaub ungebrochen. Ostsee statt Mittelmeer, Berlin statt Bali: Man bleibt lieber im eigenen Land. Als Urlaubsziel ist Deutschland der groe Gewinner des ver-gangenen Jahres - und bereits heute der Fa-vorit fr die laufende Saison. Das ergaben aktuelle Zahlen, die auf der Internationalen Tourismus-Brse (ITB) von der Deut-schen Zentrale fr Tourismus (DZT), dem ADAC und von der Forschungsgemein-schaft Urlaub und Reisen (FUR) prsen-tiert wurden.

    Urlaubsreisen im eigenen Land haben 2010 um zwei Prozent zugelegt, sagt Pe-tra Hedorfer, Vorsitzende des Vorstandes der Deutschen Zentrale fr Tourismus (DZT). Etwa 40 Prozent der 76 Millionen Urlaubsreisen der Bundesbrger wurden voriges Jahr in der Heimat verbracht. Die meisten dieser Reisen verteilen sich auf nur fnf Bundeslnder: Bayern, Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein, Nie-dersachsen und Baden-Wrttemberg. Be-sonders im Trend: Stdtereisen. Berlin und Hamburg waren 2009 die Favoriten bei den inlndischen Gsten - mit einem ber-nachtungsplus von 6,4 Prozent (Berlin) be-ziehungsweise 6,9 Prozent (Hamburg).

    Ohnehin ist die Nachfrage der Deut-schen nach Kurzurlauben zwischendurch enorm gestiegen: Erfreulich ist, dass die saisonalen Schwankungen der inln-dischen bernachtungen, insbesondere dank der Kurzurlaube, weiter abnehmen und Deutschland auch in der Zwischen-saison und bei sogenannten Brcken-tagen mehr und mehr gefragt ist, sagt DZT-Vorsitzende Petra Hedorfer. Ein weiterer Grund fr die Heimatlust ist die Preissensibilitt der Urlauber: Eine Reise ins Ausland ist mit durchschnittlich 1221 Euro fast 70 Prozent teurer als ein Urlaub in Deutschland mit 723 Euro.

    Als eine Erfolgsstory bewertet auch die aktuelle Reiseanalyse der For-schungsgemeinschaft Urlaub und Rei-sen (FUR) den Deutschland-Tourismus. Sie bercksichtigt ausschlielich Ur-laubsreisen mit einer Mindestdauer von fnf Tagen. Demnach schafften die deutschen Reiseziele die Trendwen-de und liegen mit aktuell 32,5 Prozent aller Urlaubsreisen der Deutschen auf dem gleichen hohen Niveau wie Anfang der 90er-Jahre nach der Wiedervereini-gung. FUR-Tourismusforscher Martin Lohmann sagt: Hinsichtlich der Zahl der Urlaubsreisen, die ins Inland fh-ren, war 2009 eines der besten Jahre der Tourismusgeschichte mit mehr als 21 Millionen Inlandsreisen. Der steigen-de Marktanteil ist nicht hauptschlich eine Folge der Wirtschaftskrise, sondern beruht bei den Deutschen auf einer wachsenden Zuneigung fr Ferien im eigenen Land. JR

    LUST AUF HEIMAT: Im Portemonnaie herrscht ghnende Leere und der Sommerurlaub muss wohl oder bel herhalten, um das Loch im Finanz-strumpf zu stopfen. So lautet die pragmatische Entscheidung: Dieses Jahr bleiben wir zu Hause.

    Urlaub vor der Haustr

    Foto

    : Hei

    depa

    rk S

    olta

    u

  • 46 Bielefelder Wirtschaftsmagazin 4.2011

    FREIzEIT | REGIONANzEIGE

  • FREIzEIT | REGION

    Bielefelder Wirtschaftsmagazin 4.2011 47

    ANzEIGE

  • 48 Bielefelder Wirtschaftsmagazin 4.2011

    FREIzEIT | REGIONANzEIGE

  • FREIzEIT | REGION

    Bielefelder Wirtschaftsmagazin 4.2011 49

    ANzEIGE

  • 50 Bielefelder Wirtschaftsmagazin 4.2011

    FREIzEIT | REGIONANzEIGE

  • FREIzEIT | REGION

    Bielefelder Wirtschaftsmagazin 4.2011 51

    ANzEIGE

  • 52 Bielefelder Wirtschaftsmagazin 4.2011

    FREIzEIT | REGION

  • FREIzEIT | REGION

    Bielefelder Wirtschaftsmagazin 4.2011 53

    Besonders schn ist es, wenn Tulpen, pfel und Tomaten den Alten Markt im Frhling in eine bunte Farbenpracht verwandeln. Traditionell lutet die Bie-lefeld Marketing GmbH stets am ersten Mrz-Wochenende des Jahres den Frh-ling ein und die Obst- und Blumenhnd-ler spannen ihre rot-weien Schirme in Bielefelds guter Stube auf. Frisches Obst, Gemse, Schnittblumen und Pflanzen: mittwochs von 9 bis 14 Uhr und samstags von 9 bis 16 Uhr gibt sich der Alte Markt besonders farbenfroh. Je-den Freitag knnen darber hinaus von 9 bis 14 Uhr Schnittblumen und bunte Strue erworben werden.

    Ein Stadtbummel zu nchtlicher Stun-de dazu werden Bielefelder und Besu-cher aus Ostwestfalen-Lippe auch im Jahr 2011 Gelegenheit haben. Am 2. Juli und am 3. September 2011 ffnet der Biele-felder Einzelhandel wieder Tr und Tor zum Mitternachts-Shopping. JR

    DIE BIELEFELDER ALTSTADT hat sich in den letzten Jahren zum absoluten Herzstck der ostwest-flischen Metropole entwickelt. Rund um das Theater am Alten Markt sumen sich einladende Cafs, kleine Restaurants und vie-le neue kleine Ldchen, die so-wohl zum Verweilen als auch zum Bummeln einladen.

    Flanieren, gustieren &

    genieenFo

    to: S

    ven

    Pfeu

    ffer

  • 54 Bielefelder Wirtschaftsmagazin 4.2011

    FREIzEIT | REGION

  • FREIzEIT | REGION

    Bielefelder Wirtschaftsmagazin 4.2011 55

    JR

    ANzEIGE

  • 56 Bielefelder Wirtschaftsmagazin 4.2011

    FREIzEIT | REGION

  • FREIzEIT | REGION

    Bielefelder Wirtschaftsmagazin 4.2011 57

    ANzEIGE

  • 58 Bielefelder Wirtschaftsmagazin 4.2011

    FREIzEIT | REGIONANzEIGE

  • FREIzEIT | REGION

    Bielefelder Wirtschaftsmagazin 4.2011 59

    ANzEIGE

    Waren Sie, liebe Leser, schon ein-mal in Thailand? Dann haben Sie nach einem 12-stndigen Flug von Frankfurt nach Bangkok, wenn Sie nicht gerade First oder Business fliegen, ein echtes Problem - Sie sind total verspannt. Was dann am besten dagegen hilft, ist eine Ganzkrper-Tiefen-Entspannungsmassage, wie sie in Thailand hufig und erfolgreich praktiziert wird.

    Auch in Deutschland wird diese Massa-ge-Form seit langer Zeit erfolgversprechend angeboten. In Thailand wird die traditio-nelle Thai-Massage als Heilmassage prak-tiziert. Aus der medizinisch anerkannten Akupunktur-Therapie bekannt, existieren beim Menschen sogenannte Meridian-Linien bzw. Punkte, auch als Energielinien bekannt.

    Die traditionelle Thai-Massage orientiert sich dabei schwerpunktmig an 10 Ener-gie-Linien, den sogenannten Cens. Durch sanftes Drcken werden zuerst die Energie-Blockaden beim Patienten ausfindig ge-macht. Zum Massagebeginn werden dann ganz sanft die Fusohlen gedrckt. Danach fhrt die Massage ber die Waden, weiter ber die Hinterbeine hin zum Oberkrper.

    Die traditionelle Thai-Massage kann bei vielen Beschwerdebildern ihren Einsatz fin-den, aber auch zur Vorbeugung angewendet werden. Durch sanfte Klnge und Wasser-gerusche im Hintergrund, aber auch durch exotische Gerche, wird der Patient beim loslassen/entspannen untersttzt.

    In jedem Fall regt die traditionelle Thai-Massage die Durchblutung an und sie kann neue Lebensgeister wecken! Verwhnen Sie, liebe Leser, Ihren Krper, Ihren Geist und Ihre Seele einmal mit einer traditionellen

    Thai-Massage! Wer es einmal selbst erlebt hat, mchte es nie wieder

    missen. EH

    Das Geheimnis der traditionellen Thai-Massage

    Foto

    : Ale

    xand

    ra H

    . / p

    ixelio

    .de

  • 60 Bielefelder Wirtschaftsmagazin 4.2011

    FREIzEIT | REGION

  • FREIzEIT | REGION

    Bielefelder Wirtschaftsmagazin 4.2011 61

    Zeit, das Fahrrad aus dem Schup-pen zu holen, zu putzen und in die Pedale zu treten. Wenn es nicht schon lngst passiert ist, werden nun Tagestouren, Wochenendtrips und Urlaube auf zwei Rdern geplant. Und es muss berhaupt nicht weit sein, denn die hiesige Region bietet optimale Mglich-keiten Natur und Kultur direkt vor der Haustr auf dem Drahtesel zu entdecken.

    Gute Anregungen fr einen aktiven Kurzausflug mit der ganzen Familie bietet die Broschre Das grne Netz. Die Bie-lefeld Marketing GmbH hat jetzt in Ko-operation mit dem Amt fr Verkehr, dem Umweltamt und dem Allgemeinen Deut-schen Fahrradclub Bielefeld (ADFC) die zweite Auflage der 24-seitigen Broschre mit herausnehmbarer Radwanderkarte herausgegeben. Mit dem Radwanderweg Das Grne Netz kann jeder direkt vor unserer Haustr starten! Auf der gefhrten Tour geht es durch Grnanlagen, entlang von Wasserlufen und auf autoarmen Stra-en durch Bielefeld. Von der Radstation moBiel am Bielefelder Hauptbahnhof fhrt die Tour aus der Innenstadt zunchst ent-lang der Lutter und ihren drei Stauteichen bis zum Hof Meyer zu Heepen. Nach ei-nem Abstecher ins Ortszentrum Heepen und einer kleinen Pause an der alten Was-sermhle radeln alle durch eine buerliche Kulturlandschaft ber Kulturland Schel-phof, durch Lutteraue und Johannisbach-aue zum Obersee. Durch das Grnsystem Schildesches und den bunten Bielefelder Westen geht es zurck ins Stadtzentrum und zur Radstation moBiel. Die Strecke ist rund 25 km lang und familienfreundlich. Die Tour eignet sich fr Erwachsene und

    fr Jugendliche ab 14 Jahren mit Radler-fahrung. Fr Ausrstung und Verpflegung sorgen die Teilnehmerinnen und Teilneh-mer selbst. Begleitet werden Sie von Mo-bilittsberatern des moBiel Hauses, die Sie per GPS auf dieser Route fhren. Die Teilnahme ist kostenlos. Startpunkt ist an der Radstation moBiel, neben dem Haupt-bahnhof Bielefeld. JR

    Auf den Sattel, fertig losFAHRRADFRHLING IN BIELEFELD: Milde Luft, das erste Grn an den Bumen, dazu Sonnenschein - das bedeutet landauf, landab fr Fahrrad-freunde, dass sie sich endlich wieder in den Sattel schwingen wollen.

    Bielefeld - Das grne Netz und weitere Broschre erhltlich unter: www.bielefeld.de/de/ti/bielefeld_infos/

  • 62 Bielefelder Wirtschaftsmagazin 4.2011

    FREIzEIT | REGIONANzEIGE

  • FREIzEIT | REGION

    Bielefelder Wirtschaftsmagazin 4.2011 63

    w w w . k a n z l e i - t e r z a k i s . d e

    George Terzakis, Rechtsanwalt und Kanzlei-Inhaber

    Torsten Ermel, Wirtschaftsprfer und Steuerberater und

    Friedel Stutzke, Steuerberater

    stehen Ihnen mit einem 10-kpfigen Team fr alle Fragen der Rechtsberatung, Steuerberatung und

    Wirtschaftsprfung zur Verfgung, insbesondere:

    Tel. 0521 - 8 94 90 04 Fax. 0521 - 8 94 90 06

    [email protected]

    Kanzlei Terzakis und Kollegen

    Jllenbecker Str. 165 33613 Bielefeld

    Rechtsberatung im Zivilrecht und Gesellschaftsrecht

    Rechtsberatung im Steuerrecht und Steuerstrafrecht

    Steuerberatung Steuergestaltung Steuerplanung

    Buchfhrung, Jahresabschluss (Bilanzen / Einnahmen-berschuss)

    Lohnabrechnungen fr Ihre Mitarbeiter

    Wirtschaftsprfung Testate Banktestate (freiwillige Prfung)

    Firmengrndungen , von der LTD bis zur deutschen UG, wir

    grnden alles fr Sie und beraten hinsichtlich der richtigen

    Rechtsform

    Finanzierungen von kleinen und groen Unternehmen und

    staatliche Darlehen ab 5.000 bis 500.000 Euro.

    Unternehmensbewertung Due Dilligence Tax Dilligence

    Umfassende Begleitung Ihres Unternehmenskaufs / Verkaufs

    unter Bercksichtigung steuerlicher und zivilrechtlicher Risiken

    und Aspekte

    Beratung rund um Ihren Immobilienkauf und Hausverwaltung

    Umzug und Insolvenz in England. Komplette juristische

    Begleitung. Entschulden Sie in ca. 1 Jahr. Wir begleiten Sie

    Schritt fr Schritt und helfen bei der Wohnungssuche,

    Anmeldung, Arbeit usw.

    RECHTSANWALT WIRTSCHAFTSPRFER STEUERBERATER

    ANzEIGE

  • 64 Bielefelder Wirtschaftsmagazin 4.2011

    FREIzEIT | REGION

    Dieser Meinung waren auch die Initiatoren der Bien-nale fr Ostwestfalen-Lippe Christiane Pfitzner (Vor-sitzende der Theater- und Konzertfreunde Bielefeld e.V.), der Bielefelder Unternehmer Dr. Wolfgang Bllhoff und der Bielefelder Wirtschaftsprfer Dr. Ulrich Greiffen-hagen. Nordrhein-Westfalen wrde allzu oft auf die Ballungsgebiete der Rhein-Ruhrschiene verkrzt, nicht selten zu Lasten der Regio-nen am Rande des Bundeslandes. Daher war es den drei Initiatoren ein Anliegen, die mannigfaltigen Qualitten des Landstriches Ost-

    westfalen-Lippe in den Vordergrund zu rcken. Denn insbesondere in OWL gibt es zahlreiche profilierte Kulturanbieter, die an ihren jeweiligen Orten einen identittsstiftenden Faktor erster Gte bieten und zudem ber die Grenzen ihres unmittelbaren Schaffens hinaus ausgesprochen erfolgreiche Arbeit leisten. Mit der Grndung des Vereins OWL Biennale im Februar 2010 stellten sie schlielich die Weichen fr ein Festival, das unter dem Titel land.schafft.kultur Biennale fr Ostwestfalen-Lippe der kulturellen Vielfalt der Region auf hchst sinnliche Weise Ausdruck verleihen soll.

    KULTUR-FESTIVAL VOM 30.06. 03.07.2011 AUF SCHLOSS RHEDA: Ostwestfalen-Lippe zeichnet sich neben einer starken wirtschaftlichen Kraft vor allem auch durch eine ungemein lebendige und produktive Kulturszene auf hohem Niveau aus.

    KULTUR

    Kulturelles Potenzial der Region vereint:

    Biennale fr Ost-westfalen-Lippe

    Foto

    : H

    orst

    Kr

    ckem

    eyer

  • FREIzEIT | REGION

    Bielefelder Wirtschaftsmagazin 4.2011 65

    Unter diesem Dach formieren sich mit dem Theater Bielefeld und seinen Bielefelder Philharmonikern, dem Landestheater Det-mold, der Hochschule fr Musik Detmold, der Nordwestdeut-schen Philharmonie mit Sitz in Herford sowie den Kammerspielen Paderborn erstmals fnf profilierte ostwestflische Kulturinstituti-onen gemeinsam. Den Auftakt fr die Biennale fr Ostwestfalen-Lippe macht vom 30.06. 03.07. ein Prolog auf Schloss Rheda, eine der ltesten Wasserburgen Westfalens, die mit ihrer langen Histo-rie und einer atemberaubenden Szenerie den idealen Veranstal-tungsort fr ein solches Festival darstellt. Unter der knstlerischen Leitung von Dieter Powitz prsentiert das Quintett der Kulturin-stitutionen dort ein vielseitiges Programm. Zu Beginn des Prologs am 30.06. spielen Professoren der Hochschule fr Musik Detmold sowie die Nordwestdeutsche Philharmonie Werke von Johannes

    Brahms und Peter I. Tschaikowsky. In den darauf folgenden drei Tagen liest Kay Metzger, Intendant des Landestheater Detmold, aus Fjodor M. Dostojewskijs Der Groinquisitor in Zwiesprache mit den international bekannten Solisten Hille Perl (Gamba) und Lee Santana (Laute), das Schlagzeugensemble der Hochschule fr Musik Detmold Knstlerische Leitung und Geschftsfhrung Dieter Powitz Vorstand OWL Biennale e. V., Christiane Pfitzner (Vorsitzende), Dr. Wolfgang Bllhoff, Dr. Ulrich, Greiffenhagen, Albrecht Wrede, Dr. Reinhard Zinkann, Beteiligte Kulturinsti-tutionen, Theater Bielefeld/Bielefelder Philharmoniker, Landes-theater Detmold, Hochschule fr Musik Detmold, Kammerspiele Paderborn, Nordwestdeutsche Philharmonie.

    Karten sind in der Theater- und Konzertkasse im Neuen Rat-haus, Niederwall 23, in Bielefeld erhltlich. JR

    Kultur konzentriert... vor der Orangerie auf Schloss Rheda (v.l.n.r.): Andreas Kuntze, Intendant der Nordwestdeutschen Philharmonie | Christian Becker, Orchestergeschftsfhrer der Nordwestdeutschen Philharmonie | Dr. Merula Steinhardt-Unseld, Intendantin Kammerspiele Paderborn | Michael Heicks,

    Intendant Theater Bielefeld | Alexander Kalajdzic, Generalmusikdirektor Bielefelder Philharmoniker | Dieter Powitz, Knstlerischer Leiter und Geschftsfhrer

    der Biennale | Christiane Pfitzner, Vorsitzende der Theater- und Konzertfreunde Bielefeld e. V. und Vorsitzende des OWL Biennale e.V. | Dr. Wolfgang Bllhoff,

    Bielefelder Unternehmer, Vorstand OWL Biennale e.V. | Erbprinz Maximilian zu Bentheim-Tecklenburg | Albrecht Wrede, Rechtsanwalt und Direktor der Frstlich

    zu Bentheim-Tecklenburgischen Kanzlei, Vorstand OWL Biennale e. V. | Prof. Norbert Stertz, Prorektor der Hochschule fr Musik Detmold

  • 66 Bielefelder Wirtschaftsmagazin 4.2011

    KULTURANzEIGE

  • KULTUR

    Bielefelder Wirtschaftsmagazin 4.2011 67

    ANzEIGE

  • 68 Bielefelder Wirtschaftsmagazin 4.2011

    KULTUR

    Uli Beckerhoff - Trompete & knstlerische Lei-tung: Der Mnsteraner blickt bereits auf eine lang-jhrige und erfolgreiche Karriere als Jazz-Trompeter

    zurck und spielt noch heute mit den absoluten

    Meistern ihres Fachs. Er ist knstlerischer Leiter

    der Internationalen Jazzworkshops in Weimar und

    in Trier und seit 1991 als Professor fr Jazztrompete

    und Ensembleleitung an der Folkwang Hochschule

    fr Musik in Essen ttig. Matthias Nadolny

  • KULTUR

    Bielefelder Wirtschaftsmagazin 4.2011 69

    EINE FRISCHE HAMBURGER BRISE WEHT DURCH DIE KULTURLANDSCHAFT OWLS! Der renommierte Hamburger Konzertveranstalter Karsten Jahnke fllt mit seinen Jazz-Stars gewhnlich Hallen wie das Baden-Badener Festspielhaus oder das Dortmunder Konzerthaus. Jetzt hat er das Gtersloher Theater fr sich als po-tenziellen Ort fr seine hochkartig besetzten Jazz-Veranstaltungen entdeckt.

    In diesem Theater, so beschreibt Kul-turdezernent Andreas Kimpel die Zusammengehrigkeit des spektaku-lren Ortes mit anspruchsvoller Mu-sik und den vielseitig interessierten Men-schen, trifft moderne Architektur moderne Musik, die wiederum die Avantgarde trifft. Der Hamburger Konzertveranstalter Kars-ten Jahnke hat das Theater in seine Veran-staltungsserie JAZZnights einbezogen, welche die besten Knstler in den schns-ten Slen Deutschlands prsentiert. Zu-sammen mit dem rtlichen Partner Hans Stratmann (Bielefeld) werden hochkartige Knstler prsentiert, die nicht nur als eta-blierte, sondern auch als vielversprechende und bereits erfolgreiche Nachwuchsknst-ler das Publikum ansprechen.

    Mit zwei qualitativ besonderen Ereig-nissen hat die traditionsreiche Reihe Jazz in Gtersloh in diesem Jahr bereits ihren Anspruch als ber die engere Region hin-aus wirkende starke Marke fr Gtersloh bekrftigt. Der Auftakt der Deutschland-Tournee von Dianne Reeves und Raul Midn begeisterte die Gste ebenso wie die WDR 3 Jazznacht mit einer sechsstndigen Livebertragung aus dem neuen Theater Gtersloh in WDR 3 und 1.

    Kulturdezernent Andreas Kimpel kn-digt an, diese berregionale Wirkung noch verstrken zu wollen. Im Herbst werden mit Nils Landgren, dem laut Jahnke viel-seitigsten Jazzer Europas, und dem Duo Joshua Redman und Brad Mehldau zwei

    hochkartige Gastspiele aus dem Hause Jahnke in Gtersloh stattfinden. Auerdem konnte Kimpel die International Skoda Allstar Band mit der spanischen Sngerin SnnicaYeppes als Begleitung verpflich-ten, die gemeinsam vielfltige musikalische Einflsse auf hohem instrumentalistischen Niveau prsentieren. Wie stark die positive Rckmeldung nach den Klangerfahrun-gen im neuen Theater Gtersloh ist, konn-te Andreas Kimpel auch am Beispiel der WDR-Jazzredaktion belegen. Diese habe starkes Interesse an einer Zusammenarbeit in Form jhrlicher Jazznchte geuert. Auch dadurch werde sich Jazz in Gters-loh positiv in Deutschland und sterreich bei Jazzhrern positionieren knnen. Das alles geschehe mit einem begrenzten Zu-schuss der Stadt Gtersloh in Hhe von 20.000 Euro und mit Untersttzung star-ker Partner aus der Sponsorengemeinschaft Kultur PLUS+. Dieser Dialog zwischen Kultur und Wirtschaft ist beispielhaft und ermglicht nicht zuletzt auch eine attrak-tive und lebendige Jazzszene in Gtersloh und der Region. Die Reihe ist ein An-gebot, so Jahnke, das in vielen Stdten nicht mglich ist. Gtersloh ist damit eine der wenigen Stdte mit einem verbliebenen Jazz-Etat, betont Jahnke, der seit 50 Jahren Jazz in Deutschland prsentiert und nun in der Zusammenarbeit mit seinem rtlichen Partner Hans Stratmann und den Kultur Rumen Gtersloh eine frische Hambur-ger Brise nach Ostwestfalen bringt. JR

    KONTAKTTHEATER GTERSLOHBarkeystrae 1533330 GterslohTheaterkasse: 0 52 41/ 2 11 36 36

    Jazz-Mekka GterslohHochkartige Talente und starke Musik strken berregionale Position

    JIG - JAzz IN GTERSLOH Saison 2011 - Das Programm

    NILS LANDGREN QUARTET - Nils Landgren / Lars Danielsson / Michael Wollny / RasmusKihlbergMo., 03.10.2011, 20 Uhr, Gtersloh Theater

    INTERNATIONAL SKODA ALLSTAR BANDGaststar: SnnicaYeppesMo., 10.10.2011, 20 Uhr, Gtersloh Theater

    JOSHUA REDMANN & BRAD MEHLDAUJAzz NIGHTSa., 19.11.2011, 20 Uhr, Gtersloh Theater

    Der Jazz-Musiker Brad Mehldau Virtuos am Klavier

  • 70 Bielefelder Wirtschaftsmagazin 4.2011

    KULTURAN

    zEIG

    E

  • KULTUR

    Bielefelder Wirtschaftsmagazin 4.2011 71

    ANzEIGE

  • 72 Bielefelder Wirtschaftsmagazin 4.2011

    GASTRONOMIE | SERVICE

    Qualitt, Funktion und Design:

    Luxus-Kchen made in OWL

    GASTRONOMIE & SERVICE

  • GASTRONOMIE | SERVICE

    Bielefelder Wirtschaftsmagazin 4.2011 73

    IN VIELEN KOCHSHOWS SIND SIE DIE HEIMLICHEN STARS: Exklusive Traum-kchen mit perfektem Design und einer Kchentechnik, die keine Wnsche offen lsst.

    Doch auch am heimischen Herd sind Traumkchen absolut angesagt. Das ken-nen Sie doch auch liebe Leser - am Ende einer ausgelassenen Party trifft man sich in der Kche, um einen gelungenen Abend ausklin-gen zu lassen. Die Gastgeberin, ein Champagner-Glas in der Hand, prsentiert ihren gut aufgelegten Gsten ihre neue Traumkche.

    Da werden Schrnke geffnet, der neue Ice-Crus-her bewundert und der Dampfgarer unter die Lupe ge-nommen. Ein Raunen geht durch das Partyvolk - das ist doch eine..? Ja, vielleicht ist es eine Siematic, Miele oder Poggenpohl, ein Spitzenprodukt eines ostwestf-lischen Kchenherstellers.

    Doch eine solch hochkomplexe Kchentechnik will auch bedient und beherrscht sein. Frher war das eine Domne der Herren der Schpfung. Doch heute sind unsere cleveren Hausfrauen absolut in der Lage diese hochprofessionelle Kchentechnik zu bedienen und fr sich und ihre Familie optimal zu nutzen.

    Neben den schon genannten Luxus-Labels gibt es natrlich auch noch viele weitere attraktive K-chenhersteller, die tglich im harten Wettbewerb um den anspruchsvollen Kunden kmpfen. Aber selbst im mittleren und unteren Preissegment kann der Kunde heute seine Traumkche suchen und auch finden.

    Es muss ja nicht immer gleich ins groe Geld gehen

    Der Kchenhandel ist heute hochprofessionell aufge-stellt, um seine Kunden optimal zu beraten. Schon am Bildschirm kann der Kunde in spe, gemeinsam mit dem Kchentechniker seine Traumkche planen und dreidimensional ausgedruckt mit nach Hause neh-men.

    Zu Hause kann man dann diskutieren, welches Sparschwein dran glauben muss, um solch eine In-vestition in die Kchenzukunft auch finanziell zu stemmen. Wenn das gelungen ist, steht einem privaten Kochduell eigentlich nichts mehr im Wege.

    Die vielen heimischen Kchenstudios freuen sich ganz bestimmt ber Ihren Besuch, um Sie liebe Leser auf dem Weg zu Ihrer Traumkche zu begleiten - denn die nchste Party steigt bestimmt. EHFo

    to:

    Sim

    one

    van

    den

    Berg

    - Fo

    tolia

    .com

  • 74 Bielefelder Wirtschaftsmagazin 4.2011

    SERVICEANzEIGE

  • SERVICE

    Bielefelder Wirtschaftsmagazin 4.2011 75

  • 76 Bielefelder Wirtschaftsmagazin 4.2011

    SERVICE

  • SERVICE

    Bielefelder Wirtschaftsmagazin 4.2011 77

    Fragen Sie liebe Leser, heute ein-mal die Young Generation nach der Bedeutung des Pfingst-festes. Oft wird man Ihnen mit einem Kopfschtteln begegnen - keine Ahnung! Verblffende Antworten wer-den gegeben: Pfingsten ist wie Ostern - nach einem Feiertag folgt ein zweiter, an dem man es sich gut gehen lsst.

    Das macht ltere unter unseren Mit-brgern und vor allen Dingen glubige Christen sprachlos und vielleicht auch ein wenig fassungslos! Oder haben die jungen Leute beim Religionsunterricht einfach nicht zugehrt?Gottseidank ist dieses Geschichts-Man-ko bei unseren lteren Mitbrgern nicht so weit verbreitet, doch auch hier gibt es Defizite.

    Nur etwas mehr als die Hlfte der Deutschen (51 Prozent) kennt nach eige-nen Angaben die Bedeutung des Pfingst-festes. Wie eine EMNID-Umfrage ergab, wissen dagegen 49 Prozent nicht, dass am Pfingstsonntag und Pfingstmontag der Ausgieung des Heiligen Geistes und der Grndung der Kirche gedacht wird.

    Die Quintessenz der Befragung:Ja lter die Befragten waren, desto hu-figer ist ihnen den Angaben zufolge, der Grund frs Pfingsten-Feiern bekannt! Pfingsten ist das Fest des Heiligen Geis-tes und nach Weihnachten und Ostern das dritte Hauptfest des christlichen Kir-chenjahres.Der Name geht auf das griechische Wort pentekoste (der fnfzigste) zurck, weil das Pfingstfest seit etwa Ende des vierten Jahrhunderts fnfzig Tage nach Ostern gefeiert wird.

    In Erinnerung an die, in der Bibel ge-schilderte Ausgieung des Heiligen Geis-tes, wird Pfingsten auch als Geburtstag der Kirche und Beginn der weltweiten Mission verstanden.

    Vielleicht sollten wir Christen - jung und alt - einfach hufiger miteinan-der kommunizieren, um die eigentliche Thematik solcher Feiertage nicht aus den Augen zu verlieren.

    In diesem Sinne, all unseren Lesern des Bielefelder Wirtschaftsmagazins ein frohes und gesegnetes Pfingstfest im Kreise Ihrer Familien! EH

    Das Pfingstfest, ein Buch mit

    sieben Siegeln?Keiner wei Bescheid,

    und davon gibt es viele!Fo

    to:

    Gin

    a Sa

    nder

    s - F

    otol

    ia.c

    om

  • 78 Bielefelder Wirtschaftsmagazin 4.2011

    GASTRONOMIEANzEIGE

  • GASTRONOMIE

    Bielefelder Wirtschaftsmagazin 4.2011 79

    ANzEIGE

  • 80 Bielefelder Wirtschaftsmagazin 4.2011

    GASTRONOMIE

    Drauen strmt und schneit es, da mchte man nichts lieber als ein heies Bad nehmen und eine Pause vom Alltag. Aber nicht jedes Bad ist gerade das, was man eine Wellness-Oase nennen knnte. Doch wie zaubert man aus der schnden Nasszelle ein Paradies der puren Erholung? Na ganz einfach, indem man einfach in die Sanitrausstellung der Brtje Handel Breuer KG in Minden geht und sich ein neues Traumbad zusammenstellen lsst.

    Auf ber 600 qm findet man bei der Brtje

    Handel Breuer KG alles, was das Herz begehrt: Bad- und Duschwannen, Waschtische, Armaturen fr Bad und Kche, Badmbel, Whirlsysteme und Accessoires. Erhltlich sind alle bekannte Marken-hersteller sowie die neuesten Designideen. Auf www.sanitaerausstellung.de lsst sich die groe Ausstellung schon vorab anschauen. Das hautnahe Erleben gibt es aber natrlich nur direkt vor Ort. Dort lst die erst im Sommer 2010 neu gestalte-te Bad- und Sanitrausstellung der Brtje Handel Breuer KG das Versprechen ein, immer die neues-ten und aktuellsten Trends und Designs fr neue Badezimmer zu bieten. Zum Beispiel kann die neue GROHE Blue 2 Kchenarmatur dort direkt auspro-biert werden. Kunden sind eingeladen, sich von der Qualitt und Funktion selbst zu berzeugen. Zustzlich wird die Ausstellung Besucher buch-stblich erleuchten, denn nach dem Umbau der Ausstellungsflche, wurden verschiedene Lichtl-sungen integriert, die Kunden begeistern werden.

    Die kompetente und ausfhrliche Beratung gibt es natrlich immer dazu. Wer sich mit konkreten Umbauplnen fr die eigenen vier Wnde beschf-tigt, sollte idealerweise gleich den Fachhandwerker seines Vertrauens mitbringen. Dann knnen Sanitr-berater und Handwerker zusammen mit dem Kun-den individuell und genau passend beraten.Als persnlich haftender Gesellschafter fhrt Manfred Breuer sein junges und engagiertes Team seit Juli 2006 und freut sich sehr ber den Erfolg der letzten vier Jahre. Im Unterschied zu groen Ketten und Unternehmen, bin ich persnlich fr Erfolg und Misserfolg verantwortlich und hafte buchstblich bis zum letzten Hemd. Deshalb engagiere ich mich fr meine Mitarbeiter und Kunden mit vollem Einsatz. Unser Team kmmert sich um jeden Kunden immer individuell und bert kompetent und zuverlssig - das macht den Unterschied, fasst Breuer das Geheim-nis des Erfolges zusammen. Aber wir bieten nicht nur den Endverbrauchern eine groe Sanitrausstel-lung, sondern auch unseren Fachhandwerkskunden unter anderem einen Brtje Warmschulungsraum. Dort knnen Produkte auf Herz und Nieren getestet werden.

    Die Brtje Handel Breuer KG ist der Fachgrohan-del fr Gebude- und Umwelttechnik in Minden.

    Den Fokus auf Mensch und Umwelt nimmt das Unternehmen als Teil der G.U.T.-Gruppe (Gebude- und Umwelttechnik) sehr ernst und achtet bei den Produkten daher nicht nur auf leicht bedienbare und wirtschaftliche Produkte, sondern auch darauf, klimaschonende Technik anzubieten. Die G.U.T. Un-ternehmensgruppe bndelt verschiedene Kontakte, Erfahrungen und Kenntnisse traditionsreicher Fa-milienunternehmen. So entsteht eine homogene, handlungsfhige Gruppe, die sich optimal auf die

    Wnsche ihrer Kunden einstellen kann. Zum Leistungsspektrum der Brtje Handel

    Breuer KG gehren: Beratung, Planung, Schulun-gen der Fachhandwerks, Lieferservice, Ausstellungs-wagen, Abhollager ABEX und vieles mehr.

    KONTAKT:Brtje Handel Breuer KG /

    Sanitrausstellung MindenStiftsallee 9a, 32425 Minden Tel.: 0571/ 3 88 38-0, Fax: 0571/ 3 88 38-100 [email protected]

    FFNUNGSzEITEN:Montag - Freitag 09:00 - 18:00 Uhr Samstag 09:00 - 13:00 Uhr Sonntag Schautag 11:00 - 17:00 Uhr

    Die Brtje Handel Breuer KG in Minden macht individuelle Badtrume wahr

    ANzEIGE

  • LITERATUR

    Bielefelder Wirtschaftsmagazin 4.2011 81

    ANzEIGEANzEIGE

  • 82 Bielefelder Wirtschaftsmagazin 4.2011

    LITERATUR

    VORSCHAUDie nchste Ausgabe erscheint im Juli 2011.

    Liebe Leserinnen und Leser ,

    wir hoffen sehr, dass Ihnen unser Magazin gefallen hat. Da wir dieses kontinuierlich verbessern mchten bentigen wir Ihre Meinung und Kritik. Lassen Sie uns an Ihren Gedanken und Ideen teilhaben!

    Insbesondere suchen wir die Knner unter Ihnen und zwar auch als Mitarbeiter. Kn-nen Sie ber ein Thema informativ und unterhaltsam schreiben, schieen Sie tolle Fo-tos und kennen sich in der Bielefelder Wirtschaftsszene gut aus, oder kommen Sie aus einem anderen Zweig der Verlagsbranche? Dann bewerben Sie sich bitte bei uns unter [email protected] Wir mchten, zusammen mit unserem weiteren Verlagsprodukt, der neuen Bielefelder Stadtzeitung (www.bielefelder-stadtzeitung.de) und gemeinsam mit Ihnen die Nr. 1 in Bielefeld werden.

    Gerne nehmen wir auch Anrufe und E-Mails von Unternehmen entgegen, die dem-nchst mit uns, fr sich und Ihre Leistungen werben mchten. Rufen Sie uns an unter: 0521-52 940 99 oder schreiben Sie uns an [email protected]

    Wir freuen uns auf Sie.Ihr George Terzakis, Chefredakteur

    Seit einigen Jahren hat sich dieses Fleckchen Erde zu einem beliebten Konzertstandort entwickelt, der jedes Jahr unzhlige Besucher anlockt. Bei dem dies-jhrigen Programm msste fr jeden Geschmack etwas dabei sein: Den Auftakt machen am Donners-tag, 14. Juli, Unheilig. Die Band war mit sechs Nomi-nierungen als groer Favorit ins Rennen um einen Echo 2011 gegangen. Am Samstag, den 16. Juli betreten Dieter Thomas Kuhn & Band die Open-Air-Bhne. Wieso pilgern seit nunmehr 18 Jahren jhrlich ber 100.000 Menschen zu diesem Knstler? Warum bekommen die nicht genug? Warum macht die Zeit nur vor dem Teufel halt, aber nicht vor Dieter Thomas Kuhn & Band? Dieter Thomas Kuhn & Band macht schtig. Wer ein-mal da war, kommt nicht mehr los davon. Manche leiden seit fast 18 Jahren an ihrer Sucht. Mit Dieter

    Thomas Kuhn hat der Begriff des Revival des Deut-schen Schlagers ein Gesicht bekommen und kaum ein Knstler der Neuzeit hat es geschafft so stark zu

    polarisieren, wie der blonde Barde aus Tbingen.Am Sonntag, 17. Juli beehren dann die legendren Scorpions die Bhne. Seit Jahrzehnten zhlen die Hannoveraner zu den erfolgreichsten Rockbands weltweit. Bereits im Herbst letzten Jahres hat die Band eine Mammuttour ber fnf Kontinente an-getreten. Gleichsam setzen die Scorpions, die fr viele im Rockbusiness Wegbereiter waren, mit ihrer GetyourStingand Blackout Farewell World Tour 2010/11 ihrer mrchenhaften Karriere so ein spek-takulres Ende. Bei spektakulren Open Air-Konzer-ten in Freiburg, Schweinfurt und Bielefeld haben alle Fans der Scorpions Chance, die Band noch einmal live zu erleben.

    Ravensberger Park Open Airs 2011IM RAVENSBERGER PARK, der grnen Oase mitten in der Bielefelder City, finden vom 14. bis zum 17. Juli wieder interessante Open-Air Konzerte statt.

  • Bielefelder Wirtschaftsmagazin 4.2011 83